11 - A-SITE

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

11

Lebensübungen > Der Weg zum wahren Leben
- 11 -


Widerstand gegen die 2 innerlichen Wahrheiten 
Der Herr ist der einzige Gott (auch manch anderer Religion)
Die Liebtätigkeit entsprechend der Gebote ist entscheidend



Die beiden Zeugen (Liebe und Wahrheit)

Es wird noch von der Beschaffenheit derjenigen gehandelt, die innerlich im bloßen Glauben gegen die zwei wesentlichen Wahrheiten der neuen (innerlichen) Kirche sind, daß nämlich 
  • der Herr allein der Gott des Himmels und der Erde und Sein Menschliches göttlich sei, 
  •  und daß man nach den Vorschriften der Zehn leben müsse. 
Daß diese beiden vor ihnen gepredigt worden: V. 3-6, 
daß sie aber gänzlich verworfen worden: V. 7- 10, 
daß sie vom Herrn wieder auferweckt worden: V. 11,12. 
Daß diejenigen verlorengegangen seien, die sie verworfen hatten: V. 13. 

Die siebente Posaune

Daß aus dem neuen Himmel der Zustand der neuen Kirche geoffenbart worden sei: V. 15-19. 

Solange an einen Mehrpersonglauben festgehalten wird (und dasselbe Problem gibt es im Hinduismus und anderen Glaubensrichtungen), herrscht Verwirrung und ein Hindernis die Wahrheit völlig anzunehmen, welche völlig frei macht. Erst durch die Kombination Wahrheit und Liebe wird der innere Kampf gewonnen und es kehrt Friede ein.

Jesus: Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben
Jesus: Bleibet in Meiner Liebe (Friede)

Im keltischen Wortsinn ist auch einiges dazu versteckt, etwa:

Muin (keltisch) ist ein Weinstock von höchster Schönheit, denn er wöchst hoch empor.
Gleichnis zur intakten aufgerichteten Wirbelsäule, die vieles tragen kann.
(innerlich auferstanden)

Im Gegensatz bezeichnet die Ablehung (nicht im Frieden bleiben), also selbst hoch hinaus wollen, auch "Gemetzel"

Eine andere Bedeutung von "muin" ist "lehren" - und der Wein steht ja auch für Wahrheit.


Wie heißt denn der elfte Träger (des Lebens)? – 



Also heißt er: Gott ist in Sich Selbst die ewige und allerreinste Liebe Selbst. Aus dieser unendlichen Liebe bist du Mensch hervorgegangen; also ein Werk der Liebe bist du. 

Daher sollst du auch Gott, deinen Schöpfer, der dich ganz und gar aus Seiner Liebe gebildet hat, mit aller deiner Liebe ergreifen und Ihn lieben über alles! Tust du solches, so ergreifst du das ewige, unvergängliche Leben und lebst ewig in selbem. 

Tust du es nicht, da trennst du dich vom Leben, und das Los deiner Trennung ist der ewige Tod!



Der Weg zur Erlösung Teil 11:



Seht, alles Weltliche ist schlecht, weil es den Geist wieder zur Welt wendet, aus deren Todeskerkernacht Ich ihn der Materie entriß und gelegt habe in das Herz der Seele, damit er da wieder lebend und geläutert werde von allem sinnlich naturmäßig materiell Weltlichen, und damit er da endlich fähig würde zur Aufnahme des Lebens aus Mir. 

So nun ihm aber gereicht wird schlechte Kost, so wird er wieder weltlich, sinnlich und endlich materiell und dadurch tot wie vor der Geburt, – so auch die Seele mit dem Leibe, da sie dadurch selbst ganz leiblich geworden ist.
[HIM 3.400617.11] 




 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü