22 - A-SITE

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

22

Lebensübungen > Der Weg zum wahren Leben
 
- 22 -



DIE EINSICHT AUS DEN GÖTTLICHEN WAHRHEITEN 




Es wird noch weiter jene Kirche beschrieben in Ansehung ihrer Einsicht aus den göttlichen Wahrheiten vom Herrn, V. 1-5. Daß die Apokalypse vom Herrn bekanntgemacht worden sei, und daß sie zu seiner Zeit durch Offenbarung enthüllt werden solle, V. 6-10. Von der Ankunft des Herrn und Seiner Verbindung mit denen, die an Ihn glauben und nach Seinen Geboten leben, V. 11-17. Daß das, was geoffenbart worden, in allen Stücken beobachtet werden solle, V. 18,19; die Zusage, V. 17,20,21.

Inhalt der einzelnen Verse

(V. 1) Und er zeigte mir einen lauteren Strom von Lebenswasser, glänzend wie Kristall, ausgehend vom Throne Gottes und des Lammes,
bedeutet, die Apokalypse nun ihrem geistigen Sinne nach aufgeschlossen und ausgelegt, worin göttliche Wahrheiten in Menge vom Herrn geoffenbart worden für die, welche in Seiner neuen Kirche, das ist, dem neuen Jerusalem, sein werden.

(V. 2) Inmitten der Gasse und des Stromes hier und dort ein Baum des Lebens, welcher zwölf Früchte trägt,
bedeutet, daß im Innersten der Wahrheiten der Lehre und somit des Lebens in der neuen Kirche der Herr sei in Seiner göttlichen Liebe, und von Ihm alles Gute, das der Mensch dort scheinbar wie aus sich tut, herfließe;
jeden Monat seine Frucht bringend,
bedeutet, daß der Herr das Gute bei den Menschen gemäß dem jedesmaligen Zustand des Wahren bei ihm hervorbringe;
und die Blätter des Baumes zur Arznei der Heiden,
bedeutet, die daraus hervor- gehenden Vernunftwahrheiten, durch welche die, so im Bösen und dadurch auch im Falschen sind, dazu gebracht werden, gesund zu denken und ehrbar zu leben.

(V. 3) Und nichts Verwünschtes wird dort sein; und der Thron Gottes und des Lammes wird in ihr sein, und Seine Knechte werden Ihm dienen,
bedeutet, daß in der Kirche, d. i. dem neuen Jerusalem kein vom Herrn Getrennter sein werde, weil der Herr selbst in ihr regieren wird, und diejenigen, die in den Wahrheiten durch das Wort vom Ihm sind und Seine Gebote halten, mit Ihm sein werden, weil sie (mit Ihm) verbunden sind.

(V. 4) Und werden Sein Angesicht sehen, und Sein Name wird an ihren Stirnen sein,
bedeutet, daß sie sich zum Herrn wenden werden, und der Herr Sich zu ihnen, weil sie durch Liebe verbunden sind.

(V. 5) Und Nacht wird nicht da sein, und sie bedürfen keiner Leuchte, noch des Lichts der Sonne, denn der Herr erleuchtet sie,
bedeutet, daß im neuen Jerusalem kein Glaubensirrtum sein werde, und daß die Menschen daselbst in den Erkenntnissen Gottes nicht sein werden durch das natürliche Licht aus der eigenen Einsicht und aus der Herrlichkeit, die aus dem Dünkel entspringt, sondern sie werden sein in geistigem Licht aus dem Wort durch den Herrn allein;
und sie werden regieren in die Zeitläufe der Zeitläufe,
bedeutet, daß sie im Reich des Herrn sein werden und in der Verbindung mit Ihm in Ewigkeit.

Der Herr kommt
(V. 6) Und er sprach zu mir: Diese Worte sind gewiß und wahr,
bedeutet, daß sie dies als etwas Zuverlässiges wissen sollen, weil der Herr selbst es bezeugt hat;
und der Herr, der Gott der heiligen Propheten, hat Seinen Engel gesandt, Seinen Knechten zu zeigen, was schnell geschehen muß,
bedeutet, daß der Herr, aus Dem das Wort beider Testamente ist, denen, die in den Wahr- heiten aus Ihm sind, jene Dinge geoffenbart habe, die gewiß geschehen werden.

(V. 7) Siehe, Ich komme schnell, selig, wer die Worte dieser Weissagung hält,
bedeutet, daß der Herr gewiß kommen und das ewige Leben denen geben werde, welche bewahren und tun die Wahrheiten oder Gebote der Lehre dieses nun vom Herrn aufgeschlossenen Buches.

(V. 8) Und ich, Johannes, sah und hörte dieses, und als ich es gehört und gesehen, fiel ich nieder, anzubeten vor den Füßen des Engels, der mir dieses zeigte,
bedeutet, daß Johannes meinte, der Engel, der vom Herrn zu ihm gesandt ward, damit er im Zustand des Geistes gehalten würde, sei Gott, der solches geoffenbart, während doch dem nicht so war, da der Engel bloß zeigte, was Gott bekanntgemacht.

(V. 9) Und er sprach zu mir: Tue es nicht, denn ich bin dein Mitknecht und deiner Brüder, der Propheten, und derer, so die Worte dieses Buches halten, Gott bete an,
bedeutet, daß die Engel des Himmels nicht angebetet noch angerufen werden sollen, weil sie nichts Göttliches haben, sondern daß sie den Menschen beigesellt seien wie Brüder den Brüdern, denen nämlich, die in der Lehre des neuen Jerusalems sind und Seine Gebote halten, und daß sie in Gemeinschaft mit jenen den Herrn allein anbeten sollen.

(V. 10) Und er sprach zu mir: Versiegle nicht die Worte dieser Weissagung, denn die Zeit ist nahe,
bedeutet, daß die Apokalypse nicht verschlossen sein, sondern aufgeschlossen werden solle, und daß dies notwendig sei am Ende der Kirche, damit einige selig werden.

(V. 11) Der Ungerechte werde noch ungerechter, und der Schmutzige werde noch schmutzi- ger, und der Gerechte werde noch gerechter, und der Heilige werde noch heiliger,
bedeutet, den Zustand aller im besonderen nach dem Tod, und vor ihrem Gericht, und im allgemeinen vor dem Letzten Gericht, daß denen, die im Bösen sind, das Gute genommen werde, und denen, die im Falschen sind, das Wahre genommen werde, und umgekehrt, daß denen, die im Guten sind, das Böse genommen werde, und denen, die im Wahren sind, das Falsche genommen werde.

(V. 12) Und siehe, Ich komme schnell, und Mein Lohn mit Mir, jedem vergeltend wie sein Werk sein wird,
bedeutet, daß der Herr gewiß kommen werde, und daß Er selbst der Himmel und die Seligkeit des ewigen Lebens sei, für jeden gemäß dem Glauben an Ihn und gemäß dem Leben nach Seinen Geboten.

(V. 13) Ich bin das Alpha und Omega, der Anfang und das Ende, der Erste und der Letzte,
bedeutet, weil der Herr der Gott des Himmels und der Erde ist, und von Ihm alles in den Himmeln und auf Erden gemacht ist, und durch Seine göttliche Vorsehung regiert wird und derselben gemäß geschieht.

(V. 14) Selig, die Seine Gebote halten, damit ihre Macht sei im Baume des Lebens, und sie durch die Tore eingehen in die Stadt,
bedeutet, daß ewige Seligkeit denen zuteil werde, die nach den Geboten des Herrn leben, und zwar zu dem Ende, damit sie seien im Herrn und der Herr in ihnen durch die Liebe, und in Seiner neuen Kirche durch die Ihn betreffenden Erkenntnisse.

(V. 15) Draußen aber sind die Hunde und die Zauberer und Hurer und die Mörder und Götzendiener und jeder, der Lüge liebt und tut,
bedeutet, daß in das neue Jerusalem keiner aufgenommen werde, der sich nichts aus den Zehn Geboten macht, und kein in ihnen genanntes Böses als Sünde flieht und daher in demselben lebt.

(V. 16) Ich, Jesus, habe gesandt Meinen Engel, euch dies zu bezeugen in den Gemeinden,
bedeutet, das Zeugnis vom Herrn vor der ganzen christlichen Welt, daß es wahr sei, daß der Herr allein das bekanntgemacht habe, was in diesem Buche beschrieben ist sowie das, was nun aufgeschlossen ist;
Ich bin die Wurzel, und das Geschlecht Davids, der glänzende Morgenstern,
bedeutet, daß es der Herr selbst sei, Der in der Welt geboren wurde und damals das Licht war, und Der kommen wird mit neuem Licht, das vor Seiner neuen Kirche, die das Heilige Jerusalem ist, aufgehen wird.

(V. 17) Und der Geist und die Braut sprechen: Komm,
bedeutet, daß der Himmel und die Kirche sich nach der Ankunft des Herrn sehnen;
und wer es hört, der spreche: Komm, und wen dürstet, der komme, und wer will, der nehme Wasser des Lebens umsonst,
bedeutet, daß, wer etwas weiß von der Ankunft des Herrn, und von dem neuen Himmel und von der neuen Kirche, also vom Reiche des Herrn, beten solle, daß es komme, und daß, wer ein Verlangen nach Wahr- heit hat, beten solle, daß der Herr mit dem Lichte komme, und wer das Wahre liebt, es dann vom Herrn empfangen werde, ohne sich darum mühen zu dürfen.

(V. 18) Denn ich bezeuge jedem, der die Worte der Weissagung dieses Buches hört: wenn jemand dazusetzt, so wird Gott zusetzen über ihn die Plagen, die in diesem Buche geschrieben sind,
bedeutet, daß die, welche die Wahrheiten der Lehre dieses nun vom Herrn aufgeschlossenen Buches lesen und wissen, und gleichwohl einen anderen Gott als den Herrn anerkennen, und einen anderen Glauben, als den an Ihn, indem sie etwas hinzusetzen, was diese beiden Wahrheiten zerstört, notwendig zugrunde gehen müssen durch das Falsche und Böse, das durch die in diesem Buche beschriebenen Plagen bezeichnet wird.

(V. 19) Und wenn jemand hinwegnimmt von den Worten des Buches dieser Weissagung, so wird Gott wegnehmen seinen Teil vom Baum des Lebens, und von der heiligen Stadt, und von dem, was in diesem Buche geschrieben steht,
bedeutet, daß die, welche die Wahrheiten der Lehre dieses nun vom Herrn aufgeschlossenen Buches lesen und wissen, und gleichwohl einen anderen Gott als den Herrn anerkennen, und einen anderen Glauben, als den an Ihn, indem sie etwas wegnehmen, wodurch sie jene beiden zerstören, nichts aus dem Worte schöpfen und sich an- eignen können, noch aufgenommen werden können in das neue Jerusalem, noch teilhaben können mit denen, die im Reiche des Herrn sind.

(V. 20) Es spricht, Der dieses zeugt: Ja, Ich komme schnell; Ja, komm, Herr Jesus,
bedeutet, den Herrn, Der die Apokalypse geoffenbart und nun sie aufgeschlossen hat, bezeuged das Evangelium, daß Er in Seinem Göttlich-Menschlichen, das Er in der Welt angenommen und verherrlicht hat, komme, als Bräutigam und Mann, und daß die Kirche nach Ihm verlangen solle, als Braut und als Weib. 



Der Weg zur Erlösung Teil 22:



Und so dann nun alles durchdrungen wird vom Vater, so wird dann der Sohn vom Vater aufgenommen in den Himmel, das ist in das Herz des Vaters; der Sohn aber nimmt den Geist des Menschen, und dieser die Seele, und die Seele aber den Leib, das ist, den euch schon bekannten Nervengeist, denn alles übrige sind nur Exkremente desselben.
[HIM 3.400617.22] 

[HIM 3.400617.23] Und so nun dann der Vater, das ist, die Liebe des Vaters waltend im Menschen wird, dann wird's licht im selben Menschen, da die Weisheit des Vaters nie getrennt ist von dessen Liebe, – so wird dann auch der Mensch wie voll Liebe, voll Weisheit und Macht und dadurch nun vollends wiedergeboren in aller Liebe und Weisheit. – Seht nun, welche Mühe, Langmut und große Geduld es Mich allezeit kostet, aus Tausenden kaum einen erlösen zu können, und wie oft werden selbst von einem solchen Meine Bemühungen verkannt, verachtet, geflucht und mit Füßen getreten, – und seht, doch lasse Ich nie ab, euch beständig zuzurufen: Kommet alle zu Mir, die ihr mühselig und beladen seid, Ich will euch alle erquicken! –

...

[HIM 3.400617.29] Das aber ist die Erlösung, daß erkannt werde der heilige Vater und die Liebe, die – die ganze Welt sühnend und wieder heiligend – am Kreuze blutete und selbst den Missetätern durch den letzten Lanzenstich ins Herz der ewigen Liebe die heilige Pforte zum Lichte und zum ewigen Leben öffnen ließ. Und wie da einer sehend ward und lebendig im Glauben und in der Liebe, so können alle sehend und lebend werden im Glauben, welches ist der wahre Anteil an der Erlösung, damit dann das Bläschen der ewigen Liebe befruchtet werde von neuem durch die Strahlen der Gnadensonne und aufgehe in euch die alte Liebe des Vaters durch die Werke des Sohnes in aller Kraft und Macht des allerheiligsten Geistes aus Beiden in der reinen Liebe eures wiedergeborenen Herzens.
[HIM 3.400617.30] Was übrigens das Werk Meiner Erlösung bedeutet und ist, so sage Ich euch: Fürs erste ist es das allergrößte Werk der ewigen Liebe, da hierdurch Ich der Allerhöchste in aller Fülle Meiner Liebe und in der unendlichen Fülle Meiner Gottheit selbst Mensch, ja euch allen sogar ein Bruder wurde, die ganze Masse der Sünden der Welt auf Meine Schultern nahm und so die Erde reinigte vom alten Fluche der unantastbaren Heiligkeit Gottes; fürs zweite ist es die Unterjochung der Hölle unter die Kraft Meiner Liebe, die früher nur in der Macht der zornergrimmten Gottheit stand und somit entfernt war von allem Einflusse Meiner Liebe, welche aber ist die furchtbarste Waffe gegen die Hölle, da sie das allerblankste Gegenteil derselben ist, wodurch dieselbe auch schon bei der liebevollen andächtigen Nennung Meines Namens in eine ganze Unendlichkeit zurückgetrieben wird; und endlich fürs dritte ist sie die Eröffnung der Pforten des Himmels und ewigen Lebens und der getreue Wegweiser dahin; denn sie versöhnt euch nicht nur wieder mit der Heiligkeit Gottes, sondern sie zeigt euch, wie ihr euch vor der Welt erniedrigen müßt, so ihr wollt erhöhet werden von Gott. Sie zeigt euch ferner, alle Verspottung, Leiden und Kreuz aus Liebe zu Mir und euren Brüdern zu ertragen in aller Geduld, Sanftmut und Ergebung eures Willens, – ja sie lehret euch eure Freunde auf den Händen tragen und eure Feinde zu segnen mit der göttlichen Liebe in eurem Herzen. –
[HIM 3.400617.31] Da nun also die Welt aber nichts ist als die blanke Außenform der Hölle und die durch die Erlösung wieder gesegnete Erde auf diese Art zum abermaligen Träger der Hölle würde, so hat sich die Welt über die Erde erhoben und wohnt in hohen Gebäuden im Glanze der Selbstsucht, des Selbsttruges, der Eigenliebe, Prachtliebe, Wollust, des Wohllebens, des Reichtums, des Geizes und des Wuchers und der allgemeinen eigennützigen Herrschsucht. Damit nun aber die Erde nicht schmählich wieder beschmutzt werden möchte, so ist sie gewaschen und geheiligt worden durch das Blut der ewigen Liebe. Und wenn auch irgendwo die Schlange sich ihres Unrates entledigt entweder durch Kriege oder durch Rechtshändel, oder durch Räubereien, oder durch Unzucht, Hurerei, Gottesleugnung und Ehebrecherei, naturmäßig und geistlich, – so wirkt dann alsogleich die erlösende Sündflut der gekreuzigten Liebe durch Erweckung von Männern und Sehern Gottes, die dann wieder den Unrat der Schlange vertilgen von der Erde, nachdem sie denselben aufsuchen und in die Vorratskammern der Weltgroßen werfen. Dann ergötzet sich das Weltherz an solchem Schatze, – aber Meine Kinder müssen dann eine kleine Zeit Not leiden, da die Erde auf diese kurze Zeit unfruchtbar wird. So sie aber dann sich flüchten unter Mein Kreuz und hören Meine Stimme reden vom neuen Leben durch den Mund oder durch die Feder Meiner Seher und begießen das mager gewordene Erdreich fleißig mit dem Wasser aus dem Brunnen Jakobs, dann wird die Erde gleich wieder gesegnet und trägt Früchte von der allerschönsten Art, – und diese Früchte sind dann wieder der Anteil am großen Werke der Erlösung, vollbracht am Kreuze.
[HIM 3.400617.32] Schließlich muß Ich euch, namentlich den Eltern, diesen Meinen göttlich väterlichen Rat noch hinzufügen, daß ihr eure Söhne ja nicht eher ehelichen lassen sollet, und wären sie auch in allem weltlichen Erhaltungsvermögen dazu wohl versehen – sei es im Amte oder Habe, bevor sie nicht wenigstens zur Hälfte wiedergeboren worden sind, damit dann ihre Weiber durch sie geheiligt werden möchten, um gesegnete Früchte zur Welt zu bringen, die da bald selbst ein Segen des Himmels einer ganzen großen Generation leicht werden, wodurch ihr euch dann ein großes Reich gleich dem des Abraham in den Himmeln gründen werdet, worüber ihr euch freuen werdet ewig mehr und mehr über die stets sich mehrenden Herrlichkeiten, hervorgehend aus eurem gesegneten Samen.
[HIM 3.400617.33] Eure Töchter aber gebet Meinen Söhnen, die da sind gekommen aus Meiner Liebe zu euch und haben auf der Welt Mich wohl erkannt, und haben sich ziehen lassen von Meiner Liebe und leiten von Meiner Weisheit, und allezeit hören Meine Stimme und ihre Augen geheftet haben nach Meinem Herzen. Dadurch werdet ihr Mich zum segnenden Schwiegervater eurer Töchter machen. Und Ich sage euch, da ihr Mich dadurch gemacht habt zum nächsten Anverwandten, so könnet ihr euch wohl leicht von selbst denken, daß Ich Meine Mitschwieger dereinst nicht werde zugrunde gehen lassen; und so Ich sage, daß sie in Meinem Hause wohnen werden und an Meiner Haustafel speisen sollen allezeit und gewiß große Freude haben mit den überschönen Enkeln Meiner lieben Söhne und ihrer durch sie gesegneten Töchter, und so sie an Meiner Vaterhand geführt werden in alle Meine Reiche und da schauen werden Meine großen Herrlichkeiten, – dann erst werden sie es fassen, was das heißen will, Mich zum Mitschwieger zu haben!!! – – –
[HIM 3.400617.34] Nun sehet, das ist eine vollständige Beantwortung. Sie ist zwar nicht gelehrt, aber was viel mehr ist, sie ist euch aus der Quelle der ewigen Liebe und Weisheit eures heiligen überguten Vaters in aller ewigen Wahrheit treu gegeben gleich einem großen Lichtstrome, einer großen Sonne am hohen Morgen entströmend, der euch durch und durch leuchten wird, so ihr ihn erst nach und nach ganz aufgenommen haben werdet in euren noch ziemlich unerhellten Herzen, was ihr um so deutlicher empfinden werdet, so ihr eure noch sehr schwachen Antworten dagegenhalten – und daraus gewiß klar ersehen werdet, wie viel euch noch mangelt, und wie tief ihr schon in euch gedrungen seid. –
[HIM 3.400617.35] Endlich sage Ich euch aber noch, daß eure Antworten tiefer sind als eure Herzen; denn Ich habe sie, eurem besseren Teile angemessen, euch unbewußt in euer Herz gelegt. An Meiner Antwort werdet ihr erst das Wahrzeichen finden, so ihr dadurch in eurer Antwort einen tieferen Sinn entdecken werdet, als welchen seichteren ihr hineinzulegen gedachtet. – Das aber wird euch ein sicheres Zeichen sein, wie tief Ich in euch und wie seicht ihr noch in Mich gedrungen seid.
[HIM 3.400617.36] Darum kommet alle zu Mir, die ihr mühselig und beladen seid, denn Ich will euch alle erquicken und vollmachen mit Meiner Gnade Amen. Ich die ewige Liebe und Weisheit Amen, Amen, Amen. – – –



[RB 1.78.22] Spricht Helena: "Nein, nein, das geht nicht! Ich und Rat erteilen!? Nein - das möchte ein schöner Rat werden! - Ich und Rat erteilen!? Nein, das ginge so hübsch zusammen!"
[RB 1.78.23] Rede Ich: "Nun, nun, Mein liebes Helenerl, wir werden die Sache von dir aber ja auch gar nicht so strenge fordern. Wenn dir nur manchmal so etwas recht Gescheites einfällt, da sage es Mir; und Ich werde es dann, so du dir's nicht getraust, schon an deinerstatt der Ratsgesellschaft vortragen."
[RB 1.78.24] Spricht die Helena: "O Du mein liebster Gott und Herr! Wenn man Dich anschaut und Dich gar so - man könnte sagen - einfachweg reden hört, so kommt's unsereinem aber auch gar nicht vor, als wenn Du unser allerliebster Herr und Gott wärest, aber dennoch bist Du es, und das sehe ich jetzt klar! Aber ich werde darum jetzt auch so närrisch verliebt in Dich, daß ich vor lauter Liebe schon gerade zerplatzen könnte!! Ich möchte aber auch einen kennen, der Dich nicht auf das allergewaltigste sobald möchte zu lieben anfangen, wenn er Dich nur einmal erkannt hat! Aber für ungut wirst Du mir's ja doch nicht aufnehmen, darum ich nun gar so verliebt in Dich bin?! Ich kann ja nicht dafür! Warum bist Du auch gar so unmenschlich lieb, herzlich gut, und aber gar so demütig, bescheiden und herablassend!?"
[RB 1.78.25] Rede Ich: "Nun, nun, sei du nur verliebt, so viel du kannst und magst, das ist Mir schon recht! Aber wenn du auch noch so verliebt in Mich wärest, so ist Meine Liebe zu dir dennoch viel stärker als die deinige zu Mir! Aber das macht auch wieder nichts. Denn Ich, als Gott, muß ja stärker lieben können als du - und das aus dem Grunde, weil Ich ja sonst auch stärker bin als du, meine liebste Helena! Glaubst du das?!"
[RB 1.78.26] Spricht die Helena: "Nein, nein, ich bitte Dich, sei doch nicht gar so gut mit mir! Ich muß ja vor lauter Lieb zu Dir noch ganz zugrunde gehen!"
[RB 1.78.27] Rede Ich: "Oh, sorge dich nur darum nicht, du Mein Liebchen du! Wenn du auch mitunter ein wenig schwach wirst, so macht das nichts. Denn Ich habe ja eine Menge von allerlei Stärkungen bei Mir, die werden dich schon wieder aufrichten! Oh, darum sei dir nur gar nicht bange! Aber jetzt heißt es, sich an den Ratstisch begeben. Komme also nur mit und setze dich hier gleich neben Mich!"
[RB 1.78.28] Die Helena folgt Mir nun ganz bescheiden und wird am Tische, zu dem sich nun auch die anderen setzen, ganz rot vor lauter Sichgenieren. - Aber nach einer kleinen Weile fängt sie schon an, sich mehr in dieser Gesellschaft zu finden und wird ganz aufmerksam auf den ersten von irgend jemand zu beginnenden Vortrag.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü