Der erste April - A-SITE

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Der erste April

Fragen zur Zeit > Glaubensfragen
- 1 -


Der Name "April" und das Sternzeichen "Stier"



[GEJ 3.103.4] Man nannte später diese Zeit, namentlich bei den Römern, auch Aprilis, was aber nach der altägyptischen Zunge wieder nichts anderes heißt als: A (der Stier) uperi (tue auf) liz oder lizu (das Gesicht), auch: ,Stier, öffne das Tor!‘ – der freien Weide nämlich. Daß mit der Zeit auch der alte Stier der Ägypter zu einem Gott ward, braucht kaum näher mehr noch durch etwas gezeigt zu werden.



Die Ordnung, der Garten Eden, die Weide



Die vierte Tugend ist die Ordnung (Gottes). Durch Abbau der schlechten Eigenschaften und vermehrte Liebe ("Sabbat", innerliche "Opfer" bringen) wird es hell im Menschen. Diese liebevollen weise Menschen sollen nun den anderen Menschen entsprechend dieser Ordnung helfen, auch in diese Ordnung zu kommen. Deswegen fragte Jesus Petrus drei Mal: Liebst du mich? Und sagte dann: Weide meine Schafe!

Und im Garten Eden befindet man sich, wenn man in dieser Liebe ist. Dann bekommt man, was man braucht. Wenn man stattdessen auf Weltklugheit setzt (Baum der Erkenntnis), ohne in diese Liebe gewachsen zu sein, dann schneidet man sich selbst vom Zugang zur wahren Weisheit aus der Liebe ab, welche reifen muss.

Der Stier (oder auch die sanfte Kuh) steht also für diesen Reifegrad und steht auch für einen weisen Lehrer. Die weisse Milch als Produkt der liebevollen Kuh steht auch für die kleine Weisheit und hilft beim Denken - und sollte deshalb idealerweise auch als Nachspeise z.B. nach Brot/Speisen aus Mehl (Liebe) getrunken werden, weil es die Folgewirkung darstellt.

Der Garten (Eden) wird in den altchinesischen Schriftzeichen, die himmlischer Natur sind und die gesamte Schrift, vom Garten Eden bis zur Kreuzigung und Wiederkunft darstellen, übrigens auch im I GING verborgen für jene, die es herauslesen können, mit einem Quadrat dargestellt. Die Zahl 4 ist also eng damit verbunden und der 4. Monat ist der April.



Die satanische Verkehrung



Wie kommt es aber von dieser Weisheit in die Lüge und den "Aprilscherz"? 
Im Paradies war die Schlange, sie war die LISTIGSTE unter den Tieren.

Die meisten Logen samt dem Vatikan glauben an den bösen Gott, der willkürlich die Erkenntnis verweigern wolle, und die gute Schlange, welche sie bringen würde.

Dabei ist es gerade umgekehrt, nur die Weisheit muss durch die Liebe reifen, Klugheit für Egoismus ist nicht dieselbe Erkenntnis, sondern Torheit.

So wird aus Lehre Irrlehre, aus Weiden ein Einsperren und Ausnutzen, aus Freiheit Unfreiheit, aus Ordnung Chaos. 





Die Belogenen hätten es nicht besser verdient



Die Weltklugen meinen, diejenigen, die sich von ihnen belügen lassen, wären die Tiermenschen mit zu wenig Verstand, und bräuchten die Führung von ihnen, den Erleuchteten, den Illuminierten. Und wenn sie sich belügen lassen, zeigt das ja nur, wie dumm sie sind und dass sie keine Rechte haben sollen, sondern dass sie mit ihnen machen können sollten, was immer sie wollen.

Der Zweck heilige die Mittel. 







  • Die britische Rundfunkanstalt BBC zeigte am 1. April 1957 einen scherzhaften Dokumentarfilm, der den erfundenen Spaghetti-Baum zum Thema hatte. Die Sendung wurde von etwa acht Millionen Zuschauern gesehen, von denen Hunderte anschließend bei der BBC anriefen, um sich zu vergewissern, ob Spaghetti wirklich auf Bäumen wüchsen, und andere sogar erfahren wollten, wie sie diese selbst anbauen könnten. (Wikipedia)

  •  
     
     
    Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü