15 - A-SITE

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

15

Lebensübungen > Der Weg zum wahren Leben
- 15 -



Das Lied der liebenden Überwinder
Die "Schalen des Zorns" über die Weltlichen, Hassenden 




15. Aber Jehovah sprach zu ihm: 
Fürwahr, wer Kain erwürgt, das soll siebenfach gerächt werden.
Und Jehovah setzte ein Zeichen an Kain, auf daß wer ihn fände, ihn nicht erschlüge.
(1 Mose 4.15)
   

Vorbereitung zur Aufdeckung des letzten Zustandes der Kirche, und zur Herausstellung des Bösen und Falschen, in dem sie sind, V. 1,5-8; 
von diesen wurden gesondert, die den Herrn bekannt und nach Seinen Geboten gelebt hatten, V. 2-4.

Inhalt der einzelnen Verse




Das Lied der Überwinder



(V. 1) Und ich sah ein anderes Zeichen im Himmel, groß und wundersam,
bedeutet, eine Offenbarung vom Herrn über den Zustand der Kirche auf Erden, wie er in Rücksicht der Liebe und des Glaubens beschaffen ist;

sieben Engel, welche die sieben letzten Plagen hatten,
bedeutet, Böses und FALSCHES in der Kirche, wie es in ihrem letzten Zustande beschaffen ist, vom Herrn durchgängig aufgedeckt;
denn in diesen ist vollendet der Zorn Gottes,
bedeutet die Verwüstung der Kirche und ihr Ende alsdann.

(V. 2) Und ich sah wie ein gläsern Meer mit Feuer gemischt,
bedeutet, die äußerste Grenze der geistigen Welt, wo die versammelt waren, welche eine Religion hatten und daher einen Gottesdienst, aber nicht das Gute des Lebens;

und die den Sieg behalten hatten über das Tier, und über sein Bild, und über sein Malzeichen, und über die Zahl seines Namens,
bedeutet die, welche den bloßen Glauben und dessen Lehre verworfen, und so sein FALSCHES nicht anerkannt und eingesogen, noch das Wort verfälscht hatten;

stehend am gläsernen Meer und Harfen Gottes haltend,
bedeutet, den christlichen Himmel an seinen Grenzen, und den Glauben der tätigen Liebe bei denen, die daselbst sind.

(V. 3) Und sie sangen das Lied Moses, des Knechtes Gottes und das Lied des Lammes,
bedeutet, das Bekenntnis, das aus der tätigen Liebe hervorgeht, mithin aus dem Leben nach den Vorschriften des Gesetzes, das heißt, den Zehn n, und aus dem Glauben an die Gottheit des Menschliches des Herrn;
und sprachen: Groß und wundervoll sind Deine Werke, Herr Gott, Allmächtiger,
bedeutet, daß alles in der Welt, im Himmel und in der Kirche erschaffen und gemacht sei vom Herrn aus göttlicher Liebe durch göttliche Weisheit;
denn gerecht und wahr- haftig sind Deine Wege, König der Heiligen,
bedeutet, daß alles, was von Ihm ausgeht, gerecht und wahr sei, weil Er das göttlich Gute und das göttlich Wahre selbst im Himmel und in der Kirche ist.

(V. 4) Wer sollte Dich nicht fürchten, Herr! und Deinen Namen verherrlichen,
bedeutet, daß Er allein geliebt und verehrt werden soll;
denn Du allein bist heilig,
bedeutet, daß Er das Wort, die Wahrheit und die Erleuchtung sei;
darum werden alle Völkerschaften kommen und vor Dir anbeten,
bedeutet, daß alle, die im Guten der Liebe und Liebetätigkeit stehen, den Herrn als alleinigen Gott anerkennen werden;
denn Deine e sind offenbar geworden,
bedeutet, daß die Wahrheiten des Wortes offen es be.

Die Schalen des Zorns
(V. 5) Nach diesem sah ich, und siehe, geöffnet ward der Tempel der Hütte des Zeugnisses im Himmel,
bedeutet, daß das Innerste des Himmels gesehen worden sei, wo der Herr in Seiner Heiligkeit im Worte und im Gesetze, das ist den Zehn n ,ist.

(V. 6) Und es gingen die sieben Engel, welche die sieben Plagen hatten, heraus aus dem Tempel,
bedeutet, die vom Herrn geschehene Vorbereitung zum Einfluß aus dem Innersten des Himmels in die Kirche, damit das Böse und Falsche derselben aufgedeckt werde, und so die Bösen von den Guten getrennt würden;
angetan mit reiner und glänzender Leinwand und gegürtet um die Brust mit goldenen Gürteln,
bedeutet, daß dies aus dem reinen und echten Wahren und Guten des Wortes komme. 



Wodurch stürzen die Illusionen der Finsteren ein? 
Durch Licht = Wahrheit



(V. 7) Und eines von den vier Tieren gab den sieben Engeln goldene Schalen,
bedeutet, daß jenes Wahre und Gute, durch welches das Böse und Falsche der Kirche aufgedeckt wird, aus dem buchstäblichen Sinne des Wortes genommen sei;
voll des Zornes Gottes, Der da lebt in die Zeitläufe der Zeitläufe,
bedeutet, das Böse und Falsche, das erscheinen und aufgedeckt werden soll durch das reine und echte Wahre und Gute des Wortes.

(V. 8) Und erfüllt ward der Tempel mit Rauch von der Herrlichkeit Gottes und von Seiner Kraft,
bedeutet, das Innerste des Tempels voll des geistigen und himmlischen göttlich Wahren vom Herrn;
und niemand konnte hineingehen in den Tempel, bis vollendet wurden die sieben Plagen der sieben Engel,
bedeutet, in demjenigen Grade, über den hinaus man es daselbst nicht hätte aushalten können, und zwar bis nach der Verwüstung das Ende jener Kirche erschien.  



Der Weg zur Erlösung Teil 15:



Und ist das in dem Menschen vor sich gegangen, dann wird er wieder rein naturmäßig und überaus sinnlich, und auch verloren, weil er nicht weiß, daß solches in ihm vorgegangen ist, da diese Bestien ganz gemächlich wohltuend anfangs die Sinne des Menschen bestechen und ihn so nach und nach ganz gefangennehmen, so daß er von allem, was des Geistes ist, lediglich nichts mehr weiß, hört, sieht, schmeckt und riecht und empfindet. 

Das ist dann eine Trübsal, dergleichen vom Anfange bis zum Zeitpunkt der Gegenwart nicht war – und auch hinfort nicht mehr sein wird, 

wenn der Mensch nun seine Zuflucht zu Gott nimmt 
äußerlich durch Beten, namentlich Meines Gebetes, 
durch Fasten 
und Lesen des Wortes aus der Schrift 
und dadurch eine große Sehnsucht bekommt, befreit zu werden aus der großen Trübsal.
[HIM 3.400617.15] 



[RB 1.78.15] Rede Ich, natürlich in dem gutmütigsten Tone von der Welt: "Also das drückt dich nun gar so sehr! Nun, wenn du jetzt denn schon eine gar so ungeheure Furcht vor Mir hast, so wirst Du Mich wohl auch nicht mehr lieben können und mögen? Was werde Ich denn nachher anfangen, wenn du Mir die Lieb etwa darum aufsagtest, weil Ich denn schon einmal der schreckliche Allmächtige bin?! Geh, Helenerl, und sag Mir, ob du Mich jetzt wohl auch noch so gerne hast wie früher, so du Mich bloß so allenfalls für einen heiligen Joseph oder Petrus hieltst?!"


 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü