Fragen zur Bibel - A-SITE

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Fragen zur Bibel

Basics > Heilige Schriften
Vorab: Zwischen Kirchen und deren Taten und Jesu Lehre und Taten gilt es streng zu unterscheiden!

Vieles, was angeblich im Namen Gottes geschah und geschieht, ist auf antichristliche Unterdrückungs- und Ausbeutungstendenzen von Organisationen zurückzuführen, welche der innerlichen Befreiung durch Gott ganz entgegengesetzt sind.

Es wäre eine arge Ungerechtigkeit, für Wölfe im Schafspelz das Schaf zu verwerfen!!

Wer Hass gegen eine Kirche empfindet, wird vielleicht schwerer (wieder) zu Jesus finden, aber wer einen Unschuldigen und dessen hilfreiche Lehre ohne gut zu prüfen mitverurteilen will, ist dennoch kein Freund von Wahrheit und Liebe.

Auf dieser Seite gibt es als einführenden Überblick genügend Anhaltspunkte, wie die Verhältnisse wirklich sind - und es sollte sich auch jeder selbst prüfen, ob er sich nur Ausreden suchen will, weil er nicht lieben will, sondern hochmütig und besserwisserisch durch die Welt wandeln möchte. Gerade jetzt gibt es ja viele solche Menschen.

 
Behauptung oder FrageJesus und die BibelNicht von Jesus legitimierte Kirchenführung(en) wie z.B. die kath. Kirche
Wurden die Evangelien zur Unterdrückung der Menschen oder zum Aufruf von Kriegen geschrieben?Jesus mordete im Gegensatz zu einem späteren "Religionsgründer" nicht, sondern ließ sich kreuzigen - und Er ist auferstanden! Und zeigte, dass wir mit ihm keine Angst haben müssen, nichtmal der körperliche Tod kann uns etwas anhaben! Jesus gab das Gebot, dass wir uns einander LIEBEN sollen, wie er uns liebt. Es geht um Demut und Liebe und inneren Frieden!Herrschsucht und Gier trieb und treibt immer noch arge Blüten.
Vor Luther wollte die Kirche nicht, dass das Volk in der Bibel lesen können solle.
Weil darin GEGEN die argen Praktiken geschrieben steht.
Die Bibel ist also gegen üble Machenschaten, die Kirche war dafür!
Hat Jesus überhaupt gelebt?
Das sind doch Märchenbücher!
Alle Historiker, die sich mit dem meistuntersuchten "Fall" der Geschichte beschäftigt haben, sagen, das Leben Jesu samt der Kreuzigung sind historische Fakten. Das bezeugen z.B. Briefe der Apostel, aber u.a. auch römische Geschichtsschreiber. Auch dass es Zeugen der Auferstehung gab und große Folgewirkungen, wodurch viele Christen sogar ihr irdisches Leben riskierten. Es gab einen riesigen Boom um Jesus.Jesus gründete keine Kirche, sondern seine Nachfolger gründeten Gemeinden, die in einem herzlichen Zusammenleben wurzelten.

Petrus war nicht in Rom und ist auch nicht der Gründer der Kirche!! Alle darauf gründenden Machtbefugnisse sind falsch.

Der Koran wurde hingegen nicht offenbart, sondern die Jesus-Teile von der schändlichen Lehre des sich sebst wichtig machenden Arius übernommen, der Jesus die Gottschaft und die Kreuzigung absprach, weswegen sie auch im Koran geleugnet wird. Was aber inzwischen bewiesenermaßen falsch ist.
Wurden die Niederkunft und Kreuzigung, Auferstehung Jesu und die Wiederkunft belegbar prophezeit?Ja, auch die diesbezüglichen Stellen im AT sind belegt. Überhaupt waren die Prophezeiungen im AT so gut, dass Skeptiker vermuteten, sie wären erst nachher geschrieben worden. Doch Funde belegten, dass sie schon vorher niedergeschrieben wurden.

Und was noch sensationeller ist: Sogar in der Zusammensetzung der altchinesischen hieroglyphenartigen Schriftzeichen sind die Genesis und Jesus, das Blut des Lammes, enthalten!!

Die Vorhersagen über die Wiederkunft stimmen mit der indischen Schrift über Lord Kalki ebenfalls überein!






Die Bibel wurde immer wieder verfälscht!Von den Evangelien wurden zahlreiche Abschriften gefertigt und wurden wissenschaftlich auch von Atheisten verglichen. Sie wurden im Laufe der vielen Jahrhunderte nicht verfälscht!

Die Qumran-Rollen bestätigen auch Teile des AT.
Allerdings werden in letzter Zeit in neueren Bibelausgaben Prophezeiungen so umformuliert, dass man meinen könnte, der von der UNO bezeichnete Friede wäre das prophezeite Friedensreich. Auch absichtlich veränderte Wortbedeutungen spielen eine Rolle. Also Vorsicht!
Aber beim Konzil von Nicäa wurde das Wahre verworfen und nur was den Herrschern dient, behalten!?
Durch den Jesus-Boom gab es auch Fälscher, welche erfundene Inhalte niederschrieben, um damit Geld zu machen. Da gab es auch sehr großen Schund! Wer das ernst nimmt, versteht nicht wirklich geistige Zusammenhänge!! Und auch heute ist es im Sinn der Elite, dass Jesus verunglimpft wird.

Das Thomas-Evangelium über die angebliche Jugend Jesu ist erfunden und nicht nett.

Das Jakobus-Evangelium vom Halbbruder Jesu über die Jugend Jesu ist hingegen wahr, wurde von Jakob Lorber wiederoffenbart - und stimmt mit einer gefundenen alten Schrift überein! Jesu war seit seiner Geburt weise und allwissend.

Falsch ist auch der angebliche Besuch Jesu irgendwann zwischen seinem 12. und 30. Lebensjahr in Indien, dass er dort gar lernen musste. 

Aber der Apostel Matthäus lehrte später in Indien. Dieses wahre Matthäus-Evangelium soll noch in einer Bibliothek in Indien sein. 1887 fand ein Russe ev. diese Schrift und übersetzte sie. Sie soll mit der Lehre Jesu übereinstimmen.
Es war beim Koncil nicht leicht, das Wahre und Falsche zu trennen. Es wurden auch Fehler begangen, aber nicht so schwerwiegende wie vermutet. Es ist bei weitem nicht jede Apogryphe wahr, nur weil sie abgelehnt wurden, sondern die wenigsten.

Was in die Bibel aufgenommen wurde ist durchwegs ausgezeichnet brauchbar und genügt, um die Liebesgebote Jesu befolgen zu können und somit zum Geist der Wahrheit zu kommen. 

Kritischer war die irrtümliche Festlegung eines Dreipersonengottes!
Die Bibel kann nicht stimmen, weil es darin keine Reinkarnation gibt.Nirgends wird in der Bibel die Reinkarnation verneint!
Die Reinkarnation war unter den frühen Christen auch bekannt, deswegen gab es da auch eine Frage an Jesus.

Jakob Lorber wurden diesbezügliche Zusammenhänge und auch Fehler in manchen Reinkarnationstheorien beschrieben. 

Aber die Reinkarnation wird zu wichtig genommen, denn Jesus ging es ja um die viel wichtigere Befreiung aus der Reinkarnation! Friede sei mit dir, das (innerliche) Himmelreich ist dir nahe!!

Und die individuelle Wiederkunft ist genau dieser Himmel in uns!
Die Kirche legte aus eigenen Überlegungen fälschlicherweise fest, dass es keine Reinkarnation gäbe, womit ein Konflikt mit anderen Offenbarungen entstand.
 
Vulgata oder Lutherbibel? – 

23. Februar 1843

Bitte: „O Herr, möchtest Du mir armem Sünder denn nicht kundtun, ob die Luthersche Bibel richtiger ist als die Vulgata? – Denn siehe, wie ich entdeckt habe, so gehen die Zahlen der Verse und noch so manches andere nicht zusammen. Darum möchte ich ganz bestimmt wissen, welches Buch da wohl das richtigere ist? – O du liebevollster Vater, gebe mir doch solches kund, so es Dein heiliger Wille ist!“
[HIM 2.430223.1] Also schreibe denn! Ich sage dir und euch allen: Weder die Vulgata noch die Lutherische Übersetzung ist vollkommen richtig und ist die eine wie die andere voll Fehlern. Ja, Ich möchte dir sagen: Die „Zerstörung Jerusalems“ ist in der einen wie in der andern anzutreffen. Selbst die griechische ist voll Unordnung und Irrtümern. Darum denn auch in allen den Sekten kein wahrer Glaube und keine rechte Liebe mehr anzutreffen ist, weil allenthalben der Grund verstöret ist!
[HIM 2.430223.2] Diese Verstörung des Grundes aber rührt aus derselben grundeitlen Herrschquelle, aus welcher die ganz entsetzliche Kirchenversammlung zu Nizäa geflossen ist! – Wie gestaltig aber gar wohl diese schmächliche Quelle?
[HIM 2.430223.3] Siehe, als Mein Wort durch die Apostel und Jünger schon gar vielseitig ausgebreitet war, da gab es denn auch bald eine Menge Evangelisten, welche das niedergeschrieben haben, was sie entweder aus dem Munde der Apostel oder Jünger selbst vernommen haben oder was ihnen von Augen- und Ohrenzeugen wiedererzählt worden ist. Solche (Ur-)Aufzeichnungen, entweder in griechischer oder jüdischer Sprache, wären alle anzunehmen, denn da wirkte der Heilige Geist und war alles richtig.
[HIM 2.430223.4] Aber weil derlei Aufzeichnungen bald einen guten Handelsartikel zu bilden anfingen, so erstanden bald in allen Winkeln falsche Evangelisten, schrieben Evangelien zu Tausenden, ohne daß sie von der eigentlichen Lehre mehr wußten als jetzt die Chinesen, und behaupteten aber doch, solches aus dem Munde der wundertätigen Apostel selbst vernommen zu haben, und gaben sogar eidlich vor, daß sie dazu von den Aposteln selbst aufgefordert worden seien.

Arius, ein falscher Prophet

[HIM 2.430223.5] Ein gewisser, vorher rechtschaffener Mann, namens Arius, war gar ein berüchtigter solcher falscher Prophet und Evangelist. Dieser behauptete am Ende sogar, daß er vom Geiste Gottes dazu aufgefordert worden sei, den Menschen klärlichst darzutun, daß Christus kein Gott, sondern nur ein ganz gewöhnlicher Prophet war und er (Arius selbst) es nun auch sei, so gut wie Christus!
[HIM 2.430223.6] Solche Lehre hatte damals besonders unter den Erzjuden und auch gar vielen Heiden ein großes und sogar vielfach willkommenes Aufsehen erregt. Und Arius befand sich dabei sehr wohl, und das eine geraume Zeit hindurch. Diese Lehre machte große Fortschritte und bedrohte bald die anderen, alten christlichen Gemeinden.
[HIM 2.430223.7] Die Bischöfe fingen daher an, sich untereinander zu beraten, wie dieser Sache abzuhelfen sei? Aber Mich besahen sie nicht und ließen Mich aus der Beratung.
[HIM 2.430223.8] Sie ließen alle Evangelien sammeln und prüften sie mit ihrem Verstande. Dieser aber konnte ihnen nicht zeigen, welches da das rechte wäre. Sie entschlossen sich daher zu einer allgemeinen Versammlung, in welcher der Heilige Geist offenbar zugegen sein würde, ja sein müßte!
[HIM 2.430223.9] Allein der Heilige Geist kam nicht, und so stritt die Versammlung statt um die Wahrheit des Evangeliums nur um das bischöfliche Primat, demzufolge denn auch der Patriarch von Konstantinopel und der Bischof von Rom einander in die Haare gerieten, welche Haarreißerei das bisher dauernde Schisma zur Folge hatte.
[HIM 2.430223.10] Da nahm denn der Bischof von Rom alle die gesammelten Schriften und ließ daraus die Vulgata zusammenschreiben und authentisierte dieselbe. Seine Nachfolger taten noch eine Zeitlang dasselbe und feilten mit Hilfe der sogenannten Kirchenväter über einhundertsiebzig Jahre lang daran.
[HIM 2.430223.11] Desgleichen tat auch der Patriarch von Konstantinopel. Da aber der Patriarch seine griechische wegen der vorgeblichen Ursprache für die authentischere ausposaunte, so ward auch die Vulgata allerschnellst geheim ins Griechische (rück-)übertragen und wurde häufig unter die Griechen verteilt. Solchen Unfug erlaubten sich aber auch die Griechen. Darum ward denn für Rom wieder die lateinische geltend und für die Griechen die griechische.
[HIM 2.430223.12] Da der Arius aber noch sein Wesen in seinen Schülern forttrieb, trotz der vielfachen Verdammung sowohl von Seite Roms wie auch von Seite Konstantinopels, so fing man gar bald an, mit Schwertern in den Arianismus zu schlagen und verbrannte womöglich alle alten Urkunden, so sie nicht entweder mit der Vulgata oder mit der griechischen Bibel übereinstimmten.

Der innere Sinn blieb erhalten

[HIM 2.430223.13] Nun siehe, Luther hatte sonach zu seiner Zeit nichts als diese zwei Bücher, nämlich die von ihm verdächtigte Vulgata und die griechische Bibel, welche freilich wohl in mehreren asiatischen Sprachen zu haben war, dennoch aber stets dieselbe blieb.
[HIM 2.430223.14] Wenn du nun solches weißt, so wirst du gar leicht einsehen, daß weder die eine noch die andere völlig richtig ist. Die Lutherische jedoch ist der Vulgata in manchem vorzuziehen. Daher rühren denn auch bei Luther die versetzten Textzahlen her, da er dadurch das Abweichende der Vulgata und der griechischen Bibeln andeuten wollte.
[HIM 2.430223.15] Jedoch ist in der Form dieser Bücher die Hauptsache aufbewahrt und für den Geist völlig rein. Denn der innere Sinn blieb völlig rein unter was immer für einer Form. Und das aber ist ja auch die Hauptsache.
[HIM 2.430223.16] Daher kannst du dich an eine oder die andere halten, und du kannst nicht irren und kannst darum auch ganz ruhig sein. Denn auf den Buchstaben kommt es nicht an, sondern auf den Geist; dieser ist es ja, der da lebendig macht!
[HIM 2.430223.17] Verstehe demnach solches wohl und sei völlig ruhig! Amen.
 
Die Nachfolger des falschen Propheten Arius,

der sich aufgeblasenerweise Jesus gleichmachte, hatte noch Jahrhunderte später in Nahost relativ großen Einfluss, und so auch auf den Koran und Islam, denn auch hier wird Jesus zum reinen Propheten erniedrigt.

Weiters: der Einfluss auf Presbyterianer und Zeugen Jehovas

Professor Simpson war ein Anhänger des Antitrinitariers Arius und belehrte an der Universität Glasgow die angehenden Pastoren.
Ein anderer einflussreicher Sympathisant des Arius war Dr. Francis Hutcheson.
Infolge all dessen stand die Presbyterianische Kirche Irlands generationenlang unter arianischem Einfluß. Die Vorfahren von Russell, der dann in den USA die Zeugen Jehovas gründete, standen unter diesem Einfluss.
Und auch bei den Zeugen Jehovas wird die Trinität bestritten. Wobei Russell das Christentum komplett ablegte und Hochgradfreimaurer wurde. 

Wer nicht glaubt, dass Gott ins Fleisch gekommen ist, ist antichristlich. Er kann auch nicht verstehen, dass die Wiederkunft des Meschensohnes in uns stattfindet, und in vielen Gläubigen bereits stattgefunden hat.
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü