10 - A-SITE

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

10

Lebensübungen > Der Weg zum wahren Leben
 
- 10 -


RECHTFERTIGUNG DURCH BLOSSEN (BLIND)GLAUBEN 
VERHINDERT GOTTESERKENNTNIS UND ERLÖSUNG



Beim Konzil zu Nicäa war leider die Abwendung von Gott zu groß, und so unwissenderweise der Dreipersonengottglaube festgelegt. Die Entsprechungen "Vater" und "Sohn" als Aspekte des einen persönlichen Gottes, der auch ins Fleisch kam, wurden nicht mehr verstanden. Die schon zu materiell denkenden Kirchenleute ware auch schon zu sehr in den Buchstabensinn abgefallen.

Der Engel mit dem Büchlein
Hier wird noch von der Untersuchung und Enthüllung derer, die in den protestantischen Kirchen (gemeint sind jene mit dem bloßen Glauben) sind, und zwar hier von dem gehandelt, was sie vom Herrn glauben; daß Er der Gott des Himmels und der Erde sei, wie Er selbst gelehrt hat, Matth.28/18, und daß Sein Menschliches göttlich sei; und daß dies in denselben nicht angenommen worden sei, und auch nicht so leicht angenommen werden könne, solange die Lehre von der Rechtfertigung durch den bloßen Glauben noch in den Herzen sitzt. 

(V. 6) und schwur bei dem in die Zeitläufe der Zeitläufe Lebenden,
bedeutet, daß der Herr bei Sich selbst bezeuge und versichere;
und Der den Himmel und was darin ist, er- schaffen hat, und die Erde und was darin ist, und das Meer und was darin ist,
bedeutet, Der alle, die im Himmel und in der Kirche sind, und alles und jedes bei ihnen belebt;
daß keine Zeit mehr sein solle,
bedeutet, daß kein Zustand der Kirche oder keine Kirche mehr sein solle, wenn nicht anerkannt wird, daß Gott Einer, und daß der Herr dieser eine Gott ist.


Das Reich des Herrn nach dem Gericht

(V. 7) Sondern in den Tagen der Stimme des siebenten Engels, wann er posaunen wird,
bedeutet, die letzte Untersuchung und Enthüllung des Zustandes der Kirche, wonach sie zugrunde gehen würde, wenn der Herr nicht eine neue gründete;
und vollendet werden wird das Geheimnis Gottes, wie Er verkündigt hat Seinen Knechten, den Propheten,
bedeutet, daß dann erscheinen werde, was in dem Worte beider Testamente vorausgesagt worden und bisher verborgen gewesen ist, daß nämlich nach dem letzten Gericht über die, welche die Kirche verwüstet hatten, das Reich des Herrn kommen werde.


Die Bitterkeit beim Umlernen

(V. 8) Und die Stimme, die ich aus dem Himmel hörte, sprach abermals mit mir und sagte: Nimm das geöffnete Büchlein in der Hand des Engels, der auf dem Meer und auf dem Lande steht,
bedeutet, den aus dem Himmel kommenden Befehl, daß man diese Lehre aufstellen, daß aber an Johannes geoffenbart werden solle, wie sie in der Kirche aufgenommen werden würde, bevor die, welche unter dem Drachen, dem Tiere und dem falschen Propheten verstanden werden, entfernt sind. (Sind sie jenseitig bereits)

(V. 9) Und ich ging hin zu dem Engel und sprach zu ihm: Gib mir das Büchlein!,
bedeutet, eine Bewegung in dem Gemüte vieler, die Lehre anzunehmen. Und er sprach zu mir: Nimm und verschlinge es! und es wird in deinem Bauche Bitterkeit erregen, in deinem Mund aber süß wie Honig sein,
bedeutet, daß die auf Überzeugung gegründete Annahme, daß der Herr Heiland und Erlöser sei, angenehm und lieblich, die Anerkennung aber, daß Er allein der Gott des Himmels und der Erde und daß Sein Menschliches göttlich sei, der Verfälschungen wegen unangenehm und lästig sei.

(V. 10) Und ich nahm das Büchlein aus der Hand des Engels und verschlang es, und es war in meinem Munde süß wie Honig, und als ich es verschlungen hatte, ward in meinem Bauche Bitterkeit erregt,
bedeutet, daß es so geschehen und dadurch offenbar worden sei.

(V. 11) Und er sprach zu mir: Du mußt abermals weissagen über Völker und Völkerschaften, und Zungen und viele Könige,
bedeutet, daß, weil dem so ist, noch zu zeigen sei, wie die beschaffen seien, die im bloßen Glauben sind.



Der zehnte Träger (der Lebenskräfte) heißt: 



Siehe das Weib nicht mit begierlichen Augen an, und das Weib deines Nachbars und deines Bruders betrachte in der Begierde deines Herzens als wäre es nicht da, so wird dadurch deinem Geiste ein freies Gedeihen werden. 

Und wirst du in der Kraft deines Geistes dich befinden, dann wird es dir ein Leichtes sein, die Kraft des Geistes in deinem Weibe dir wahrhaft zu vermählen, welches wird sein eine wahre Ehe vor Gott. 

Verbindest du dich aber mit deinem Weibe nur nach deiner Begierde, die noch unreif ist, so wirst du durch solchen Verband deinen Geist mit dem Geiste deines Weibes nur zusammenknebeln, wodurch dann aus zwei Geistern ein unbehilflicher Sklave wird, und wird da nicht können ein Geist dem andern die heilige Lebensfreiheit je verschaffen, sondern noch die ursprüngliche in der stets mächtigeren Umstrickung verlieren.



Der Weg zur Erlösung Teil 10:



Und wie nun die Kost des Leibes ist durch all die Sinne, so ist auch die der Seele und endlich auch die des Geistes. Ist die allgemeine Kost schlecht, so wird am Ende alles schlecht und somit auch verwerflich; ist aber die allgemeine Kost gut, so wird am Ende auch alles gut und annehmbar. Nun seht, das sind einmal die natürlichen Bestandverhältnisse zwischen Leib, Seele und Geist. Nun fragt sich, was da eine schlechte und was da eine gute Kost ist? –
[HIM 3.400617.10] 


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü