Atheistische Essäer - A-SITE

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Atheistische Essäer

Basics > Verschiedene Weltbilder
 
22. — Roklus beweist seinen Atheismus

[GEJ 5.22.1] Sagt Roklus: „Du hast recht, wir sind das alles, wie du soeben einen echten Epikuräer gezeichnet hast, und befinden uns diesirdisch ganz wohl dabei! Für unsern Atheismus aber haben wir so viele der allertriftigsten Beweise, daß wir damit das ganze, große Meer ausfüllen könnten. Ich will dir nur über die dir schon bekanntgegebenen noch welche hinzufügen, und ich hoffe, daß du daran genug haben wirst, und du wirst uns auch mit oder ohne deinen Willen recht geben müssen! Und so wolle mich denn gnädigst anhören!
[GEJ 5.22.2] Sieh, alles, was irgend ein wie immer geartetes Dasein hat, äußert sich stets zu Zeiten auf eine für alle Menschen ohne Ausnahme fühlbare Weise! Ist das daseiende Wesen ein mit irgendeiner Art Vernunft begabtes, so wird diese aus seinen Werken gar leicht und bald ersichtlich sein; ist aber ein Wesen, wie zum Beispiel eine Bildsäule, mit gar keiner Vernunft begabt, so werden vom selben entweder gar keine oder nur solche Werke ersichtlich sein, die der blindeste Zufall an dem Wesen verübt oder demselben angefügt hat. Wo demnach irgendeine wenn noch so beschränkte Intelligenz vorhanden ist, da wird sie sich auch ehest durch die von der innern Intelligenz ausgehenden ordentlichen Erscheinungswerke äußern.
[GEJ 5.22.3] Zum Beispiel: Eine noch so einfache Moospflanze beschafft sich selbst einmal eine ganz ordentliche Form und bildet dafür auch ihren Organismus aus, aus dem sie sich dann im weiteren Verfolge Blüte, Samenkorn und mit diesem die Fortpflanzungsfähigkeit beschafft. Bei höherstehenden Pflanzen ist nach einer gewissen Stufenfolge eine größere und entschiedenere Intelligenz noch um vieles ersichtlicher und erkennbarer.
[GEJ 5.22.4] Gar entschieden tritt dann erst bei den Tieren eine innere Intelligenz auf, deren Werke, wennschon in der Anzahl und im Wechsel noch sehr beschränkt, die des Menschen in vielfacher Hinsicht übertreffen. Des Menschen Werke zeugen wohl von seiner äußerst umfangreichen Intelligenz; aber nirgends ist eine von innen ausgehende Vollendung ersichtlich, ein Etwas, das den Werken der Tiere durchaus nie und nirgends abzusprechen ist. Also stehen auch eines Tieres Außenwerke inniger mit seinem Wesen und Charakter im Verbande, als wie das beim Menschen, diesem Gotte der Erde, der Fall ist.
[GEJ 5.22.5] Des Menschen Werke sind eigentlich nur eine Nachäfferei und bestehen aus plumpen, bloß äußeren Formierungen, die jedes eigentlichen inneren reellen Wertes bar sind. Der Mensch kann zwar aus allen möglichen fügbaren Stoffen eine Art von Bienenwachszellen nachäffen, ja er kann sie auch nachzeichnen und nachmalen, – aber welche Plumpheit, abgesehen des Stoffes, aus dem die Biene ihre Zellen baut, waltet da vor! Es scheint überhaupt, daß die Natur mit dem Menschen sich einen nahe mit Händen zu greifenden Scherz erlaubt hat! Es wohnt ihm eine umfassendste Intelligenz wohl offenbar inne und ebenso auch der Sinn für eine wahre Vollendung; aber er kann da schon tun, was er nur immer will, so erreicht er diese doch nimmer und nimmer!
[GEJ 5.22.6] Wenn wir denn annehmen, daß alle organischen Wesen auch beseelt sind und die Seele überall das handelnde Prinzip ist – ob mehr oder weniger vollkommen, das ist hier ganz einerlei –, so kann diese Annahme dadurch zur evidenten Wahrheit erhoben werden, daß man logisch richtig von der Wirkung auf die Ursache zurückschließt oder von den Werken auf die Kraft, die wir denn die Seele nennen wollen. Nach dem Grade der Vollendung und Ordnung der Werke einer Seele schließt man denn auch folgerichtig erstens auf ihr Dasein und zweitens auf ihre Tüchtigkeit. Finden wir aber irgendein chaotisches Gemenge wild und ordnungslos durcheinanderliegen ohne eine Regung und Bewegung, also ohne alle Spuren irgendeines Lebens, so denken und sagen wir: Da waltet der sich selbst gänzlich unbewußte Tod, dessen Fürgehen ein volles Zunichtewerden ist, – eine Erscheinung, die man im Herbste an gar vielen Bäumen und Gesträuchen bemerken kann, von denen das früher so schöne und bestgeordnete Blätterwerk der Baumseele in der wildesten Unordnung herunterfällt, verdorrt und den Winter hindurch nahe völlig zunichte wird.
[GEJ 5.22.7] Wer aber ist der Feinfühler, der in der totalsten Ordnungslosigkeit auch noch eine wirkende Seele erblicken wollte?! Ein Entfliehen und Zunichtewerden derselben – ja, – aber kein neues und etwa gar ein vollendeteres Werden! Wohl wird durch das verweste Laubwerk der Boden der Erde fetter und empfänglicher für die Feuchtigkeit aus der Luft und durch diese ernährungsfähiger für die darauf wachsenden Pflanzen; aber das herabgefallene Laub wird daraus nimmer als eines und dasselbe wieder erstehen, weil dessen Seele so gut wie gar keine mehr ist.
[GEJ 5.22.8] Man kann demnach füglich den Satz also feststellen, daß man sagt: Je geordneter und vollendeter ein Werk ist, desto vollkommener ist auch die dasselbe hervorbringende Kraft, die man ,Seele‘ oder auch ,Geist‘ nennt. Man kann also ganz folgerichtig von den Produkten oder Werken auf das Dasein einer Seele oder eines Geistes schließen und auf ihre Tüchtigkeit.
[GEJ 5.22.9] Wo finden wir aber jene Werke und jene Ordnung in ihnen, die uns nur mit einiger Wahrscheinlichkeit auf ein allerhöchstes, allerweisestes und zugleich allmächtiges Wesen der Gottheit schließen ließen? Nur zu bekannt ist der Lehrsatz aller Theisten und Theosophen [Gottesgläubige und Gottesweise]. Sieh an die Erde, ihre Berge, Felder, Meere, Seen und Flüsse und alle die zahllosen Kreaturen, die sie bewohnen! Alles das weiset hin auf das Dasein von höheren Gottwesen!‘ –, oder wie bei den blinden Juden auf nur einen Gott, was im Grunde um ein Haar vernünftiger ist und zugleich denn doch auch bequemer, als gar so viele unsichtbare Herren zu haben, wo man sich mit dem einen offenbar verfeinden muß, so man dem andern huldigt und opfert. Ich möchte den kennen, der mit der Juno und mit der Venus zugleich gut auskäme, oder mit dem Mars und Janus, oder mit Apollo und Pluto!
[GEJ 5.22.10] Auch da sind die Juden wieder um ein Haar besser daran; denn sie haben einen Jehova, der auch ein Herr über ihren Pluto, den sie ,Satan‘ nennen, ist. Nur ist der Juden Pluto ein höchst dummes Luder, weil er seine Diener, statt sie auszuzeichnen und zu belohnen, gar böse und übel mitnimmt; und es läßt sich daher kein ehrlicher Jude darum ein graues Haar wachsen, seinen Herrn Pluto nach aller Möglichkeit auf das tiefste zu verachten, und er erscheint dann dem Jehova um so angenehmer, mit je mehr Energie er den Judenpluto verachtet und dessen Willen zuwiderhandelt, was ich keinem echten Römer und Griechen raten möchte! Wer dies täte, der käme dann den allerbösartigsten Plutopriestern recht. Da heißt es, dem Pluto so gut Opfer bringen wie dem Zeus, sonst sitzt einem armen Sünder der liebe Pluto im Genicke, und Zeus kann da von Rechts wegen gegen Pluto nichts tun und irgend etwas ausrichten; denn das SUUM CUIQUE (jedem da Seine) steht als ein Satz des Fatums obenan, gegen das selbst Zeus kein Urteil fällen kann, ohne sich der Gefahr auszusetzen, mit allen andern Göttern in eine Kollision zu geraten.“

23. — Des Roklus Ansichten über Götter und Priester

[GEJ 5.23.1] (Roklus:) „Wir haben mit einigen kleinen Seitensprüngen nun zwei Gottheitsbegriffe, von denen eine nur einigermaßen geweckte menschliche Vernunft rein zum Lachen genötigt wird. Bei den Ägyptern, Griechen und Römern wimmelt es von großen, kleinen, guten und bösen Göttern; bei den Juden sitzt nur einer auf dem Throne, der sehr ernst und streng gerecht, aber dabei dennoch gut und zuweilen barmherzig ist. Aber böse machen dürfen ihn die Juden, die er sein Volk nennt, auch nicht; denn geht ihm einmal die Geduld aus, dann hat bei ihm aller Scherz rein aufgehört. Er taucht dann gleich die ganze Menschheit unters Wasser auf ein Jahr lang, und läuft dann – Gott weiß wohin – das Wasser ab, so sind Millionen geheilt und fühlen sicher keinen Kopfschmerz mehr! Oder er läßt gleich Blitz-, Schwefel- und Pechfeuer vom Himmel herab über ein lasterhaftes Völkchen einen halben Monat lang regnen, und das Völkchen ist samt dem Laster von der Erde verschwunden! Auch mit Pestilenz und andern Übeln ist der Eingott der Juden sehr freigebig; und fängt er einmal an, seine Zuchtrute über ein Völklein zu schwingen, dann ist von einem baldigen Aufhören schon lange gar keine Rede! Bei den Juden kommt sonach alles Gute und Schlimme von einem und demselben Gotte, während bei uns Griechen viele Götter eines oder das andere zu besorgen haben. Wer nun mit seiner Götterei besser daran ist, dürfte hier sehr schwer zu entscheiden sein.
[GEJ 5.23.2] Aber was Götter entweder im Himmel oder im Orkus und Tartarus!? Das ist alles ein blauer Nebeldunst! Die müßigen und arbeitsscheuen Priester sind die Götter, und der Juden Eingott ist der Hohepriester zu Jerusalem! Diese Menschen sind mit mannigfachen Erfahrungen und Wissenschaften wohl ausgerüstet, von denen sie ja weislich nichts ins blind gemachte und fürder mit aller möglichen Gewalt blind gehaltene Volk übergehen lassen. Nur in ihrer böswilligen Kaste werden die oft sehr breiten Erfahrungen vieler Jahrhunderte und die mannigfachsten Künste und Wissenschaften aufbewahrt, und das als stets unantastbare, heilige Geheimnisse. Damit treiben sie loses Spiel mit den Menschen, die ihnen dafür recht dick opfern müssen, daß sie von ihnen dann um so leichter so breit als möglich betrogen und nach allen Lebensseiten hin mißhandelt werden können. Mein ganzes Vermögen und selbst den letzten Funken meines Lebens gebe ich dem, der mir das Gegenteil faktisch beweisen kann!
[GEJ 5.23.3] Es mag hie und da in den Urzeiten wohl ehrlichere und biederere Menschen gegeben haben, die, mit einer besonderen Geistesschärfe schon von Geburt an ausgerüstet und mit der Zeit durch mannigfache und viele Erfahrungen bereichert, gerne und mit aller Liebe ihre geistigen Errungenschaften mit ihren nicht so hoch geweckten Mitmenschen teilten und am Ende auch die Segnungen an ihren Brüdern von den besten und nachhaltigsten Erfolgen begleitet ersahen. Es muß sich gar herrlich haben leben lassen in einer Volksgemeinde, in der kein Mensch vor dem andern irgendein selbstsüchtiges Geheimnis barg und alle in alles eingeweiht waren zu ihrem Frommen, was der eine Erfahrenste unter ihnen wußte! Aber wie lange konnte ein solch glücklicher Zustand dauern?
[GEJ 5.23.4] Ein solcher erster Wohltäter seiner Mitmenschen ward von ihnen sicher auf den Händen getragen, und nicht minder sein Nachfolger. Das erweckte bei so manchen den Müßiggang Liebenden den Neid und die Sucht, auch von den Nebenmenschen auf den Händen getragen zu werden. Sie suchten sich auch mit Erfahrungen einer und der andern Art zu bereichern, fingen aber damit schon an, stets mehr und mehr geheimzutun, um sich dadurch bei ihren Nebenmenschen wichtig zu machen. Da sagte einer, der es längere Zeit über sich vermocht hatte, stumm wie ein Fisch, aber dabei mit erhabener Miene einherzuschreiten, so er natürlich von vielen Neugierigen auf das dringlichste befragt ward, warum er stets so stumm und tiefsinnig einherwandle: ,Wüßtet ihr das, was ich weiß, und hättet das gesehen, gehört und erfahren, was ich gesehen, gehört und erfahren habe, dann würdet ihr vor lauter innerem Staunen noch stummer und tiefsinniger euch ergehen denn ich!‘
[GEJ 5.23.5] Wenn die vor Neu- und Wißbegier ordentlich brennenden, noch ganz einfachen Menschen so etwas von einem listigen Gauner und Tagediebe hören, so geben sie ihm schon gar keine Ruhe auf so lange mehr, bis er ihnen Bedingungen zu machen anfängt, unter denen er ihnen nur etwas Weniges von seinem unendlichen Vorrate mitteilen will. Die Bedingungen werden bereitwilligst eingegangen, und der pfiffige Gauner hat sich dadurch zu einem Propheten und Priester unter seinen Mitmenschen emporgeschwungen, denen er dann allerlei mystische Dinge vorzumalen anfängt, die weder er und noch weniger jemand anders versteht und verstehen kann, weil sie sonst nirgends vorhanden sind als nur im ziemlich phantasiereichen Gehirne unseres Gauners, der durch solchen seinen listigen Betrug am Ende alle die wirklichen alten, redlichen Naturweisen zum Schweigen bringt, und zwar hauptsächlich dadurch, daß er das Volk an sich zieht und demselben begreiflich macht, daß er allein mehr weiß und versteht denn zehntausend ihrer alten Weisen.
[GEJ 5.23.6] Um seinen Truglehren aber bei dem Volke den vollsten und bleibendsten Eingang zu verschaffen, darf er nur etliche Zauberstücklein hinzufügen, und das arme, gute Volk läßt sich von ihm, dem herz- und gewissenlosen Gauner, gleich mit tausend scharfsichtigen, scharfhörigen und gewöhnlich allmächtigen Göttern auf das allerfesteste vernageln!
[GEJ 5.23.7] Und wehe dem ehrlichen und wohlmeinenden Biedermanne, der aus wahrer Einsicht und reiner, uneigennütziger Liebe zum Volke sagete: ,Glaubet diesem falschen Propheten nicht; denn jedes Wort aus seinem Munde ist eine bergdicke Lüge, aus der nichts als eine brennendste Eigenliebe und die tyrannischste Herrschsucht herausschaut, die eure jetzt noch freien Glieder ehest mit den schwersten Ketten belegen wird! Er wird euch unerträgliche Gesetze unter dem Titel ,Götterwille‘ aufbürden und auf die Übertretung derselben die schwersten Strafen, ja sogar den Martertod bestimmen. Dann werdet ihr und eure Kinder unter dem mächtigsten Drucke eines solchen Falschlehrers seufzen und wehklagen und werdet laut rufen um Abhilfe! Aber euer Rufen wird ein völlig vergebliches sein; denn gegen die Macht des Tyrannen, der weder ein Herz noch irgend eine humane Nächstenliebe besitzt, wird sich schwer etwas ausrichten lassen!‘
[GEJ 5.23.8] Solch einer Gegenbelehrung, die in den Anfängen der Volksknechtungen sicher häufig wird stattgefunden haben, kann doch keine rechtliche und gesunde Menschenvernunft etwas entgegen haben! Aber das Volk ließ sich durch etliche Wunder breitschlagen und glaubte entweder an einen oder gar an eine Menge von allerlei Göttern und ließ sich von ihnen, das heißt von ihren allerstolzesten und allerhochmütigsten und allergrausamst herrschsüchtigsten und eigennützigsten Stellvertretern, auf das allerunbarmherzigste mißhandeln, als selbst nachzudenken anzufangen und zurückzukehren zur alten, naturreinen Menschenvernunft. Wenn man, gleich mir und auch meinen elf Gefährten, die Sache so ziemlich genau kennt, so wird es etwa wohl begreiflich sein, warum ich ein Atheist bin.“

24. — Roklus sucht seinen Atheismus als die wahre Weltanschauung zu begründen

[GEJ 5.24.1] (Roklus:) „Wenn nun auf diese schwer widerlegbare Weise mehr denn handgreiflich klar dargetan ist, wie sicher alle Götter entstanden sind, und wie ihre Priester nach und nach die eigentlich mächtigsten Gebieter über Leben und Tod ihrer Brüder geworden sind, so wirst du, hoher Herr, Herr, Herr, auch begreifen, wie und warum wir Atheisten geworden sind! Siehe, wir wenigen haben den klaren Weg zur alten, reinen Menschenvernunft gefunden und sind zur großen und heiligen Mutter Natur wieder zurückgekehrt, die uns eine sichtbare und stets gleich in der schönsten Ordnung wunderwirkende Gottheit ist, während alle sonstigen durch irgendeines Menschen Mund sich offenbarenden Gottheiten nichts als eine Phantasie eines gehirnkranken und arbeitsscheuen Faulenzers sind, der von irgend jemandem ein paar magische Künste erlernt oder selbst erfunden hat, um vor den Blinden sich als ein von Gott erwähltes Werkzeug zu offerieren und dessen Willen ihnen kundzutun.
[GEJ 5.24.2] Die Natur hat noch nie eines Stellvertreters bedurft, und der Sonne ist es auch noch nie etwa in den Sinn gekommen, sich einen Stellvertreter zu wählen aus der Zahl der elenden Menschen; sie wirkt selbst, leuchtet und erwärmt alles auf eine allerunvergleichbarste Weise! Kurz, es ist in der ganzen, großen Natur bis auf den Menschen alles in der Ordnung. Auch der Mensch, diese größte und vollkommenste Affengattung, was seine Natur anbelangt und was da betrifft seine Form, läßt sicher nichts zu wünschen übrig.
[GEJ 5.24.3] Aber der Mensch, besser das wortbefähigte, aufrecht gehende, also vollkommenste Tier, hat denn auch eine Vernunft und einen daraus sich frei entwickelnden Verstand. Durch diesen kann und soll er die Herrschaft über die gesamte, ihm unterstehende Wesenreihe betreiben. Aber es ist solch ein von der Natur dem Menschen erteilter Vorzug ihm nicht genug; er will auch seinesgleichen in seinem Gottähnlichkeitsdünkel mit seinen Füßen treten! Und da ist der kritische Punkt dann, wo der Mensch über seine Schranken hinaustritt und sich zu einem Gotte macht. Da aber weiter doch ein jeder Mensch, wenn er nicht ein Taubstummer oder gar ein gänzlich Irrsinniger ist, sich denn selbst in seinem Fleische als ein gleicher Fleischmensch mit allen andern Fleischmenschen doch nicht unmittelbar zu einem Selbstgotte machen kann – was er sicher auch täte, so er sich nicht fürchtete, vom ganzen Volke darob ausgelacht und gar gezüchtiget zu werden –, so begnügt er sich mit der bloßen Gottesstellvertreterschaft auf dieser Erde; denn ist diese nur schlau genug begonnen und auf festem Grunde erbaut, so steht sie für viele Jahrhunderte fest.
[GEJ 5.24.4] Man gebe mit der Errichtung irgendeiner Gottesstellvertreterschaft nur auch einige ersichtlich weise und bürgerlich nützliche Anordnungen hinzu, und man hat es mit dem von Natur aus stets kindlich guten und sanften Menschengeschlechte auf ein Jahrtausend gewonnen! Auf ein weises Gesetz kann man dann den Aberglaubenden schon tausend der absurdesten Lügen und Dummheiten anhängen, und sie werden von der gutwilligen, aber dabei sehr blinden, armen Menschheit mit einer allerehrfurchtsvollsten Bereitwilligkeit angenommen. Vom Verstehen kann da natürlich keine Rede sein, weil solche divinative Mysterien als Hirngespinste eines Schlaukopfes nie zu verstehen sein können. Aber das macht eben nichts; denn die Menschheit betrachtet das ja stets am liebsten, was ihr am unerklärlichsten, unbegreiflichsten und am allerfremdartigsten ist.
[GEJ 5.24.5] Wer die Menschheit langweilen will, der trage ihr nur recht gute, bekannte und leicht faßliche Wahrheiten vor, und ich stehe dafür, daß er gar bald allein am Flecke sich befinden wird! Kann er aber so recht aus dem Salze lügen und aus seiner Phantasie erzählen, daß er zum Beispiel im weiten Indien Tiere gesehen habe, die gleich berggroß einhergehen, hundert Köpfe haben, und zwar jeden Kopf einem andern Tiere vollkommen ähnlich, und in der Mitte der hundert verschiedensten Tierkopfgattungen rage auch ein riesigster Menschenkopf auf einem langen und dicken Halse sitzend empor, der alle Sprachen der Welt ganz deutlich, nur aber mit einer donnerähnlichen Stimme spricht und den Menschen sogar Gesetze vorschreibt, wie sie sich gegen das ganze andere große Heer von seinen Tierköpfen zu benehmen haben. – –! Ja, er kann ihnen, den ihn alleraufmerksamst anhörenden Menschen, ganz keck hinzu erzählen, daß auf dem großen Rücken dieser wundersamen, größten Tiere die schönsten Städte und Gärten angelegt seien, in denen Menschen und Tiere wohnen und ein gar angenehmes Leben führen, wenn sie des menschlichen Mittelkopfes Gesetze an diesem riesigsten Tiere genau handhaben; versündigen sie sich aber, so werden sie vom Tigerkopfe dieses Tieres sogleich aufgefressen! Zu dieser sicher allerabsurdesten Lüge kann er noch eine Menge anhängen, und sie werden alle fest geglaubt; und wehe dem, der nun sagen möchte: ,Aber was höret ihr diesen Hauptlügner an?! Ich war doch selbst mehrere Male in Indien und habe nie nur von ferne hin etwas Ähnliches weder gesehen noch davon reden gehört!‘ Das nützt alles nichts! Er wird als ein Verleumder solch einer wunderbaren Sache zum für ihn heilsamen Schweigen gebracht, und der Hauptlügner, der Indien nie gesehen hat, behauptet das Feld. Das habe ich selbst zu öfteren Malen erfahren, wie die Menschen eine noch so kolossalste Dummheit um vieles eher annehmen und sie auch glauben denn eine noch so erwiesen nützliche Wahrheit.
[GEJ 5.24.6] Und ist es bei solch bekannten Eigenschaften der Menschen denn zu verwundern, daß wir nun schon mit lauter Göttern ordentlich eingesalzen und einbalsamieret sind? Und ist es nicht vielmehr hoch zu verwundern, wie unter so vielen dümmsten Menschen noch Menschen von meiner Art bestehen können? Und kannst du, hoher Herr, Herr, Herr, dich wundern, so wir zwölf tieferfahrenen Griechen und Juden notwendig Atheisten sein müssen, und zwar aus dem ganz einfachen Grunde, weil es doch alleroffenbarst keinen nach solcher menschlich dummen Weise gearteten Gott geben kann, der von den Menschen die oft allerlächerlichsten Dinge, sage, zu seiner Ehre verlangen würde, auch den Ankauf des Tempelmistes und – dreckes zur Segnung der Felder, Äcker, Gärten und Wiesen und noch tausend ärgere Absurditäten dazu, was alles der noch immer weisere Eingott der Juden verlangt, – geschweige der gar allerdümmsten und allerabgeschmacktesten, die Menschenwürde entehrendsten Dinge, Opfer, Sitten und Gebräuche, die von unseren griechischen, gut bei zehntausend Göttern verlangt und mitunter sogar strenge geboten werden?
[GEJ 5.24.7] O wehe, wehe, wehe dem, der es wagte, auch nur einer der geringsten hölzernen Gottheiten einen Nasenstüber zu versetzen! Der würde als ein SACRILEGUS MALEDICTUS (verdammter Tempelschänder) auf das allerübelste bedient werden von den Stellvertretern Gottes! Die Zerstörung oder auch nur eine zugefügte Beleidigung einer in Holz geschnitzten Lüge wird nun noch immer als ein höchstes, unverzeihliches Verbrechen mit dem Schwerte auf das schärfste bestraft. Aber wenn Tausende von den arbeitsscheuen Völkerbetrügern jede noch so reine Wahrheit und die wahre Ehre der Menschheit mit Füßen treten, sie überall verfolgen und jedes irgend emporkeimende Gute mit aller Gewalt und mit den grausamsten Mitteln unterdrücken, so ist das vollkommen recht und, – DICO (ich sage) – den weisen und allmächtigen Göttern im hohen Grade wohlgefällig. Ah, da bedankt sich die wahre Menschheit allergehorsamst für alle die Götter und Gottheiten! Kannst du als ein bekannt wahrhaft weiser Herr und Völkerregent es mir verargen, daß es mir zum Speien eklig wird, wenn irgend von einem Gotte nur etwas noch so leise als möglich angezogen wird?!
[GEJ 5.24.8] Als ich als Handelsmann zum dritten Male nach Indien kam, habe ich recht viel Gescheites und Gutes angetroffen, aber danebst auch wieder so gräßliche Dummheiten gefunden, daß man sich darob gerade selbst kreuzigen könnte, um nur nicht mehr mit solch kolossalsten Gottheitsdummheiten jemals in Berührung zu kommen. Nach dem, was ich dort aus ihrer Theosophie vernahm, erweise der höchste Gott Lama, der auch den Beinamen Delaih hat, alljährlich einmal seinem höchsten Stellvertreter, der auch unsterblich sei, die höchste Ehre und zeige sich ihm und auch seinen Oberpriestern, aber nur auf einer hohen Bergesspitze! Da muß der Stellvertreter dann auf des allerhöchsten Gottes Geheiß auf ein reinstes, weißes Tuch hostieren (Kot lassen), den Kot dann trocknen und ihn nachher zu Pulver machen. Dieses ,Pulver Gottes‘, wie es die Indier benamsen, wird dann granweise in hölzerne, sehr kleine Schächtelchen getan und wohlverwahrt an die Häupter der Völker gegen ein großes Lösegeld gesandt, welche hohen Häupter dann nach vorgeschriebener gewirkter Buße dieses Dreckpräsent Gottes allerehrerbietigst zu verzehren haben. Das und noch eine große Menge der allerabsurdesten Dummheiten mehr sind Tatsachen, von denen ein jeder dahin Reisende sich selbst überzeugen kann.
[GEJ 5.24.9] Was aber soll ein nüchterner Mensch im Besitze einer reinen Vernunft und eines gesunden Verstandes dazu sagen, so er von dem indischen höchsten Gotte solch eine echteste Schweinerei vernimmt, mit der er höchst verehrt sein will? Ja, da möchte man ja gleich wieder aus der Haut fahren vor Ärger über solch eine kolossale Dummheit der Menschen, an der sie vielleicht schon etliche Tausende von Jahren mit Leib und Leben hängen und durch gar keine vernünftige Vorstellung mehr abzubringen sind!
[GEJ 5.24.10] Ja, lasse du mich einmal mit einem vernünftigen Gotte zusammenkommen, und ich will aufhören, ein Atheist zu sein, wozu mich diese wunderbare Tatsache, die sich vor meinen Augen zutrug, sehr mächtig reizen könnte und auf den Glauben bringen, daß es trotz allen den von Menschen ausgeheckten allerdümmsten Gottheiten denn doch noch eine wahre und der reinsten Vernunft entsprechende Gottheit geben könne, was ein hoher und schönster Gedanke des Menschen wäre! Wäre aber die Gottheit am Ende auch irgend also geschwollen, wie das bisher mit allen mir bekannten Gottheiten noch immer der Fall war, so mag sie mir noch tausend solche Wunder vor meiner Nase verüben, und ich werde ihr wahrlich keine Ehre antun!
[GEJ 5.24.11] Da hast du mich nun ganz, wie ich bin, denke und handle! Und so kannst du mir nun schon etwas anvertrauen, wenn du etwas noch Besseres und Wahreres weißt, und ich werde es gewiß nicht undankbar annehmen! – Wie ist also des alten Markus neue Behausung entstanden? Wer rief sie ins Dasein?“

25. — Des Roklus Wesen, vom Herrn beleuchtet

[GEJ 5.25.1] Cyrenius ist auf alles das, was er nun vom Roklus vernommen hat, sehr nachdenkend geworden und weiß durchaus nicht, was er ihm darauf für eine Antwort geben soll. Er wendet sich darum an Mich und sagt mit halblauter Stimme: „Herr, unrecht hat der Mensch im ganzen nicht, und es kommt mir vor, daß er trotz seines Atheismus ein ganz gutes Herz für die echte Menschheit haben muß. Wäre er zum wahren Theismus zu bewegen, so wäre er bei seiner enormen Verstandesschärfe und durch seine vielseitigsten Erfahrungen ja gerade eine Goldperle für Deine rein göttliche Sache. Aber weil er eben so viele Erfahrungen besitzt und eine Urteilsschärfe dazu, als wie scharf da sein muß der Blick eines Adlers, so ist es wenigstens für mich schwer, ihm nun eine Antwort zu geben, von der man bei ihm einen besten Erfolg erwarten könnte. Wie wäre es denn, so Du Selbst ihn nun in Bearbeitung nähmest? Du könntest ihm mit wenigen Worten sicher mehr sagen als ich. Herr, tue das an diesem Menschen; denn seine Ansichten kommen mir ganz kerngesund vor!“
[GEJ 5.25.2] Sage Ich: „Du hast den Menschen ganz richtig beurteilt, und es stehet also mit ihm; denn so viel natürlich gesunde Welterfahrung hat wohl niemand von euch allen wie dieser Roklus und durch ihn auch seine elf Gefährten. Aber weil er in dieser Zeit und häufig durch seine bedeutenden irdischen Schätze auf lauter List und Betrug gekommen ist und die Gottheit überall durch die größten und abgefeimtesten Betrüger vertreten fand, so kann man sich denn auch gar nicht wundern, daß er am Ende notgedrungen das Kind samt dem Bade wegschütten mußte.
[GEJ 5.25.3] Er suchte Gott wohl recht emsig und machte darum auch seine großen Reisen. Aber je weiter er kam, desto mehr Unsinn, Narrheit und mit Händen zu greifenden Betrug fand er. Er ließ sich am Ende sogar bei den Essäern einweihen und fand deshalb Wohlgefallen daran, weil diese ihren Divinationsbetrug doch wenigstens zum ersprießlichen Nutzen der Menschheit zusammengestellt haben und dabei unter sich sehr gute und kluge Menschen sind, bei denen einer dem andern ein offener Bruder ist und nichts vor seinem Nächsten voraushaben will; denn dieser Sekte Grundsatz ist: ,Gleichviel wissen, gleichviel haben, gleichviel sein, und an keinen Laien das Geheimnis der hohen und dicken Mauern verraten, aus denen für keinen Menschen der Erde irgendein Unheil, sondern nur ein möglichstes Heil hervorgehen soll!‘
[GEJ 5.25.4] Das ist an und für sich gewiß ganz löblich, aber mit dem Glauben an einen Gott hat es einen ungeheuren Haken; denn das ist bei ihnen die allerausgemachteste Sache, daß es außer den geheimen Kräften in der Natur ewig nirgends einen Gott gebe und geben könne. Und darum ist es schwer, so einen echten Erzessäer zum Glauben an einen Gott umzustimmen. Man muß ihm zuvor noch viel mehr Gelegenheit geben, sich so ganz nach seiner Herzenslust frei zu entäußern in allem und jedem. Erst wenn er sich vor dir ganz enthüllt hat, wird mit ihm schon noch etwas ganz Besonderes zu machen sein. Aber jetzt ist er noch nicht reif dazu, weil in ihm noch vieles steckt, mit dem er infolge eines Mißtrauens gegen deine römische Schwertgerechtigkeitspflege noch lange nicht zum Vorscheine gekommen ist.
[GEJ 5.25.5] Solange aber ein Mensch zu jemandem nicht ein vollstes Vertrauen zu fassen sich getraut, wird er auch nie ein wahrer Freund von ihm. Solange er aber nicht ein wahrer, volltrauigster Freund von jemandem wird, da wird er sich ihm auch nicht völlig eröffnen. Eröffnet er sich aber jemandem nicht völlig, so fällt die notwendig völlige Entäußerung von selbst notwendig in den Bach. Du mußt demnach trachten, dir diesen Roklus zu einem volltrauigsten Freunde zu machen, und er wird dir dann noch ganz sonderbare Dinge kundtun, über die du ganz erstaunen wirst!
[GEJ 5.25.6] Aber deine hochrichterlich römische Miene und Tugend mußt du vor ihm in die eines rechten Freundes umwandeln, und zwar so offen und aufrichtig als möglich, sonst wirst du nichts ausrichten mit ihm! Hast du ihn aber dahin gewonnen, dann wird mit ihm leicht zu unterhandeln sein, und Ich kann dann erst ein Weiteres mit zu reden anfangen; aber jetzt würde er bei der vollen Belassung seines freien Willens Mir nicht einmal Rede stehen, sondern Mir ganz einfach sagen: ,Freund, ich kenne nur den Oberstatthalter und habe nur mit ihm zu verhandeln; denn dich kenne ich nicht und weiß darum auch nicht, wieviel ich dir anvertrauen kann!‘ Und Ich könnte ihm vorderhand dagegen nichts anderes erwidern als: ,Freund, du hast ganz richtig und gut geurteilt!‘ Suche du darum ihn vorerst ganz freundlichst zu gewinnen und leite ihn sodann erst zu Mir, und wir werden dann die ganze Sache bald abgemacht haben!“
[GEJ 5.25.7] Sagt Cyrenius: „Versuchen will ich's wohl; aber ich ahne es, daß mir mein Vorhaben eben nicht zu sehr nach meinem Wunsche gelingen wird!“
[GEJ 5.25.8] Sage Ich: „Fasse es nur bei der rechten Seite an, dann wird es schon ganz gut gehen!“

26. — Des Cyrenius freundliche Entgegnung an Roklus. Die Ursachen des Verfalls des Priestertums

[GEJ 5.26.1] Hierauf wendet sich Cyrenius wieder an den Roklus und sagt: „Nun höre, Freund, ich habe alles das, was ich von dir vernommen habe, reiflichst überdacht und hin und her überlegt, habe deine Gründe zwar sehr wahr und triftig gefunden und kann nicht umhin, dir zu sagen, daß du in vieler Hinsicht recht hast, – aber ganz in allem dennoch nicht, da du denn doch bei allen deinen gesunden Ansichten den Fehler eines übertriebenen Eifers hast und das Kind samt dem Bade ausschüttest, deine Urteile nach der Gegenwart richtest und ein Gebäude aufführst, das keinen soliden Grund hat, auf dem Sande steht und von den Stürmen leicht zerstört werden kann.
[GEJ 5.26.2] Es ist wohl wahr, daß die Priester, besonders die hohen, zumeist höchst herrschsüchtige und darum auch zumeist herzlose Menschen sind und die Unterpriester zumeist nach ihrer Pfeife tanzen müssen, besonders jene, die in der unmittelbaren Nähe der Großen und Hohen ihr Amt zu versehen haben; aber ganz so leer und als ein purster Betrug stehen denn die Sachen doch nicht da, als wie du es dir vorstellst und nimmst!
[GEJ 5.26.3] Denke dir nun den Unterschied in der Sprache zwischen jetzt und der Vorzeit! Vor tausend Jahren sprach man in lauter Bildern und entsprechenden Gleichnissen. Die ganze Sprache war eine rechte Poesie, aus welchem Grunde die Alten denn auch alles in Versen geschrieben und auch gemeinhin miteinander geredet haben; denn die sogenannte elende Prosa kam erst dann zum Vorscheine, als die Menschen grundverderbt ins rein materiellste Fleischleben übergegangen sind.
[GEJ 5.26.4] Es mögen demnach die alten Propheten und Seher immerhin den Menschen den wahren und den rechten Gott beschrieben und gezeigt haben, und die ersten Menschen haben sie auch sicher besser verstanden, als wir sie nun verstehen; aber durch die damals strikte Befolgung der bekannten weisesten Gebote Gottes kamen schon die jüngsten Nachkommen in einen großen Wohlstand. Dieser machte sie bald übermütig, sinnlich und gemein. Derlei Menschen hatten nur gar zu bald mit der bildlichen Seelensprache nichts mehr zu tun und verstanden die Sprache der alten Propheten und Seher ehest darauf gar nicht mehr.
[GEJ 5.26.5] Man fing an, am Buchstabensinne, der nicht belebt, sondern nur tötet, zu kleben, und kam auf diese Weise nur zu bald um den Lichtkern der Wahrheit. Wir alle, wie wir hier sind, bis auf zwei unter uns, wußten samt und sämtlich von einem inneren, geistigen Wahrheitssinne nichts, und es kam uns, wie dir, alles als eine blankste Torheit vor, was wir von allen den Sehern und Orakeln vernommen haben. Aber die beiden, die auch unter uns sind, und besonders der Eine, haben uns eines Bessern belehrt und gezeigt, wie ganz und gar entsetzlich irrig wir alle die alten Seher und Propheten verstanden haben.
[GEJ 5.26.6] Aus solch irrigem Verständnisse mußten am Ende ja auch ganz verkehrte Lebensgrundsätze herauswachsen, und aus diesen andere Torheiten in einer Unzahl, und die Gotteslehren konnten am Ende ja auch kein besseres Gesicht haben als alles andere, was der Mensch tat und zustande brachte.
[GEJ 5.26.7] Weil aber die Menschheit in ihrer inneren geistigen Lebenssphäre gar so sehr ins Trübe gekommen ist und sich von dem höheren, göttlich geistigen Einflusse wie total verlassen fühlen mußte, so fing die Selbstsucht an, sich zu steigern, umpanzerte sich, witterte allenthalben Feinde und rüstete sich gegen ihren allfälligen Angriff mit lauter äußeren Waffen gleich einem Menschen, den im dichten Walde die Nacht überraschte, und der aus Furcht vor irgend feindlichen Kreaturen auch alles mögliche aufbietet, um sich einen Schutz gegen seine vermeintlichen, auf ihn eindringen wollenden Feinde zu bereiten.
[GEJ 5.26.8] Ja, mancher treibt es mit seiner Furcht so weit, daß er die Möglichkeit vom Dasein eines ihm freundlichen Wesens in die vollkommenste Nullität zieht und setzt, sich gegen jedermann verschließt und ein vollendetster Geizhals ist, der alles zu seiner Sicherung zusammenrafft und niemanden neben sich aufkommen läßt! Er umgibt sein Haus mit hohen und dicken Mauern, seine Schätze verschließt er in ehernen Särgen und verscharrt sie obendrauf oft unter die Erde, gewöhnlich an einem solchen Orte, der von Menschen schwerlich irgendwann betreten wird.
[GEJ 5.26.9] In solchem Zustande wird der Mensch dann auch sehr herrschsüchtig, umgibt sich mit allerlei Macht und sucht dann auf die schonungsloseste Weise sich alles zuzueignen, aus Furcht, irgendeinmal zuwenig haben zu müssen.
[GEJ 5.26.10] Gehe hin und frage so einen echten Geizhals, für wen er denn alles also zusammenraffe, da er ja doch selbst für seine Person das in tausend Jahren nicht verzehren könne, was er sich zusammengeknickert hat. Da wird er dich gleich als seinen Erzfeind ansehen und dir sicher keine Rede und Antwort geben. Und also sind nun in geistiger Beziehung namentlich vor allem die Priester.
[GEJ 5.26.11] Sie sind zwar im äußeren Besitze der alten prophetischen Überlieferungen und lesen und betrachten sie auch am meisten; aber eben dadurch geraten sie auch zuerst und zumeist in einen dichtesten Wald voll Finsternis und Zweifel, aus denen sie sich nimmer zurechtfinden können. Weil sie aber schon einmal Priester sind, so müssen sie sich vor dem Volke durch allerlei törichtes Außengepränge den Schein geben, als wüßten und verstünden sie etwas; aber sie wissen und verstehen nichts, außer das – aber nur geheimst bei sich selbst –, daß sie total nichts wissen, verstehen und erkennen!
[GEJ 5.26.12] Sie verwenden daher ihre Zeit nur darauf, wie sie immer wirksamer ihre totalste Unwissenheit vor dem Volke verbergen und demselben einen recht dicksten blauen Dunst vormachen könnten, was ihnen, die es mit ihrem Denken doch so weit gebracht haben, daß sie bei sich selbst gar nichts wissen – wozu schon sehr viel gehört –, eben eine nicht zu schwierige Aufgabe ist.
[GEJ 5.26.13] Manche kommen hinterdrein freilich oft durch ein Ungefähr zu einem Lichte rechter Art; aber sie können nun das einmal aufgebaute Gebäude, leider voll Trug und Lug, nicht mehr des einmal verfinsterten Volkes wegen umstoßen. Sie müssen nun einmal mit dem Strome fortschwimmen und höchstens ganz geheim bei sich die bessere Überzeugung behalten.
[GEJ 5.26.14] Glaube du mir sicher, daß es unter den Priestern von was immer für einer Gotteslehre Männer gibt, die ihre total falsche Außenlehre nur zu gut kennen und ganz tüchtige Kenntnisse von einem wahren und einigen Gotte haben, dem sie in ihrem Herzen auch völlig anhängen; aber sie können ein für alle Male am alten, irrsäligen Gebäude dennoch nichts ändern! Sie überlassen das ganz geduldig Dem, der die Macht hat, die Tempel des Truges umzuschmeißen, wann es Ihm beliebt und Er es für gut finden wird. Denn Er werde es auch schon am allerbesten wissen, warum Er es zugelassen habe, allerlei Truggöttern und Götzen Tempel zu erbauen und sie mit Mauern und Schwertern zu befestigen!
[GEJ 5.26.15] Wenn du nun das so recht reiflich überlegst, so muß es dir denn schon wenigstens darin ein wenig heller zu werden anfangen, daß du bei aller deiner Verstandesschärfe und bei allen deinen vielen Erfahrungen als ein kompletter Atheist nicht in allen deinen angeführten Gründen durchaus recht hast und von der reinen, inneren Wahrheit noch sehr ferne stehst!
[GEJ 5.26.16] Nun ist wieder die Reihe an dir, dich zu rechtfertigen, wie du magst und kannst; denn nun stehen wir uns als Freunde gegenüber, und es ist dir das freieste Wort ohne die geringste richterliche Ahndung gestattet! Du kannst dich nun ganz offen aussprechen, wie es dir ums Herz ist, und ich werde dich darauf nicht als ein erster Gewaltträger Roms, nicht als ein oberster Richter, sondern als Mensch und Bruder auf den rechten Weg zu bringen trachten durch Wort, Rat und Tat! Willst du aber das nicht, so kannst du nach deinem freiesten Willen dich allerungehindertst von hier begeben und hinziehen, dahin du magst und willst! Es wird mir zwar sehr leid sein, dich in deinem Wahne von hinnen ziehen zu lassen; aber dessenungeachtet sollst du schon wegen deiner Verstandesschärfe, die ich zu achten verstehe, von mir nicht den allerleisesten Zwang irgend zu erleiden bekommen. – Rede sonach nun weiter ganz frei und offen mit mir, deinem Freunde!“

27. — Das künstliche Allerheiligste im Tempel zu Jerusalem. Indische Bußgreuel

[GEJ 5.27.1] Sagt Roklus: „Herr, Herr, Herr, ganz gut und weise war dein Gegenwort, das ich von Silbe zu Silbe reiflichst erwogen und gar wohl überlegt habe! Ich fand so manches Wahre und Gute darin, wie auch, daß du mir kaum begreiflichermaßen ein ganz vollkommen echter Kosmopolit bist, wie es leider besonders in deiner Höhe nun wohl ganz verzweifelt wenige mehr gibt.
[GEJ 5.27.2] Es wäre die Idee von einem einigen, allerweisesten, aber dabei auch allerhumansten Gotte gar schön und höchst löblich; aber wo existiert solch eine Gottheit anders als eben in der schönen Idee eines poetisch geweckten Menschengemütes? Denn wäre irgend anders eine göttliche Realität, so müßte sie sich ja doch durch irgend etwas Besonderes äußern! Aber da kann man schon tun, was man nur immer will, und suchen und forschen mit dem höchsten Fleiße von der Welt und mit aller der intensivsten Aufmerksamkeit und Verstandesschärfe, und das stets mit dem besten Willen von der Welt, so nützet das alles aber dennoch nichts!
[GEJ 5.27.3] Überall, wohin man sich auch suchend wendet, steht ein vermummter Mensch im Vordergrunde, so wie im Tempel zu Jerusalem vor dem kostbaren Vorhange Wächter stehen, damit ja kein Laie je hinter den mysteriösen Vorhang treten könne. Unsereiner aber kam durch sein Gold als Nichtjude auch hinter solchen Isisschleier und fand hinter demselben nichts, als was Menschenhände erzeugt haben: einen sarkophagähnlichen Kasten aus schwarzem und braunem Holze, und in der Mitte dieses Kastens war ein ehernes Becken befestigt, aus dem Naphtha in heller und hoher Flamme brannte, welche Flamme die Gegenwart des allerhöchsten Gottes darstellte!
[GEJ 5.27.4] Ich aber frage, wieviel Blindheit und Dummheit dazu erfordert wird, um das glauben zu können! Wo ist da der Gott und nicht der Mensch, der alles das zusammengesetzt hat zur Illusion seiner Nebenmenschen, denen er alle Kenntnisnahmen auf Leben und Tod vorenthält, auf daß sie gleichfort so dumm und blind als möglich bleiben sollen und mit bluttriefenden Händen Tag und Nacht arbeiten, auf daß die arbeitsscheuen Stellvertreter Gottes sich recht mästen können auf Kosten der armen, dummen Faune. Was kümmert so eine menschgöttliche Hoheit auch das Leben von Millionen? Diese müssen, um sich nicht alle Furien an den Hals zu ziehen, alle Augenblicke bereit sein, ihr Leben irgend in die Schanze zu schlagen, um ihren Gottes Stelle vertretenden, unvertilgbaren Quälgeist, der eigentlich ihr größtes Übel ist, zu erhalten!
[GEJ 5.27.5] Freund, wenn ich dich also nennen darf, gehe nach Indien und besieh dir dort die Menschheit, und dir werden die Haare zu Berge stehen! Da wirst du Büßer antreffen, von denen deiner Phantasie noch nie irgend etwas hat träumen können! Hier hat man gegen Verbrecher Strafen, die von den Richtern verhängt und von den Gerichtsvollstreckern im schlimmsten Falle längstens einen Tag lang an den Sündern wider's Gesetz vollzogen werden. Dort dauert die leichteste Bußstrafe mindestens ein bis zwei Jahre, die der Sünder an sich selbst ohne alle Gnade in den bestimmtesten Vollzug setzen muß, und da ist die leichteste aber schon derart grausam, daß eine römische Kreuzigung als ein förmliches Nichts dagegen anzusehen ist. Ich werde dir nur so einige leichteste Beispiele kundgeben, und du wirst an denen sicher vollkommen genug haben!
[GEJ 5.27.6] Ich sah einen solchen leichten Büßer! Dieser hatte durch die Waden drei eherne Nägel gezogen, mußte aber dennoch eine bedeutende Last um einen Baum ziehen. Wollte sein Fleisch ermüden, so nahm er eine mit ehernen Spitzen versehene Peitsche und versetzte sich selbst die gewaltigsten Hiebe. Sein tägliches Büßeressen bestand aus sieben Feigen und einem Kruge Wasser. Dieser Büßer verrichtete seine Buße schon im zweiten Jahre und war noch am Leben.
[GEJ 5.27.7] Einen andern, auch leichten Büßer, sah ich am ganzen Leibe mit Stacheln gleich einem Stachelschweine besteckt, nur mit dem Unterschiede: Bei dem Stachelschweine sind die scharfen Spitzen nach außen gekehrt, bei dem Büßer aber waren sie nach innen gekehrt und staken mindestens zwei Daumen dick im Fleische. Diese Stacheln, entweder aus hartem Holz, Bein oder auch aus Erz, muß sich der Büßer nach Vorschrift des freundlichsten Bußpropheten selbst ins Fleisch stoßen, und zwar an jedem Tage um einen mehr die ganze zweijährige Bußzeit hindurch, so daß er am Ende seiner verzweifelten Bußzeit ebenso viele heilige Bußstacheln im Leibe und Fleische stecken hat, als wie viele Tage zwei volle Jahre enthalten. Hat der Büßer noch mit Beibehalt des Lebens seine Buße überstanden, so beginnt dann erst die freiwillige Nachbuße des Verdienstes wegen vor den allsehenden Augen Lamas; denn der erste Pflichtteil der Buße war nur da, um vom Lama die Vergebung einer Sünde zu erlangen. Erst durch die Nachbuße kann der Sünder sich ein Verdienst vor dem Lama erwerben.
[GEJ 5.27.8] Ich fragte den sonst sehr freundlichen Bußverkünder, worin denn die Nachbuße dieses bestachelten Büßers bestehen werde. Da sagte dieser: ,In zwei-, auch dreierlei! Entweder: er behält die Stacheln bis an sein Lebensende im Fleische steckend, was mit sehr vielen Unbequemlichkeiten verbunden ist, besonders bei der Nachtruhe; denn dergleichen Büßer können dann nur auf dem Flugsande oder mit angebundenen Schläuchen, die mit Luft gefüllt sein müssen, im Wasser die Nachtruhe halten. Fürs zweite aber können sie sich die Stacheln schon wieder aus dem Fleische ziehen; aber an einem Tage nicht mehr als nur einen, und so haben sie mit dem Ausziehen dann ebenso lange zu tun wie früher mit dem Hineinstoßen. Sie können sich aber fürs dritte auch alle Stacheln auf einmal herausziehen lassen und darauf ein Balsambad nehmen. Das heilet schnellst die Wunden, und der Büßer ist darauf gleich wieder ein brauchbarer und arbeitsfähiger Mensch; aber er muß dafür entweder ein tüchtiges Opfer dem Lama verabreichen oder vier Jahre lang der Sklave eines Priesters sein und dessen Äcker, Wiesen und Gärten bestellen, wobei er sich aber ganz aus eigenen Mitteln zu verpflegen hat. Daß es ihm dabei eben nicht am besten ergeht, läßt sich wohl von selbst denken!‘
[GEJ 5.27.9] Das gab mir so ein freundlicher Bußverkündigungspriester zur Kunde, worauf ich ihn dann fragte, was so ein Sünder denn verbrochen haben müsse, damit ihm solch eine Marterbuße auferlegt werden könne. Da sagte der Bußverkünder: ,Es ist dazu oft gar kein eigentliches Verbrechen notwendig, sondern das alles liegt in der nie erforschbaren weisen Willkür des ewigen Lama! Er offenbart seinen heiligen Willen nur allein seinem obersten Priester auf Erden. Dieser verkündet ihn dann uns Unterpriestern, und wir unterrichten darauf dann erst das Volk, das uns blindest zu gehorchen hat. Denn sind wir auch unendlich klein und wenig vor des Lama höchstem Priester, so sind wir aber dennoch unendlich viel und groß und willensmächtig vor dem Volke! Ein Wort aus unserem Munde ist dem Volksmenschen ein unwandelbares Gesetz, weil das Volk es wohl weiß, daß des Lama und unser Wort eins ist!‘
[GEJ 5.27.10] Ich fragte ihn, ob Lama denn nie einen Grund angäbe, warum er über so einen Menschen solch ein entsetzlich grausames Bußwerk verhänge. Sagte der Priester abermals mit der freundlichsten und mit der demutsvollsten Miene von der Welt: ,Sagt Lama auch je einem Menschen, wie, wann und warum er ihn mit einer schmerzlichsten Krankheit behaftet? Lama ist höchst weise, allmächtig und gerecht. Er tut, was er will, und fragt nie jemanden um Rat, und der Menschen Urteil ist ihm ein Greuel! Wer aber kann sich dem Willen Lamas widersetzen, der da allmächtig ist? Es wäre das Entsetzlichste des Entsetzlichen und das Schrecklichste des Schrecklichen, ihn gar zornig zu machen! Es ist darum dem Menschen heilsamer, auf dieser Welt, auf der alles sein Ende hat, sich alle Martern anzutun, als in der andern Welt ewig im erschrecklichsten Zornfeuer Lamas zu brennen.‘
[GEJ 5.27.11] Darauf fragte ich den freundlichen Mann, der mit der größten und frömmst aussehenden Gemütsruhe jahrelang zuschauen konnte, wie hundert Büßer auf das unerträglichste nach dem ihnen kundgemachten Willen Lamas ihr Fleisch peinigten und abtöteten, warum denn unter den Büßern kein junges Weib, noch weniger ein Mädchen, ebenso auch gar kein Priester sich vorfinde. Man sähe bloß so mehr bejahrte Menschen, zumeist Mohren, und ganz alte, gewöhnlich sehr häßliche Weiber! Darauf sagte der fromme Priester nichts als: ,Lieber, wißbegieriger Fremdling, jede Erklärung liegt in dem ,Lama will es also!‘ Weiß man das, so ist jedes weitere Fragen überflüssig!‘“

28. — Die indische Priesterwirtschaft

[GEJ 5.28.1] (Roklus:) „Diese Antwort ärgerte mich, einen römischen Bürger, und ich sagte zu ihm: ,Freund, würdest du mir auch dann also antworten, wenn ich an der Spitze von zehnmal hunderttausend Kriegern mit schärfster Miene auf Leben und Tod diese Frage gestellt hätte und dir geboten haben würde, alle diese armen Faune von Büßern augenblicklich ihrer Buße zu entheben?‘ Hier stutzte der fromme Mann ein wenig, sah mich mit einem sehr fragenden Blicke an und schien sehr nachzudenken, was er mir auf diese Frage antworten solle.
[GEJ 5.28.2] Ich aber sagte zu ihm mit einem ganz ernsten Gesicht: ,Ja, ja, betrachte mich nur, damit du mich später an der Spitze eines mächtigsten Kriegsheeres desto eher und leichter erkennen wirst, wenn ich die böse und feste Burg eures grausamsten Gottes und seines Oberpriesters angreifen und zerstören werde!‘ Da raffte sich mein vorher gar so freundlicher Seelenhirte zusammen, machte ein grimmiges Gesicht und sagte zu mir: ,Du irrsinniger Sterblicher, eher zerstörest du den Mond denn Lamas festeste Burg! Aber wo steht dein Heer?‘
[GEJ 5.28.3] Sagte ich: ,Das werde ich dir nicht auf die Nase binden! Es bedarf aber nur eines Winkes von mir, und du böser Mensch wirst es dann schon noch früh genug erfahren, wo sich mein Kriegsheer aufgestellt hat! Ich sage dir: Wenn du mir nun über den Lama und über seinen Oberpriester und über euren Verband mit ihm und den Grund dieser schändlichsten Menschenmißhandlung nichts mitteilst der vollsten Wahrheit gemäß, so laß ich dich ergreifen und dich martern mit allem, was mir meine Phantasie eingeben wird, zwanzig Jahre lang, damit auch du es verkosten magst, wie es diesen armen Büßern zumute sein muß unter solchen unerhörten Qualen und Martern!‘
[GEJ 5.28.4] Jetzt sah der fromme Mann, daß mit mir allenfalls kein Scherz zu treiben wäre, und fing an, obwohl sichtlich ungern, mit der Wahrheit herauszukommen, aber wohl mit der Vorbemerkung und Bitte, daß er dann mit mir fortkomme, da er sonst seines Lebens nicht mehr sicher wäre, was ich ihm denn auch zusagte, worauf er gleich also auszukramen anfing:
[GEJ 5.28.5] ,Es gibt bei uns wohl eine Schrift, die noch von den Erzvätern dieser Erde herrühren soll. Die Verfertiger derselben sollen nach dem Geheiß des höchsten Gottes, dessen rechten Namen nur der Oberpriester kennt, ein gewisser Kienan, Jared und Henoch sein. Auch vom Nohai und Mihihal sind gedehnte Berichte im großen Weltbuche der Bücher vorhanden; aber wir kennen deren Inhalt nicht und können auch nie einen Blick hineintun, weil darauf die qualvollste Todesstrafe gesetzt ist.
[GEJ 5.28.6] Es hat von uns Unterpriestern nie je einer den Lama gesehen! Man kann schon von sehr viel Gnade und Glück reden, so man im Leben nur einmal des Lama Oberpriester zu Gesichte bekam. Vom Lama selbst ist schon gar keine Rede! Der Oberpriester hat Kenntnis von den Lebensverhältnissen aller seiner Untertanen und aller der ihm untergeordneten Fürsten, mit denen er also gebietet wie sonst ein Herr mit seinen Dienern. Sie müssen ihm in allem, was er will, gehorchen, ansonst kostet es ihn bloß ein Wort an seine Völker, die an ihn blindlings und allerfestest glauben und alles Wohl und Wehe einzig und allein nur von ihm erwarten, und diese erheben sich und bringen alle die Fürsten mit der größten Freude von der Welt um, weil sie sich dadurch Lamas höchstes Wohlgefallen aneignen würden. Das wissen die Fürsten recht genau und tun demnach aus eigenem Interesse dem Oberpriester alle erdenklichen Ehren an und opfern ihm jährlich große Summen Goldes und Silbers und bereichern ihn noch obendrauf mit den schönsten Herden.
[GEJ 5.28.7] Diktiert er einem oder dem andern eine Leibesbuße, von der auch nicht ein Fürst ausgenommen ist, so können die Fürsten dieselbe entweder mit Gold und mit den kostbarsten Edelsteinen und Perlen lösen, oder sie können bittlich um die Bewilligung einkommen, der zufolge dann jemand anders, wenn er ein ganz frommer Mensch ist und noch nie eine Buße zu verrichten bekam, für einen Fürsten eine Bußwirkung als für den Fürsten gültig übernehmen kann, so er will; denn das ist des frommen Menschen ganz freiem Willen überlassen, wie auch die Bestimmung der Stellvertretungsgebühr, die bei solchen Gelegenheiten nie gar zu gering ausfällt. Denn dergleichen fromme Stellvertreter holen sich schon vorher bei den Bußverkündern des sichern Rates und können die einem Fürsten diktierte schmerzlichste Leibesbuße in eine beliebige leichtere umgestalten, die vom Oberpriester Lamas als für den Fürsten gültig angenommen wird, so er dem Bußsubstituten eine genügend große Summe dafür entrichtet hat, von welcher der jeweilige Substitut (Stellvertreter) zwei Drittel an uns Priester abzuliefern hat.
[GEJ 5.28.8] Es ist bei den Bußverhängungen überhaupt diese geheimgehaltene Norm anzunehmen, daß die Bußen höchst selten über die armen Menschen verhängt werden; und werden sie schon verhängt, so gehören sie schon allzeit den allerleichtesten Bußarten an. Große und schwere Bußen werden gewöhnlich nur den Reichen und Wohlhabenden auferlegt, die sich entweder zum Teil oder aber auch ganz von der Bußübung loskaufen können, so sie gerade wollen. Ganz aber kauft sich außer den Fürsten schon selten jemand los, weil so ein voller Loskauf ihn seines ganzen Vermögens berauben würde. Der Geizige verrichtet die Buße dann schon selbst und tut sich eher die größten Martern an, ehe er sein Gold und Silber ausliefern würde. Hat der, dem eine Buße diktiert ward, etwa eine sehr schöne Tochter oder auch einen sehr schönen und wohlgebildeten Sohn, so kann er diese an der Stelle des Goldes und Silbers dem Oberpriester zum Opfer bringen, freilich mit einer kleinen Mitgift und wohlgeschmückt und reichlichst gekleidet; denn dergleichen kann der Oberpriester und seine zahllos vielen Diener auch gut gebrauchen und zu allerlei Dienst verwenden. Denn er besitzt ein ungeheuer großes Ländergebiet für sich zumeist in den Bergen und Höhen, die eine solche Ausdehnung haben, daß ein Mensch jahrelang umherzugehen hätte, um alle die Ländereien gesehen zu haben, die dem Hohenpriester als ein Geschenk vom Lama gehören.‘“

29. — Die Residenz des Lamaoberpriesters

[GEJ 5.29.1] (Roklus:) „,Die Stadt, in der er residiert, hat keinen Namen, ist sehr groß und für die Ewigkeit fest erbaut. Sie steht, umgeben von lauter unübersteigbar höchsten Gebirgen, selbst auf einem hohen Berge, über dessen Felswände wohl niemand zu klettern imstande sein dürfte, wenn er sich auch dem umfangreichen Berge nahen könnte, was aber dadurch zur barsten Unmöglichkeit wird, weil der ganze große Berg, auf dem die namenlose Stadt erbaut steht, in der Hochebene, die eine große Ausdehnung hat, mit einer dreifachen Ringmauer umgeben ist, durch die nirgends ein Tor geht; man kann über die Mauern nur mittels von oben herabgelassener Strickleitern gelangen.
[GEJ 5.29.2] Ist man aber auf diese Art auch über die drei gewaltigen Mauern glücklich gekommen, so steht man nun an den kahlen Felswänden des Berges. Man geht dann fleißig einen ganzen und guten halben Tag um den Berg herum und sucht vergeblich einen möglichen Aufgang, den man aber unmöglich findet, weil es äußerlich keinen gibt. Nur die Wächter der dritten Ringmauer kennen das Tor in einen Felsen, zu dem man aber auch nur wieder über eine herabgelassene Strickleiter gelangt. Ist man einmal auf dem Felsvorsprunge oben, der vom Boden gut bei zwölf Manneshöhen absteht, so hat man noch nichts erreicht, wenn die Wächter dieses Vorsprunges, der oben einen Flächenraum von gut zwei Morgen innehat, einem das Tor nicht öffnen und einen mittels eines Fackellichtes durch einen langen, unterirdischen Gang hin auf des Berges Höhe führen.
[GEJ 5.29.3] Ist jemand nach einer starken Stunde auf unterirdischen Treppengängen einmal auf der vollen Bergeshöhe angelangt, so kann sich sein Auge nicht satt sehen an den großen Naturherrlichkeiten, die es da erblickt. Der obere Flächenraum ist mehrere Hunderte von Morgen groß und besteht aus den üppigsten Gartenanlagen. In der Mitte der Hochfläche befindet sich auch ein bei zwei Morgen großer See, der zwar nicht sehr tief ist, aber das reinste und wohlschmeckendste Wasser enthält und alle Einwohner der großen und heiligsten Bergstadt mit seinem unentbehrlichsten Elemente bestens versieht.
[GEJ 5.29.4] Man geht nun stundenlang auf der hohen Bergfläche umher und bemerkt keine Spur von einer Stadt. Will man in diese kommen, so muß man erst einen ziemlich gedehnten Wald passieren, kommt dann wieder zu einer Ringmauer von großem Umfange, durch die man aber durch Tore und Zugbrücken gelangen kann. Kommt man also nach vielen Mühen und Beschwerden in die große Stadt, so ist da eine Herrlichkeit zu sehen, von der sich kein Sterblicher einen Begriff machen kann. Man kann da alles sehen bis auf den Palast des Oberpriesters.
[GEJ 5.29.5] Dieser befindet sich in der Mitte der großen Stadt auf einem noch höheren Felsen, der einen Umfang von gut dreitausend Schritten hat und noch bei dreißig Mannshöhen über die anderen Gebäude der großen Stadt ragt. Man gelangt in diesen heiligsten Palast auch nur durch unterirdische Treppen. Wie es aber darin aussieht, kann ich dir nicht sagen, weil ich erstens selbst nie darin war und mir auch niemand davon je eine Beschreibung gemacht hat; denn außer den Hochdienern des Oberpriesters darf bei Lebensstrafe niemand jemals es wagen, sich auch nur der Eingangspforte zu nahen.
[GEJ 5.29.6] Es soll wohl zu öfteren Malen der Oberpriester verkleidet in die Stadt herabkommen, auch in den Gärten Lustwandlungen vornehmen und sich besprechen mit den anderen Priestern als den einzigen Bewohnern dieser Stadt; aber es darf ihn da ja niemand erkennen oder ihn gar als Oberpriester begrüßen. Wer von den Priestern das tun würde, würde sich sehr bedenklichen Unannehmlichkeiten aussetzen. Nur viermal im Jahre ist ein Tag bestimmt, an dem er sich im vollsten Ornate den Bewohnern der Stadt zeigt. Das sind aber dann auch die höchsten Feiertage. Drei Nächte vor- und drei Nächte nachher erbrennt der ganze Berg von zahllosen Lichtern, so daß davon alle die Umgebirge weit und breit wie glühend erscheinen, was stets einen furchtbar schönen Anblick gewährt.
[GEJ 5.29.7] Zu dieser Hochebene, in deren Mitte sich der nun beschriebene Berg mit der heiligen Stadt befindet, gelangt man aber auch nicht so leicht, wie du dir's vielleicht vorstellst; denn man muß da zuvor tagereisenlang viele Berge, Täler, Gräben und Schluchten passieren. Am Ende kommt noch ein Engpaß, wie es keinen zweiten irgend in der Welt mehr geben kann! Um endlich in die Hochebene zu gelangen, muß man über Leitern steigen, ohne die es unmöglich wäre, auf die Hochebene zu kommen. Da kannst du mit aller deiner Macht unmöglich vorwärtsdringen; denn diese Naturfestungen sind für keine irdische Kriegsmacht einnehmbar, weder durch Belagerung, noch durch was immer für andere Gewaltmittel. Du kannst zwar die Völker auf eine Zeitlang von ihrem Lamaoberpriester abschneiden, – aber sie von ihm abwendig machen nimmer! Denn dafür sorgen schon seine mächtigen Fürsten, von denen dir ein jeder deine Kriegsmacht verdoppeln kann. Ich rate es dir demnach nicht, dich am großen Indien zu vergreifen; denn es würde dir dabei sehr schlecht ergehen!‘ – Hierauf schwieg er wieder, und ich hatte Zeit, mir meinen schönsten Teil zu denken. Daß der Indiergott abermals ein Mensch ist und sich sehr wohl zu befestigen verstanden hat, das habe ich herausbekommen und wußte nun eben das, was ich hatte wissen wollen.“

30. — Roklus kritisiert die indische und die jüdische Religionslehre

[GEJ 5.30.1] (Roklus:) „Ja, ich hatte früher mich dahin ausgesprochen, daß die Idee des Menschen von einem einigen Gotte, dem von Ewigkeit her schon gleichfort die größte Intelligenz, der klarste Verstand, die höchste Weisheit und der beste und allmächtigste Wille innewohnte, wohl zu den schönsten und des Menschen würdigsten zu zählen wäre. Aber der Begriff von einem also überaus vollkommenen Gottwesen müßte dem Wesen angemessen auch ein höchst reiner sein, fände er im geistigst transzendentalen Hintergrunde schon eine Realität oder auch keine! Aber unter was für allerlei dümmsten und materiellsten Begriffen wird so ein Gottwesen bekennet, und mit welch allerleiartiger List und oft grausamster Gewalt wird dasselbe den andern noch nüchternen Naturmenschen zur Anbetung und tiefsten Verehrung aufgedrungen!
[GEJ 5.30.2] Da heißt es, wenn man sich als ein erfahrener Denker dagegen sträubt: Ein Gott muß sein, gleichviel, was er für ein Gesicht macht; ob ein eines Gottes würdiges oder ob ein noch so fratzenhaft dummes, das ist dem stockblinden Menschen im allgemeinen stets gleich gewesen! Kann aber das auch einer gebildeten, reinen Vernunft gleich sein? Ich glaube es nicht; denn eine reine Vernunft basiert auf einer mathematisch richtigen, logischen Ordnung und kann sich bei allem Zwange nimmer vorstellen, daß ein Meister, von dem seine kunstvollsten und geordnetsten Werke zeugen, welche vielen Kenntnisse und gediegensten Erfahrungen er besessen haben muß, um solche großartigsten und geordnetst künstlichen Werke ins Dasein zu rufen, noch um vieles dümmer und stupider gewesen sei als der allerdümmste Fisch im Wasser!
[GEJ 5.30.3] Woher aber, sagt man, könnte ich das vermuten, daß eine von Millionen Menschen tiefst verehrte Gottheit gar so entsetzlich dumm sein sollte? Nein, höre, du hoher Freund, dazu gehört wahrlich nicht gar soviel! Ich rede nun ganz offen, wie es mir auch ganz offen aus dem Herzen im Munde liegt. Gehen wir die Gebote der uns bekannten Gottheiten durch, und betrachten wir ihre uns allein sichtbaren, bildlichen Vorstellungen, und wir haben genug! Mehr braucht man darüber gar nicht zu sagen.“
[GEJ 5.30.4] Sagt hier Cyrenius: „Na, gegen das Mosaische der Juden wirst du hoffentlich doch nichts einzuwenden haben?“
[GEJ 5.30.5] Sagt Roklus: „Das ist allerdings noch das beste von allen Geboten, die mir als von Göttern herstammend vorgekommen sind. Die Einheit Gottes hat viel für sich, und die Gesetze, wenn schon nicht erschöpfend, sind möglichst human und haben eine große Ähnlichkeit mit jenen des alten Ägypten; nur hat er ein gar weises Gesetz der alten Ägypter nicht wiedergegeben! Es ist sehr schön und löblich, daß die Gottheit Mosis ein Gesetz den Kindern gibt, wie sich diese gegen ihre Eltern zu benehmen haben; aber die Isis der Ägypter hatte auch ein recht weises Gesetz den Eltern gegeben, wie sich diese gegen ihre Kinder zu benehmen haben sollen, da auch die Kinder Menschen sind und von ihren Erzeugern etwas Gewisses mit allem Rechte zu verlangen haben sollen, das ihnen gebührt; denn sie haben sich nicht selbst in diese Welt hineingezeugt und sind vorher nicht gefragt worden, ob es ihnen wohl recht sein werde, unter oft sehr bitteren Bedingungen in diese Welt gesetzt zu werden. Kurz, die kleinen, schwachen Erstlingsmenschen haben beim Moses wohl ein Gesetz für den Verhalt gegen ihre Alten; aber diese haben keines gegen die Kinder, und so stehen diese rechtlos vor ihren Eltern, gleich den Sklaven gegenüber ihren Herren. Es sind von Moses wohl spätere und nachträgliche Anordnungen auch in dieser Hinsicht gegeben worden; aber im anfänglichen Gesetze, das auf dem Berge von Gott gegeben worden sei, kommt darin nichts vor.“

31. — Roklus preist die Gottlosigkeit und das Nichtsein

[GEJ 5.31.1] (Roklus:) „Ich habe viel mit Juden verkehrt und kenne alle ihre Gesetze vielleicht besser als so mancher von ihnen; denn mir lag daran, sie genauest kennenzulernen. Ein altes Sprichwort sagt zwar: ,Wer sucht, der findet!‘, – aber bei mir hat sich dieser Spruch bisher noch nicht bewahrheiten wollen; denn ich fand stets nur das, was ich nicht gesucht habe. Ich habe die echte und wahre Gottheit gesucht, und das mit vielem Fleiße und mit vielen Aufopferungen von Geldmitteln, Mühen und Strapazen aller Art, und das auch stets nüchternen Geistes und Verstandes, – fand aber nichts, gar nichts als Menschentrugwerk aller Art und Gattung, wo von einer wahren Gottheit nicht ein Sonnenstäubchen groß herausgeschaut hat. Überall fand ich im besten Falle entweder den patriarchalischen Autoritätsglauben, aber stets in einen ganzen Urwald von Mystik eingehüllt, oder im schlimmeren Falle den leichtsinnigsten Aberglauben oder im gar allerschlimmsten Falle den tollsten Glauben aus politisch knechtischem Zwange, unter dessen Ägide (Schutz) es am Ende selbst einem von Natur aus mit den hellsten Anlagen versehenen Geiste nicht mehr möglich wird, sich über dem Schlamme der krassesten Dummheiten zu erhalten. Er wird euch ein Heuchler und ein Scheusal in seinen höchst eigenen Augen werden; denn etwas Scheußlicheres und Elenderes kenne ich nicht gegen die hohe Würde eines Menschengeistes, auf ein von seiten eines mächtigen Tyrannen sanktioniertes Gesetz hin annehmen zu müssen, daß am Tage nur stets der Mond leuchtet und den Tag bewirkt und in der Nacht aber die Sonne; und wer das nicht glaubt, dem werden die Augen ausgestochen, Nase und Ohren abgeschnitten und die Zunge aus dem Munde gerissen. Das ist der erste Grad der Strafe für den Unglauben.
[GEJ 5.31.2] Glaubt ein so verstümmelter Mensch dann noch nicht, was ihm zum Glauben vorgestellt wird, so wird der Ungläubige auf ein rauhstes Querholz ganz nackt an Händen und Füßen – sage – angenagelt, darauf wird ihm der Bauch nach kreuz und quer aufgeschlitzt, und es werden dann ausgehungerte Hunde hinzugelassen, die dem Ungläubigen bei noch völlig lebendigem Leibe Gedärme und Eingeweide aus dem Leibe herausreißen und auffressen! Wer das etwa nicht glauben könnte, der reise nach Indien, und er wird nicht nur das, sondern noch tausendfach Ärgeres antreffen, was sich die Menschen selbst antun müssen. Und würde sich jemand weigern, sich selbst die scheußlichste Marter als Büßer anzutun, dem wehe, wehe, wehe, – dem ist der Tod mit tausend Eiden geschworen, natürlich der allergrausamsten und verzweiflungsvollsten Art! Und, Freund, dahinter solle irgendeine höchst weise, höchst gute, gerechteste und allmächtige Gottheit verborgen sein? So ich ein zehnfacher Narr würde, so wäre mir so etwas anzunehmen dennoch unmöglich!
[GEJ 5.31.3] Darum höret mir auf mit allem Göttertume! Die Menschen benötigen ewig keines Gottes, wohl aber der wahren philanthropischen Philosophie und einer auf Vernunftprinzipien gegründeten Humanität, und sie werden dadurch selbst ganz vollendet vollkommene Götter. Mit der reinen Vernunft und mit ihrem geweckten Forschungsgeiste werden die scharf sehenden und fein fühlenden Menschen der großen Schöpferin Natur bald recht viele und wichtige Geheimnisse ablauschen und wunderbare Taten zustande bringen, von denen keinem von uns noch je etwas geträumt hat, und die Menschen werden ohne die alten, dummen Götter ganz überaus glücklich untereinander im Handel und Wandel leben, und der physische Tod, hinter dem sie zwar weder ein Elysium, noch weniger irgendeinen allerwahnsinnigsten Tartarus in ihrer reinen Phantasie schauen und erwarten werden, wird ihnen sicher eine viel geringere Angst machen denn so, wo sie nach der Ablegung des Leibes erst die rechte und allerscheußlichste Kalamität für ewig dauernd erwartet.
[GEJ 5.31.4] Ich war Ewigkeiten nicht; fühle ich etwa eine Traurigkeit deshalb, daß ich nicht war? Also werde ich um dies tolle Sein sicher noch weniger etwas von einer lästigen Traurigkeit fühlen im Zustande meines abermaligen und völligen Nichtseins. Ich halte das völlige Nichtsein für den glücklichsten Stand eines einmal dagewesenen Menschen; das Sich-daseiend-Fühlen selbst in den glücklichsten Zuständen ist schon an und für sich schlechter, weil mit dem glücklichsten Dasein auch die Furcht mit da ist, entweder in ein unglückliches Dasein gar leicht geraten zu können oder mit dem Tode dereinst den höchst glücklichen Zustand doch offenbarst und sicherst verlieren zu müssen.
[GEJ 5.31.5] Das vollkommene Nichtsein hat weder das Glück zu genießen, noch desselben sicher kommenden Verlust schon im voraus zu betrauern. Einen rechten Philosophen meiner Art wird daher kein Tod, den die Natur gibt, schrecken, wohl aber ein Martertod! Denn darum hat die liebe Natur den Menschen ja etwa doch nicht hervorgebracht aus irgendeinem in ihrem Erdhumus erzeugten Stoffe, damit er sich martern lassen solle von seinesgleichen!? Kurz, ich sehe in dem Wirken der Natur sehr viel Weises, obwohl ich gerade auch nicht jede Wirkung der rohen Naturkraft für unbedingt allerweisest und zweckmäßigst halte; aber ich werde darüber nie eine Klage erheben.“

32. — Die Naturphilosophie des Roklus

[GEJ 5.32.1] (Roklus:) „Die rohen und dabei dennoch gewaltigsten Kräfte der Natur können nicht anders als nur höchst roh wirken, und ihr sogestaltiges Wirken ist ein notwendiges; denn ihr tobendes Wirken ruft die Kleinkräfte ins Leben, und diese gestalten sich dann erst zu etwas, wenn sie durch das gewaltigste Wirken der großen Rohkräfte gewisserart ins Leben gerufen werden. Durch gegenseitiges Anziehen und Abstoßen werden die kleinen Kräfte erst gestaltig und fangen an, die angenommenen Formen auszubilden, treten also in ein gefühltes Dasein, das sie so lange behalten, als sie in ihrer Abgesondertheit einer andern, mächtiger auf sie einwirkenden Kraft zu widerstehen vermögen. Hat diese die Kleinkraft überwältigt, so ist es mit der abgesonderten Kleinkraft völlig gar. Es löst sich da sogleich die Form mit ihr auf, und alles wird von der Großkraft wieder verschlungen, wie solches auch das sicher von einem Weisen der Urzeit ausgedachte Bild des Kronos recht treffend zeigt, wie er als Genitor der Götter seine Kinder wieder verschlingt. Die Zeit und die in ihr wirkenden Kräfte sind eben der besagte mythische Urgott Kronos. Die Zeit bringt alles hervor; immerwährend erzeugt sie lachende Fluren und zugleich die dürren Stoppelfelder. Werden und Vergehen, Leben und Tod, Sein und Nichtsein wandeln stets gleichzeitig miteinander einher. Keine Ruhe, keine Rast; eine Woge ruft die Nachbarin ins Dasein, – aber zwischen ihnen gehet auch gleich die Furche, das Grab, einher! Was da trägt den Stempel des Lebens, das trägt auf der Kehrseite auch den Stempel des Todes.
[GEJ 5.32.2] Das alles aber ist für den sorglichen Beobachter der Dinge, wie sie kommen und vergehen, eine notwendige Folge von der beständigen Wechselwirkung der verschiedenen Einzel- und Sonderkräfte in der großen Natur. Diese erwecken sich gleichfort gegenseitig und zerstören sich also wieder kämpfend, wie sie sich kämpfend ins Dasein gerufen haben. Ich sehe allenthalben ein fortwährendes Wogenspiel, und die oft fabelhaften Gebilde der in der Hochluft schwebenden Wolken liefern uns einen ganz handgreiflichen Beweis dafür, in welche höchst verschiedenen Formen sich die gegenseitig wirkenden Kräfte hineinzwängen. Bald kommt ein Löwe, bald ein Drache, bald ein Vogel, ein Fisch, ein Hund, ja sehr oft sogar ein Menschenkopf, manchmal sogar ein zerfratzter ganzer Mensch zum Vorschein! Aber wie lange dauern diese oft recht schön ausgebildeten Formen? So lange, als keine stärker auf sie einwirkende Kraft sie vorerst um die schöne Form und endlich gar ums Dasein bringt!
[GEJ 5.32.3] Ist es denn aber mit unserer Form und mit unserem Dasein etwa sehr viel anders? Durchaus nicht! Wie sehr verändert sich diese beim Menschen von der Geburt an bis in sein Greisenalter, wenn er ein solches erreicht! Und wo ist der stolze Mensch, der vor tausend Jahren die ganze Erde zu erobern sich vornahm? Dort, wo die Schneeflocke weilt, die mit ihren Millionen Geschwistern die ganze Erde in Eis zu verwandeln bemüht war! Wo ist der Orkan, dem gestern noch die stärksten Zedern im Wege standen, und der ihrem Dasein ein völliges Ende zu machen drohte? Eine mächtigere Gegenkraft hat ihn, wie der Kronos seine Kinder, verschlungen! Nur in unserer auch nur zeitweiligen Erinnerung besteht er sehr mattgeistig noch fort; in der Wirklichkeit aber hat er für die ganze Ewigkeit zu toben aufgehört!
[GEJ 5.32.4] Als ich durch Persien reiste, ward ich Zeuge einer höchst merkwürdigen Naturerscheinung. Es war ein glühheißer Tag, so daß wir mit unserer Karawane unter großen, schattigen Bäumen Schutz vor den zu glühend heißen Sonnenstrahlen suchen mußten. Etwa ein paar Stunden vor dem Sonnenuntergange bemerkten wir von Osten her ein starkes, kohlschwarzes Gewölke aufsteigen und die Zugrichtung gegen uns nehmen. Unsere Führer prophezeiten uns einen mächtigen Sturm und rieten uns, den Wald nicht eher zu verlassen, als bis der Sturm vorübergesaust sein werde. Wir taten das, und in einer halben Stunde war der Sturm mit Blitz und Donner über uns. Es krachte und tobte ganz entsetzlich in den Bäumen, und mancher starke Ast hat da sein Dasein eingebüßt, und das arme Laub der Bäume hat gewaltig gelitten. Es fing an zu regnen, aber eben nicht zu reichlich; doch ward es finsterer und finsterer. Als der Regen aber einige Augenblicke anhielt, da fingen unter den stets reichlicher fallenden Regentropfen auch ganz vollkommen ausgebildete Kröten millionenweise aus den Wolken mit dem Regen auf die Erde zu fallen an. Die ins Wasser fielen, die schwammen ganz gut herum, während nur wenige die auf den harten Erdboden fielen, mit dem Leben auf einige Augenblicke davonkamen. Merkwürdig war es, daß wenige Augenblicke nach diesem sonderbaren Sturm, der eine starke Viertelstunde anhielt, als die dem Untergange sich nahende Sonne wieder ihre heißen Strahlen auf den Erdboden schießen ließ, auch unsere Kröten verschwanden und nichts als ein schleimiger Schimmel von ihnen übrigblieb, und das auch nur hier und da.
[GEJ 5.32.5] Nun frage ich, von woher diese zahllos vielen Kröten gekommen sind, und wer sie also gebildet hat? Wer anders als die Naturkräfte, die sich wie zufällig in der Art begegnet sind, daß aus ihrem gegenseitigen Anstreben gerade die Kröten entstehen mußten! Diejenigen, die ins Wasser kamen, fanden wahrscheinlich eine ihnen zusagende Nahrung in ihrem Hauptelemente, und es dürften viele erhalten worden sein; aber die da auf den glühheißen Erdboden fielen, trafen ein ihrem Wesen feindliches Element und ihnen sehr entgegenstrebende Kräfte, und die Folge war die völlige Auflösung ihrer für die Kürze ihres Seins noch zu wenig gediegenen Existenz. Die Natur wirkt, wie man aus gar vielen Erscheinungen gar deutlich abnehmen kann, allzeit blind ohne irgendwelche ökonomische Berechnung; sie erzeugt Dinge von einer oder der andern Art stets in einer solchen Unzahl, von der gewöhnlich kaum der hundertste Teil zu einer gediegenen und dauernden Existenz gelangt. Man betrachte nur einen Baum, der im Frühjahre seine Blüten ansetzt! Wer wollte oder könnte die tausendmal tausend Blüten zählen? Man gehe aber nur acht Tage nach der Blütezeit unter dem Baume herum, und man wird da schon eine große Menge herabgefallener Blüten samt den Nährstengelchen am Boden finden; darauf aber geht dann das Herabfallen des zu vielen Ansatzes in einem fort bis zum vollen Reifwerden des am Baume Gebliebenen.“

33. — Der Gott der Naturphilosophen

[GEJ 5.33.1] (Roklus:) „Wäre nun irgendein höchst weiser Gott der Schöpfer des Baumes und seines Fruchtansatzes, so würde er doch sicher ökonomischer zu Werke gehen, weil denn eine weise Ökonomie doch auch in die Sphäre der Weisheit gehört! Aber aus dem oft höchst unwirtschaftlichen anfänglichen Ansatze der Dinge leuchtet ja doch mehr als klar hervor, daß die aus den rohen Naturkräften in ihrem gegenseitigen, sich zumeist auf dieselbe Art stets wiederholenden Kampfe hervorgehenden Dinge in einer Unzahl angesetzt werden, von der dann nur so viele zu Vollendung gelangen, als inwieweit die streitenden Kräfte sich gegenseitig nicht zum Schweigen gebracht haben; denn mit solchem Schweigen hört die wirkende Ursache des Werdens und Erhaltens auf und mit ihr notwendig das hervorgebrachte Werk selbst. Insoweit aber der einmal angefangene Kampf sich noch forterhält und fortwährt, wird auch sein Werk mit ihm fortbestehen, gedeihen und zu einer bestimmten Reife gelangen.
[GEJ 5.33.2] Würde eine ihrer selbst und jeder ihrer Handlungen klarst bewußte Gottheit mit aller Weisheit und mit aller der beharrlichsten Willensfestigkeit auch also handeln können? Ich sage: Nein, das müßte ihr noch um vieles unmöglicher sein, als so ich mir einen allerweisesten Herrscher denken sollte, der mit dem größten Fleiß und Kostenaufwand Städte und Paläste erbauete, um sie hernach wieder übern Haufen zusammenzuschmeißen, und der es so treiben würde fort und fort! Würde es da wohl noch irgendeinen noch so blöden Menschen geben auf der Erde, dem es einfiele, ihn weise zu nennen?! Nun soll aber der denkende und vielerfahrene Mensch einen Gott weise nennen, der dasselbe in einem noch viel komplizierteren Maße tut, der Werke von höchster innerer organischer Vollendung zum größten Teile bloß darum ins Dasein ruft, um sie gleich wieder zu verderben und zu vernichten! Nein, das stelle sich vor, wer sich in der großen Beschränktheit seiner Erkenntnisse und Erfahrungen so was in seiner großen Blindheit vorstellen kann; mir ist das unmöglich!
[GEJ 5.33.3] Beim höchst weisesten Gotte muß zwei und zwei so gut die Summe vier geben wie beim im Rechnen kundigen Menschen. Sagte ein irgend bestehender Gott aber: ,Du, mein lieber Mensch, bei mir ist zwei und zwei fünf, auch sieben!‘, so würde ich selbst zu solch einem Gotte sagen: ,Entweder bist du ein Narr, oder es beliebt dir, mich für einen zu halten; denn mit solch einer Rechnungskunde wird sich von dir schwer eine ganze Welt erschaffen und erhalten lassen! Eher wird ein Blinder einer der berühmtesten Kunstmaler, als bis du mir mit solcher deiner Weisheit den schlechtesten Pilz dem Erdboden entlockst!‘ Wir Griechen hatten einen Maler namens Apelles, der malte Menschen und Tiere derart naturgetreu, daß die Natur, man konnte sagen, übertroffen war. Nun, dieser berühmte Maler tat gewiß keinen Strich umsonst, sondern hat jeden gar wohl berechnet; wie viele Striche aber macht solch ein weisest sein sollender Gott, bei dem aus ganz besonderen, weisen Gründen zwei und zwei auch sieben sein kann oder gar muß, umsonst!
[GEJ 5.33.4] Da steht oft im Frühjahre alles so schön und hoffnungsreich! Die Menschen freuen sich schon auf eine gute Ernte, um ihre Arbeit und Mühe belohnt zu bekommen. Sie danken schon im voraus dem unsichtbaren Wesen, das sie nach ihrem ihnen von Kindheit an eingepflanzten Glauben als den allmächtigen Gott oder auch als mehrere Götter anbeten. Aber gerade ein paar Wochen vor der Ernte kommt ein gewaltigster Sturm und verheert ein ganzes Land derart, daß die guten Menschen nicht so viel von der angehofften Ernte bekommen, als sie hinter einem Nagel verbergen könnten! Das ist eine Erscheinung, die sich auf der Erde, soweit wir sie kennen, alle Jahre sicher in den verschiedensten Ländern regelmäßig bald hier und bald dort wiederholt.
[GEJ 5.33.5] Nun eilen die blinden, abergläubischen Schafe von Menschen zu ihren bodenlos habgierigen Priestern und fragen diese, was sie denn doch verschuldet hätten vor Gott oder vor den Göttern, daß diese sie gar so hart heimgesucht hätten! Stehet den Priestern wohlbekannt das Volk so da, daß diese Gesetzgeber an Gottes Statt durchaus nicht gegen die gesetzliche und also von den Göttern geforderte Lebensweise etwas einzuwenden haben, dann nehmen die Priester ein ganz gutmütiges und mitleidiges Gesicht an und vertrösten die armen Schafe, so gut sie's nur können und mögen, ermahnen sie mit gar sanften Worten zur Geduld und erklären ihnen auch so eindringlich als möglich, daß Gott dadurch bloß ihre Geduld, die Stärke ihres Glaubens und die zufriedenheitsvolle Ergebung in seinen Willen, ihretwegen selbst, auf eine Probe des ewigen Lebens nach des Leibes Tode gestellt habe!
[GEJ 5.33.6] Den weinenden Juden wird allzeit bei solchen Gelegenheiten der stark mythische Hiob vorgehalten, was eine recht gute Fabel ist; und für die Heiden gibt es in ihren Religionsbüchern auch eine Menge solcher die Traurigkeit der armen Völker niederschlagenden Anekdötchen. Mit solchen Vertröstungen kehren die Völker dann wieder ganz getröstet und gewisserart vergnügt nach Hause zurück und ergeben sich ganz voll der Hoffnung auf bessere Zeiten, und daß sie Gott darum doch nicht werde ganz zugrunde gehen lassen!“

34. — Roklus vergleicht die Taten der Menschen mit denen Gottes

[GEJ 5.34.1] Ich aber frage hier bloß, was die weltlichen Gerichte mit einem Menschen tun würden, der sich mit mehreren Helfershelfern den bösen Spaß erlauben würde, etwa in einer Nacht die gesegneten Felder nur einer kleinen Gegend soviel als möglich zu verheeren? Ich glaube, solch einen mutwilligen Bösewicht würden die Römer wenigstens zehnmal kreuzigen, wenn sie seiner habhaft würden, oder sie würden ihn nach einem etwaigen ärztlichen Befunde in eine Irrenanstalt auf lebenslänglich verbannen. Aber einen Gott betet man darum noch an und hält ihn für endlos weise! Auch nicht übel, wenn man sich dabei nur glücklich fühlt! Denn der Götter höchste Weisheit hat ja das unbesiegbare Vorrecht in der ganzen Schöpfung, die allertollsten Streiche auszuüben; sie kann nach Gutdünken rauben, morden und verderben, und es wird niemandem beifallen, sich auch nur zu denken, daß sie da einen böstollen Streich ausgeführt habe. Nur das getrauen sich die abergläubischen Menschen aber doch zu denken, daß die vorbesprochene Verheerung der Saaten eben nichts Gutes war; denn wäre sie etwas Gutes, so hätten sich die armen, guten Menschen den Gang zu den Stellvertretern der Götter sicher erspart.
[GEJ 5.34.2] Was geschieht denn einem Menschen, der einem andern sein Haus anzündet und ihm dadurch nicht nur das Haus, sondern auch alles, was im selben aufbewahrt war, zerstört und also aus einem wohlhabenden Bürger einen Bettler macht? Meines Wissens gehört der Mordbrenner nach dem Gesetze ans Kreuz. Wenn aber der Herr Gott Zeus den verheerenden Blitz in jemandes Haus schleudert und ihm dadurch alles durchs Feuer verheeren läßt, so ist das undenkbar anders als höchst gut und höchst weise! Wehe dem, der das nicht also nähme und eisenfest daran glaubete; den würde der Pontifex maximus dann schon den Zorn des Gottes Zeus auf eine Art fühlen lassen, gegen die das Abbrennen eines Hauses als eine enorme Wohltat anzusehen wäre! Ich aber bin so frei, hier die Frage aufzustellen, und sage: Wenn die Gottes Stelle vertretenden Menschen die häuserabbrennerische Tat als vom Zeus ausgehend für so weise und höchst gut und gerecht ansehen, warum sehen sie dann eine gleiche Tat, von einem Menschen verübt, für so höchst verworfen schlecht an, daß sie es für nötig finden, ihn dafür mit dem martervollsten Tode zu bestrafen?
[GEJ 5.34.3] Ich urteile da freilich also und sage: Das wahrhaft Gute und wahrhaft Weise muß, von wem immer verübt, ewig gut und weise bleiben und verdient darum keine Strafe! Weil aber die auf Erden die Götter vertretenden pfiffigen Menschen es geheim bei sich, gleich uns gutmütigen Essäern, wohl wissen, daß es keine Götter, sondern nur eine urrohe allgemeine Naturkraft gibt, deren Wirken ein pur zufälliges ist, das im weiteren Verlaufe und in den verschiedensten Auszweigungen erst in notwendig edlere Formen ausartet, so haben Gottesvertreter mittels ihrer Phantasie die Naturkraft als einen Gott allegorisch personifiziert und den anderen Menschen, die selbst nie etwas dachten, zur Verehrung und Anbetung gewöhnlich bildlich vorgestellt.
[GEJ 5.34.4] Der auf solche Art ausgeheckte Gott mußte sich denn auch zu rühren anfangen, und das natürlich so wundertätig als möglich! Hatte das Volk einmal den Gott durch mannigfache Wundertaten wahrgenommen, so mußte es sich auch bald scharfe Gesetze von ihm gefallen lassen. Wehe den Übertretern derselben! Damit die Menschheit in ihrer blinden und dummen Furcht vor dem einmal ungezweifelt angenommenen wundertätigen Gotte aber nicht nach einer leicht verübbaren Sünde in eine völlige Verzweiflung übergehen möchte, so haben die pfiffigen Gottesvertreter an Wiederaussöhnungsmittel mit der beleidigten Gottheit gedacht und haben dafür Opfer und andere peinliche Bußarten erfunden, durch die der Sünder wieder zur Freundschaft seines beleidigten Gottes gelangen kann. Und so gibt's nun schon überall auf der lieben Erde nebst den bürgerlichen Landesgesetzen auch von einem oder dem andern Gotte ausgehende Gesetze, die so gestellt sind, daß sich selbst ein in allem noch so keuscher und tugendvoller Mensch ohne weiteres täglich mindestens zehnmal dagegen versündigen muß, wodurch er sich der Gnade und des Wohlgefallens seines Gottes ein wenig unwürdig gemacht hat. Er muß sich am Abende, noch vor dem Untergange der Sonne, durch vorgeschriebene Mittel reinigen, ansonst er gleich in ein größeres Übel verfallen kann.
[GEJ 5.34.5] Ich kann und will das durchaus nicht schlecht nennen; denn es schadet nicht, so die Menschheit ein zartes Gewissen hat, und gewisse Waschungen und Reinhaltungen des Leibes haben noch keinem Menschen je geschadet. Aber mir und meinesgleichen darf man sie nicht als Anordnungen eines Gottes, der nirgends existiert, aufbürden! Ich und meine Gefährten wissen das, was wir wissen, und niemand kann uns nachsagen, daß wir für unser reinstes Wissen jemals Jünger geworben haben. Aber das wird uns etwa doch geheim wenigstens erlaubt sein, daß wir für uns kein X für ein U halten dürfen?! Wir werden nie jemandem zu nahe treten, da wir sämtlich Menschenfreunde sind; aber wir bitten auch uns ungeschoren zu lassen. Wozu keulen die Priester Jerusalems nun in einem fort auf uns Essäer? Sie sollen sein, was sie sind, und wir, was wir sind; denn sie sind vor dem Forum der reinen Vernunft nicht um ein Haar mehr als wir, – wir im Grunde auch nicht mehr denn sie. Wir verfluchen sie aber nicht, sondern bedauern sie nur ihrer groben Blindheit wegen. Wer aber gibt ihnen das Recht, uns zu verfluchen, da wir doch uns selbst das schwere Problem gestellt haben, nie einen Menschen zu richten und zu verderben, sondern nur jedermann zu helfen mit Rat und Tat?!
[GEJ 5.34.6] Verüben wir auch falsche Wunder – denn wahre hat es nie gegeben –, so geschieht das darum, um der blinden und blind bleiben wollenden Menschheit desto leichter zu helfen, weil ihr auf einem hellen, rein menschlichen Wege nicht mehr zu helfen ist. Das aber sollte von solchen Priestern, die sich Schriftgelehrte nennen und doch auch wissen müßten, wie sie daran sind, doch auch eingesehen werden! Sie sollten sich mit uns vereinen und mit uns gemeinsam wirken, und in wenigen Jahren schon würde es mit der Menschheit ganz anders aussehen denn jetzt.“

35. — Roklus zeigt das Herz als Sitz der wahren Gottheit

[GEJ 5.35.1] (Roklus:) „Aber diese Gottesstellvertreter in Jerusalem sind erstens dumm wie die Nachteulen am Tage, dabei gefräßig wie die Wölfe und herrsch- und eifersüchtig wie ein roter Hahn, und dabei aber dennoch roh, ungeschlacht und unverträglich wie die Wildschweine! Wer kann da mit solchen Nachbarn in Frieden und Einigkeit leben?! Wer muß bei so bewandten Umständen in seiner gerechten Erbitterung nicht gegen sie zeugen?! Solchen Auswürflingen der Menschheit gegenüber muß man ja dann und wann mit der reinen Wahrheit vor allen Menschen auftreten und diesen wohlmeinend zeigen, mit welchen allerschändlichsten Lumpen sie zu tun haben! Wir nehmen dadurch der Menschheit gewiß nichts anderes weg als ihre alte Blindheit!
[GEJ 5.35.2] Daß das den alten, an Herz und Seele versteinerten Schoßkindern Abrahams eben nicht sehr angenehm ist, läßt sich ganz wohl denken; aber wir können da wahrlich nichts dafür, und es wäre nun wohl schon hoch an der Zeit, diesen alten Augiasstall einmal zu reinigen! Diese Kerle verschreien uns als gottlos und nennen uns Lästerer des Allerheiligsten. Wo ist denn ihr Gott, den wir verlästerten, und was ist ihr Allerheiligstes?! Etwa ihr Tempel, der Vorhang in demselben, oder die halbeherne und halbhölzerne Bundeslade mit der Naphthaflamme oder vormals mit einer Rauchsäule, die freilich etwas schwerer herzustellen war als die Naphthaflamme?! Oder sollen etwa die riesigen sogenannten Cherubs das Allerheiligste darstellen, oder das alte Manna in der Lade, der Stab Aarons, oder die alten Ochsenhornposaunen, durch deren Schall Jerichos Mauern eingestürzt sind, die goldene Harfe Davids und seine Krone, oder die gesamte sogenannte heilige Schrift, die die Pharisäer nicht mehr lesen, sondern bloß nur anbeten dürfen?! Kurz, ich möchte der Juden Gott und sein Allerheiligstes denn doch einmal anderswo sehen oder in etwas anderem wahrnehmen als in solch einem antiken Gerümpel, darin nichts anderes ersichtlich und wahrnehmbar ist als eine alte, ägyptisch typische Plumpheit menschlicher Künstlerhände, die von etwas rein Göttlichem aber noch um vieles weiter entfernt ist als das Blaue des Himmels von der Erde! Wenn man aber das verlästert, was an und für sich nichts als eine alte, allerschmählichste Lüge ist, – was Arges tut man denn da?!
[GEJ 5.35.3] Oder soll man etwa so einem alten und verrosteten Menschenbetruge gar noch einen Lobredner machen, um der jüdischen Gottheit, die gleich dem römischen Zeus eine barste Null ist, einen angenehmen Dienst zu erweisen?! Nein, so etwas wird ein ehrlicher Essäer wohl nie tun! Wir kennen ein anderes Allerheiligstes, und das ist ein ehrliches und biederes Menschenherz! Darin ist der Sitz der wahren Gottheit! Diese soll ein jeder wahre und ehrliche Mensch in sich, wie auch in seinem Nebenmenschen, anerkennen! Tut er das, so achtet er seine Menschenwürde auch in seinem Nächsten; tut er das aber nicht, so gibt er sich selbst ein ganz erbärmlich schlechtes Zeugnis und würdigt sich unter das allervernunftloseste Tier herab. Ja, es kann einen Gott geben; aber den findet der Mensch nur in der wahren Lebenstiefe seines eigenen Herzens, und dieses wahren Gottes Name heißt ,Liebe‘! Das ist die einzige und wahre Gottheit; außer dieser gibt es ewig keine irgendwo! Wer diese so recht gefunden hat, der hat das Prinzip des Lebens gefunden und wird dann mit diesem noch ein mehreres finden, vielleicht sogar ein ewiges, unverwüstbares Leben!
[GEJ 5.35.4] Man sammle in sich durch Liebe die Liebe und mache sie dadurch mächtiger und mächtiger! Durch solch eine konzentrierte Lebenskraft wird man vielleicht ganz leicht und gewiß jenen feindlichen anderen Kräften mit Erfolg die Spitze bieten können und wird sich dadurch als ein Sieger seinen Lebensfortbestand inmitten von tausend feindlich, auf ihn blind einwirkenden Kräften für ewig sichern können, wennschon nicht leiblich, so doch gewisserart geistig, was an und für sich doch ursprünglich eine jede Kraft ist und sein muß; denn das, was wir einmal zu Gesichte bekommen, ist nicht mehr die wirkende Kraft selbst, sondern nur das von ihr Gewirkte. Wenn wir aber die Werke der allgemeinen Naturkraft mit einem aufmerksamen Blicke betrachten, so finden wir gar bald und leicht, daß sich irgend Kräfte, als Teile der allgemeinen Urkraft, unter irgend von selbst aufgefundenen Bedingungen konsolidiert haben müssen, ansonst sie, als stets die gleichen daseiend, es nicht vermöchten, die stets gleichen Wirkungen an das Tageslicht der Welt zu liefern. Gleiche Wirkungen setzen auch die stets gleichen Ursachen voraus. Eine Kraft aber, die sich aus den stets unverändert gleichen Wirkungen als eben auch unverändert daseiend offenbart, muß in sich ein volles Bewußtsein und eine für ihr Wirken ganz genügende und helle Intelligenz haben, durch die sie sich tunlichst mit den ganz gehörigen Waffen versieht, mittels welcher sie allzeit siegreich aus einem Kampfe mit andern, noch roheren Kräften hervorgehen kann und auch wird; denn könnte sie irgend besiegt oder völlig aufgelöst werden, so würde das, was sie durch ihr Wirken hervorgebracht hatte, auch sicher nie und nimmer zum Vorscheine kommen. Nehmen wir nur an, daß die unsichtbare Kraft, aus deren Wirken zum Beispiel die Feige hervorgeht, irgend von andern Kräften aufgelöst werden könnte, so würde auch keine Feige je irgend mehr zum Vorscheine kommen!
[GEJ 5.35.5] Wenn wir aber durch solche Beobachtung schon eine zahllose Menge von Kräften in ihren verschiedenen Wirkungen von stets gleicher Art als notwendig unzerstörbar konsolidiert erkennen müssen und auch sehen, wie selbst wir Menschen unserer Form und ursprünglichen Beschaffenheit nach gleichfort regenerieren, so können wir auch als ganz bestimmt annehmen, daß jene Kraft, aus der wir hervorgegangen sind, sich selbst notwendig als ein bleibendes Lebensprinzip für ewig konsolidiert hat. Hat sich aber diese erhalten, so kann sich auch jedes Menschenleben, wenn es sein Lebensprinzip wahrhaft gefunden und mit den rechten Mitteln kultiviert hat, für sich konsolidieren und nachher geistig für immer und ewig fortbestehen. Denn ich meine, daß eine einmal ihrer selbst bewußte und denkende Lebenskraft, wenn sie sich einmal ordentlich selbst gefunden hat, sich und auch ihre Umgebung ganz erkennt, so dürfte es ihr eben gar zu schwer nimmer werden, Mittel zu erfinden, mittels welcher sie einer übermächtigen, aber nur roh und blind wirkenden Kraft für ewig den entschiedensten Trotz bieten kann, wie solches auch die Menschen auf dieser Welt zeigen. Laßt alle Orkane und eine ganze Million Blitze los über die Pyramiden Ägyptens! Werden sie den in ihren innersten Katakomben weilenden Menschen wohl etwas anhaben können? Kurz, schon auf dieser Welt zeigen die Menschen, daß sie sich vor den allerrohest und bösest wirkenden Kräften ganz gut zu schützen verstehen. Wer lehrte sie das? Die Erfahrung, ihre scharfe Vernunft und die Notwendigkeit!
[GEJ 5.35.6] Kann das der im allgemeinen noch sehr wenig gebildete Mensch, um wieviel mehr wird er solches als ein konsolidiertes Geistleben vermögen! Also haben wir auf wissenschaftlichem Felde auch eine gegründete Aussicht auf das Fortleben des Geistes des Menschen nach dem Abfalle des Leibes und benötigen dazu weder eines Zeus und ebensowenig eines Lama der Indier und eines Jehova der Juden; die reine Vernunft gibt uns dasselbe im reinsten und hellsten Lichte.
[GEJ 5.35.7] Und so, mein hoher Freund, habe ich dir nun die Gründe meines bisherigen Atheistentums klar und deutlich gezeigt und auch, daß meine Gründe sicher nicht aus den Fingerspitzen gesogen sind, sondern auf dem soliden Boden vieler Erfahrungen stehen! Ich wollte mich aber dadurch gar nicht vom Theismus für immer entheben! Zeige mir andere Gründe, und ich bin ein Theist! Wie sieht es nun aus mit diesem wunderbar entstandenen Hause für Markus und seine Familie? Gib mir davon doch nur einige Winke; denn nun kennest du mich ja doch schon ganz!“

36. — Roklus wird an Raphael verwiesen

[GEJ 5.36.1] Cyrenius wußte vor lauter Staunen über des Roklus Erfahrungen und über dessen richtige Beurteilung der Erscheinungen – sowohl im Gebiete der moralisch- politischen Lebensverhältnisse der Völker, ihrer mannigfachen Sitten und Lebensweisen, ihrer Religionskulte, wie auch im noch ausgedehnteren Gebiete der Naturerscheinungen aller Art – nicht, was sich nun darauf mit nur irgendeinem haltbaren Grunde erwidern ließe; denn alle Darstellungen des Roklus basierten auf dem festen Grunde der Erfahrungen, dagegen sich streng genommen nichts einwenden ließ. Das Priestertum kannte der Cyrenius nur zu gut und wußte, auf welchem Grunde es sein altes, finsteres Wesen trieb. Zudem erkannte er im Roklus noch einen guten und höchst uneigennützigen Menschen, der nur darum ein Essäer ward, um durch jedes Mittel, das mit der Humanität und wahren Nächstenliebe gegen alle ohne ihr Verschulden blinden Menschen in keinem Widerspruche steht, der stets und überall leidenden Menschheit zu helfen. Kurz, Cyrenius ward für Roklus stets mehr und mehr eingenommen.
[GEJ 5.36.2] Auch alle andern anwesenden Gäste konnten sich nicht genug erstaunen über dieses Essäers Verstandesschärfe und bedauerten nur in einem fort, daß Roklus mit Mir noch keine Bekanntschaft gemacht hatte. Alles war nun schon im höchsten Grade gespannt, was Ich am Ende zu all dem sagen werde. Aber für Mich war es noch immer nicht an der Zeit, Mich mit dem Roklus in eine Art Verhandlung einzulassen, da er denn doch noch so einiges in seinem Herzen barg, was er bei dieser sehr offenen Gelegenheit noch nicht ans Tageslicht stellte; aber für den weiteren Verfolg wäre Cyrenius dem Roklus doch nicht mehr gewachsen gewesen.
[GEJ 5.36.3] Ich berief daher geheim den Raphael und gab auch dem Cyrenius den Wink, von nun an dem Roklus den Raphael vorzustellen und ihm zu sagen, daß ein Weiteres nun dieser Jüngling mit ihm abhandeln werde, weil er (Cyrenius) sich für zu schwach und zu erfahrungsarm halte, um für des Roklus allerdings gediegenste Verstandesschärfe solche Gegensätze hervorzubringen, die das Atheistentum des Scharfdenkers zunichte machen würden; aber dieser Jüngling werde ihm, dem Roklus nämlich, schon die allergegründetsten Gegensätze aufzustellen vermögen, dessen er völlig versichert sein könne.
[GEJ 5.36.4] Cyrenius wandte sich denn darum nun abermals an den Roklus und tat ihm solches kund.
[GEJ 5.36.5] Roklus aber sagte darauf gleich zum Cyrenius: „Liebster, hoher Freund, wenn du als ein weiser Greis von königlichem Abkommen, der so lange schon das Regierungswerk treibt, dich mir mit dem großen Reichtume deiner vielen Erfahrungen und Kenntnisse nicht Rede zu stehen getrauest, was wird dann dieser zarte Jüngling mit mir machen, der offenbar noch nicht zwanzig Jahre zählt? Oder hältst du meine Gründe für zu schwach und gehaltlos, als daß du mir darauf eine Erwiderung gäbest?“
[GEJ 5.36.6] Sagt Cyrenius: „Nein, nein, das durchaus nicht, sondern es verhält sich die Sache genauest also, wie ich sie dir kundgetan habe! Den Jüngling aber verkoste erst, und urteile dann!“
[GEJ 5.36.7] Sagt Roklus: „Nun denn, so wollen wir sehen, auf welchem Platze er den Stein der Weisen gefunden hat!“
[GEJ 5.36.8] Darauf wandte sich Roklus an den schon neben ihm stehenden Raphael: „Nun, so gib denn kund, was du verstehest! Kannst du zunichte machen meine Erfahrungen oder mit Blindheit schlagen meinen Verstand, dann kannst du an mir ein schwaches Schilfrohr finden, das von allerlei Winden nach allen beliebigen Seiten leichtlich gebogen wird; läßt du mich aber, wie ich bin, so wird es dir schwer gelingen, mich umzugestalten aus deinen Erfahrungen heraus! Denn du kannst kaum mehr als Rom gesehen haben und das, was dir auf der Reise hierher alles untergekommen ist! Du warst sicher noch niemals in Ägypten, dem Lande der alten Weisheit, und hast lange nicht aus der Erfahrung kennengelernt, wie viele Arten von Glauben an einen oder mehrere Götter und Göttinnen die verschiedenen Völker haben, und du willst es mit uns zwölf Riesen in den Dingen der Erfahrung aufnehmen? Nun wohl denn, ich habe ja eben auch nichts dawider; wir werden es ja sehen, wie stark behaart etwa deine Zähne sind! Mache dich also auf und widerlege meine rein atheistischen Gründe, und zeige mir den Gott, der sich mit der reinen Vernunft eines Menschen verträgt und mit des Menschen innerstem Lebensprinzip, das offenbar die Liebe ist! Aber mit einem andern Gotte komme uns ja nicht; denn der wird schon von vornhinein verworfen, weil es keinen andern geben kann und auch nie geben wird! Ist ihm das recht, so beginne er, an uns zu fegen!“

37. — Raphael schildert Gottes Wesen

[GEJ 5.37.1] Sagt Raphael: „Lieber Freund, du hast dich ein wenig zu früh gegen mich in einen leeren Eifer gesetzt! Laß mich erst auch ein paar Worte mit dir reden, und es wird sich dann schon zeigen, ob ich dir gewachsen bin!
[GEJ 5.37.2] Höre, du hast gleich von vornherein ein förmliches Interdikt dahin an mich erlassen, dir keinen andern Gott aufzubürden als allein einen solchen, den deine Vernunft gutheißt! Und siehe, ich selbst kenne wahrlich auch keinen andern als Den, welchen du mit deiner Vernunft gefunden hast! Der Unterschied zwischen uns beiden ist nur der, daß du dir einen solchen Gott wünschest, den ich wahrhaft persönlich zu kennen die allerhöchste Ehre habe, und habe zugleich auch noch diese hohe Ehre, Sein allzeit bereitwilligster Diener zu sein.
[GEJ 5.37.3] Dieser allein wahre Gott ist pur Liebe und aus der Liebe heraus erst die vollste Weisheit und durch diese Weisheit allmächtig.
[GEJ 5.37.4] Dieser Gott ist zugleich die höchste Ordnung, Wahrheit, Gerechtigkeit und alles Licht und Leben Selbst, und alle Wesen und Dinge auf dieser Erde – die Erde selbst mit allen ihren Geistern und Elementen, der Mond, die Sonne und alle die zahllos vielen anderen Sterne, die nichts anderes als eben auch ungeheure Weltkörper sind, manche um unaussprechbar viele Male größer als diese Erde, die so gut eine Kugel ist, als wie du den Mond und die Sonne nie anders denn als Kugeln gesehen hast, von denen die letzte, die Sonne nämlich, um eine ganze Million Male größer ist denn diese Erde –, alles das sind Werke eines und desselben Gottes, der ganz so beschaffen ist in Seiner ureigentlichsten Wesenheit, als wie Ihn deine wahrlich sehr geläuterte Vernunft sich vorstellt!
[GEJ 5.37.5] Er weiß um alle die schlechten und falschen Vorstellungen von Ihm und erweckt auch gleichfort Menschen, die von Ihm einen wahren Begriff bekommen; aber sie werden von den trägen und blinden Menschen gewöhnlich auf dieser Welt nie recht verstanden, und diese bleiben bei ihren alt angewohnten Torheiten.

[GEJ 5.37.6] Du meintest freilich, daß ein solch reeller Gott denn doch unmöglich so lange die Greuel der Menschen ansehen und dulden könnte. Ihm, als dem allmächtigen Gebieter, müßte es ja doch wohl möglich sein, all den argen und falschen Quark über den Haufen zu schmeißen. Da hast du im Grunde durchaus nicht unrecht.
[GEJ 5.37.7] Ich fühle und denke da geradeso wie du, und es geschieht mir dabei um so schwerer, weil auch ich, als ein schon lange vollkommen konsolidiertes Geistlebenswesen, ganz die Macht habe, durch meinen Willen, wenn es darauf ankäme, in einem Augenblicke alle jene Berge, die dort über dem Meere emporragen, in ein für deine Sinne blankstes Nichts zu verwandeln; denn etwas können und nicht dürfen, ist bitterer gewiß, denn etwas mögen und nicht können!
[GEJ 5.37.8] Daß man aber trotz der innehabenden Macht nicht dreinschlagen darf, wenn es einen auch noch so gelüstete, rührt daher, weil es auf dieser Welt für jeden Menschen darauf ankommt – wie du es ganz gut gegen das Ende deiner Besprechung mit dem Cyrenius bemerket hast –, daß sich nämlich ein rechter Mensch selbst finden und als eine konkrete Lebenskraft konsolidieren soll, ansonst er sich gegen die beständige und feindliche Einwirkung der großmächtigen Kräfte unmöglich als ein freies und selbständiges Wesen für ewige Dauer erhalten könnte! Wenn du auch nicht mit eben diesen meinen Worten dich ausgedrückt hast, so hast du aber doch denselben Sinn hineingelegt.
[GEJ 5.37.9] Nun wirst du es schon einsehen, daß beim Menschen hier auf dieser Erde, wo er sein innerstes Lebensprinzip selbst, ohne irgendeine fremde, gewaltsame Beihilfe, rein nach seinen Erkenntnissen und ganz nach seinem freiesten Willen, zu konsolidieren hat, sich nicht mit den dicksten Prügeln dreinschlagen läßt. Solange irgendwo die Menschen aus sich eine solche Lebensordnung herausgefunden haben, unter der sowohl eine moralische wie auch physische Existenz denkbar ist, so läßt man sie darin so lange bestehen, als sie nicht in zu große Ausartungen übergehen. Geschieht bei einem Volke aber das, so ist der Herr Himmels und der Erde auch allzeit da und führt das entartete Volk wieder in die rechte Lebensordnung zurück, wie es soeben beim Judenvolke der Fall ist.“

38. — Zweck der Bußwerke in Indien

[GEJ 5.38.1] (Raphael:) „Du warst wohl in Indien und hast so manche Mißbräuche gesehen, namentlich die starken Bußen. Es ist so etwas für den puren Verstandesmenschen eine offenbare Narrheit, verbunden mit wenigstens einer scheinbar grausamen Willkür der dortigen Priesterkaste. Allein dem ist doch nicht ganz also, wie es gerade den Anschein hat. Dieses Volk lebt in einem Lande, das auf der Erde die größte Vegetationsfähigkeit besitzt für Pflanzen sowohl als für Tiere und Menschen. Gehe du in diesem Lande in die Wälder der Berge, und du wirst tagelang umhergehen können, um auf einem noch so alten Baume auch nur ein dürres Zweiglein zu finden, und brichst du von einem Baume einen Zweig ab und legst ihn ganz frei und offen irgend sogar auf sandigen Boden hin, so kannst du nach einem Jahre kommen, und du wirst den Zweig sicher noch ganz grün antreffen, ja sehr oft sogar mit neu ins Erdreich getriebenen Wurzeln.
[GEJ 5.38.2] Also ist die Lebensfähigkeit, besonders in den Mittelgebirgsregionen, sowohl bei den Pflanzen wie bei den Tieren eine übergroße. Man kann dort einem Tiere oder auch einem Menschen schon eine bedeutende Wunde beibringen, und es wird diese eben keine so großen Schmerzen verursachen, weil die sie deckende Luft dort schon heilsamer wirkt als hier das heilsamste Pflaster. Versetzt dir hier jemand einen Schlag mit einem Stocke oder mit einer Rute, so wird es dich etliche Tage lang schmerzen; dort kannst du dir tausend Rutenstreiche geben lassen, und du fühlst kaum einen Streich bis zum nächsten. Versuche dir hier einen Nagel ins Fleisch zu stecken, so wirst du schon einen Schmerz fühlen, der unerträglich wird! Du wirst geschwollen werden, eine brennendste Entzündung, ja sogar ein tödlicher Brand kann hinzutreten, oder die Wunde wird zu eitern anfangen und dir unsägliche Schmerzen verursachen; in den vorgenannten Gebieten Indiens gar nicht! Jahrelang kannst du mit einem ins Fleisch gesteckten Nagel umhergehen, so wirst du davon nahe gar keinen Schmerz bald nach dem Hineinstecken mehr wahrnehmen, weil die Luft dort so balsamisch heilsam ist, daß bei Verwundungen nahe gar nie eine Entzündung entstehen kann. Entsteht diese aber nicht, so ist von einem Schmerze, am wenigsten von einem unerträglichen, schon gar keine Rede.
[GEJ 5.38.3] Zugleich aber sind dort die Menschen, weil von zu viel Naturlebenselementen beseelt, immer sehr aufgeregt und würden besonders in der Sphäre des Begattungstriebes in Ausartungen übergehen, die ihresgleichen auf der Erde nicht hätten. Die scharfen Bußwerke halten sie am meisten davon ab. Durch die starken Kasteiungen wird ihr Fleisch gewisserart abgetötet, und dazu bewegt sie die ihnen stark eingeprägte Furcht vor dem Feuer der Hölle, das ihnen von den Priestern auf eine so lebendige Weise als nur immer möglich vorgemalt wird, daß es sie schon durch die Beschreibung ordentlich zu brennen anfängt; denn das Feuer fürchtet der Indier am meisten, weil ihm dieses schon hier den größten Schmerz bereitet, den sein Fleisch zu empfinden fähig ist. Durch die scharfen Bußwerke, die Gott der Herr bis jetzt und noch für länger hin bei den Indiern zuläßt und duldet, wird doch die Seele dieser Menschen erhalten in ihrer Menschenlebensform und ist dann fürs ewige Jenseits fähig, in eine höhere Lebensvollendung überzugehen.
[GEJ 5.38.4] Du wirst mir dagegen freilich einwenden und sagen: ,Man lasse dies Volk nur recht wissenschaftlich bilden, und es wird dann etwa sicher nicht in alle möglichen Unzuchtsausartungen übergehen!‘ – Tut's nicht, mein schätzbarster Freund, trotz deiner noch so reinen Vernunft! Völkern, bei denen die Phantasie von Natur aus zu geweckt ist, ist die Wissenschaft ein wahres Lebensgift! Nehmen wir an, die phantasiereichen und einbildungskräftigen Indier besäßen die Wissenschaften Griechenlands, Roms und Alexandriens, so wäre die ganze Erde nicht sicher vor ihnen! Ihnen würden allerlei Künste und Wissenschaften nur die Mittel in die Hände liefern, eines der furchtbarsten und entartetsten Völker der Erde zu werden; denn sie würden bald Dinge ans Tageslicht fördern, die alles, was einst Babylon und Ninive und ganz Ägypten, Athen und Rom gemacht haben, im höchsten Grade überbieten würden. Die Berge würden ihrem Mutwillen weichen müssen, Städte würden sie erbauen, die gleich über ganze fruchtbarste Länder reichten, Flüsse und Ströme würden sie eindämmen, auf daß dann ungeheure Seen entstünden. Kurz und gut, die in alle Wissenschaften eingeweihten Indier würden zu einem fürchterlichsten Volke der ganzen Erde, wenn sie jetzt auch ein noch so sanftmütiges Gemüt und Gesicht besitzen!“

39. — Die Gefahren hoher wissenschaftlicher Bildung

[GEJ 5.39.1] (Raphael:) „Übrigens aber wird ein Volk, das eine große Phantasie besitzt, schon auch darum nie zu tief wissenschaftlich gebildet, weil die zu mächtige Einbildungskraft und die daraus hervorgehende Phantasie stets hinderlich dagegen wirken. Es behagt diesen Menschen besser, allerlei läppische Bilder in ihrer Phantasie zu schauen, als logisch richtig über eine oder die andere Erscheinung nachzudenken; übrigens kommen die von dir gesehenen strengen Bußen eben nicht gar so häufig vor, wie du es meinst und man es dir gesagt hat. Denn ein Reicher löst sich auch los, und der Arme wird nur dann dazu berufen, wenn er wirklich ein schon bedeutendes Vergehen wider die bestehenden Gesetze sich hatte zuschulden kommen lassen. Es besteht demnach in Indien bis jetzt noch eine solche patriarchalische Ordnung, gegen die man noch nicht gleich mit Blitz und Feuer aus den Himmeln dreinschlagen kann. Wohl gibt es eine krasseste Masse des tollsten Aberglaubens, dem gesteuert werden sollte; aber da solcher Aberglaube stets eine sicher reichste Frucht bei allen jenen Völkern ist, die eine sehr rege Phantasie besitzen, so kann man dagegen auch nicht sogleich mit den allergewaltigsten Prügeln dreinschlagen!
[GEJ 5.39.2] Denn es ist noch immer besser, das Volk im Aberglauben zu belassen, als es in alle die Wissenschaften einzuweihen; denn der Aberglaube heftet den Indier auf seinen Boden, während ihn die Wissenschaft nur zu bald mit Aarsflügeln versehen würde, sich gleich über die ganze Erde verderblich auszubreiten. Ja, wenn es möglich wäre, das gesamte Indiervolk mit einem Schlage in die reinste Wissenschaft ohne ihre Mühe zu versetzen, so würden sie eine Weile staunen darüber, wie sie so lange die große und sinnlose Torheit über sich haben herrschen lassen können. Bald darauf würden sie aber von Zorn und Grimm über ihre Priester derart entbrennen und im gleichen auch über sämtliche andervölkerliche Persönlichkeiten, daß diese alle über die allerschärfsten Klingen springen müßten. Sie würden eine Purifikation vornehmen, über der die ganze Erde ehestens blutrot aussehen müßte. Und was wäre am Ende damit gewonnen? Der dumme Menschenteil würde natürlich niedergemetzelt werden, und aus den wissenschaftlich geweckten Menschen würden lauter blutdurstige Tiger hervorgehen!
[GEJ 5.39.3] Daß aber dies also ginge, beweisest du als ein rein vernünftiger Mensch durch deinen großen Ärger über alle die Gottheiten und besonders über ihre sogenannten Stellvertreter. Wenn dir so meine Macht zu eigen wäre! O weh, wie geschwinde würdest du allem Priestertume auf der ganzen Erde ein Ende machen! Aber was hernach mit den anderen Menschen, die mit Haut und Haaren an ihren Priestern hängen und sich von ihnen nach allen Seiten wie die Lämmer von ihren Hirten leiten lassen?! Würdest du sie wohl auch alle durch einen Machtspruch in deine reine Vernunft übersetzen können? Ich sage es dir: Das wäre eine schwere Aufgabe! Denn, so dann ein jeder gleich viel wüßte, so müßte auch ein jeder gleich viel an materiellen Mitteln besitzen, so er nicht verhungern wollte. Denn käme er zu seinem Nachbarn und trüge ihm seine Dienste an und sagete: ,Ich verstehe nun dieses und jenes!‘, so würde der Nachbar sagen: ,Dasselbe verstehe ich auch, habe mich schon lange danach eingerichtet und brauche von niemandem etwas! Ein jeder sorge nun für sich!‘
[GEJ 5.39.4] Wenn ein Vater sagete zu seinen Kindern: ,Tut und lernet dies und jenes!‘, so würden die Kinder sagen: ,Was sollen wir noch tun und lernen? Können und verstehen wir doch alles, was du kannst und verstehst, und tun danach! Was weiteres verlangst du von uns?‘
[GEJ 5.39.5] Würdest du im Alter, wo ein jeder Mensch schwächer und gebrechlicher wird, eines Dieners benötigen und zum nächsten Besten, der dir etwas tun könnte, sagen: ,Siehe, ich bin schwach geworden und benötige deiner Hilfe, die ich dir gut bezahlen will und werde; sterbe ich, so will ich dich als meinen Erben einsetzen!‘, – weißt du, was der Angeredete dem Hilfsbedürftigen sagen würde? Höre, er würde gerade das sagen, was du selbst zu jemandem sagen würdest, so er dich anredete um einen beständigen leiblichen Dienst! Du würdest diesem sagen: ,Freund, ich habe nicht nötig, jemandem einen Knecht und Diener zu machen, denn ich bin selbst so wohlhabend wie du und habe nicht nötig, Dienste zu nehmen, um mir meinen Lebensunterhalt im Schweiße meines Angesichtes zu verdienen! Wer es nötig hat, der plage sich für seinen Nächsten; ich lasse das bleiben!‘ – Siehe, das, was ich dir nun sage, war viele hundert Jahre im alten Ägypten der Fall! Die Menschen wurden alle stockweise, und ein jeder war reich.“

40. — Entstehung der Sklaverei

[GEJ 5.40.1] (Raphael:) „Was für eine Folge hatte das? Sieh und höre: Keiner wollte mehr seines Nächsten Knecht sein, ein jeder arbeitete und lebte am Ende für sich, und für den Nutzen seines Nächsten war um keinen Preis jemand zu haben. Die Menschen sahen aber am Ende doch ein, daß ein solch versorgtes Leben im Grunde doch ein ganz gehörig elendes ist. Und die Ältesten des Volkes sahen diesen Übelstand zunächst ein, denn sie hatten eine Bedienung vor allem vonnöten, und hielten Rat, wie ihnen da zu helfen wäre. Ein Weisester unter ihnen sagte: ,Die Erde ist groß; gehen wir aus und erproben, ob es denn nirgends Leute gibt, die arm sind und uns um einen guten Lohn gerne dieneten!‘ Sie gingen nach Asien und fanden bald, was sie suchten. Die nahen Völklein Asiens aber merkten es bald, was den überreichen Ägyptern abging, zogen weiter in den asiatischen Ländern umher und kauften die Diener an sich, um sie dann noch teurer nach Ägypten zu verkaufen. Und siehe, so entstand die Sklaverei und der Sklavenhandel, der leider heutzutage nahezu schon überall gang und gäbe ist. Kannst du preisen solch eine Frucht der einstigen, überhohen allgemeinen Weisheit der alten Ägypter?
[GEJ 5.40.2] Aber die eigentlich alten weisen Ägypter wurden dabei aus der Erfahrung klug und weihten ihre Diener ja um keinen Preis in ihre tiefe Weisheit ein; denn diese würde ja leicht aus ihren Dienern bald reiche Menschen gemacht haben, denen das Dienen und Arbeiten nicht mehr schmecken würde, und sie, die alten Weisen, hätten dann ja abermals niemanden, der sie ganz treu und nach Wunsch bedienete und für sie arbeitete.
[GEJ 5.40.3] Hast du aber auch in Indien Sklaven gesehen, das heißt angekaufte? Sicher nicht! Es gibt wohl Sklaven des eigenen Aberglaubens, was auch schlimm ist, aber doch nicht so schlimm wie das Kaufsklaventum! Die verkauften und angekauften Sklaven werden bloß als Lasttiere behandelt und lange ferngehalten von jeglicher Geistesbildung. Ihre Sache ist: blind gehorchen, stumm dulden und überviehisch leiden, im Gegenfalle die willkürliche, größte und vor keinem Weltgerichte verantwortliche Mißhandlung derselben! Sogar die Tötung eines Sklaven, wenn sie von seinem Herrn ausgeht, unterliegt keiner gesetzlichen Ahndung! Nur so dein Nachbar dir einen Sklaven getötet hätte, ist er dir einen Schadenersatz zu erstatten verpflichtet.
[GEJ 5.40.4] Und siehe, dieser Jammer an der Menschheit ist und bleibt noch immer als eine Folge jener Zeitepoche Ägyptens, in der die Menschheit allgemein in hohem Grade weise und sehr wohlhabend war und niemand für eine begangene Sünde irgendeine Strafe zu erdulden hatte, weil wahrlich niemand gegen seinen Nachbarn sich zu versündigen auch nur den kleinsten Grund hatte, da ein jeder so viel selbst hatte von allem, was ihm zum Leben nötig war, und seinem Nachbarn jahrelang um nichts zu kommen brauchte! Als dann aber die Sklaverei aufkam, da erfand man Gesetze, laut derer sich ein Sklavenbesitzer gegen seine Sklaven auch bei aller seiner Grausamkeit nie versündigen konnte. Wo aber keine Sünden begangen werden können, für was sollen da die Bußwerke gut sein?!“

41. — Die egoistische Haushaltung der alten Ägypter und deren Übelstand

[GEJ 5.41.1] (Raphael:) „Als aber später durch die Arbeit der Sklaven die Herren des Landes verschieden reich wurden, so daß einige sehr bedeutend reicher wurden denn einige andere, da meldete sich bald der Neid, Zank und Hader, und man fand es dann erst für notwendig, bürgerliche Gesetze zu entwerfen, denen sich ein jeder fügen mußte, selbst der Var (Pharaon = Hirte) nicht ausgenommen. Da fing man dann auch an, die Sklaven dadurch zu kultivieren, daß man ihnen – natürlich sehr verdeckte – Begriffe von der Gottheit beibrachte und sonach für jede einzelne von Gott ausgehende und ersichtliche Wirkung gleich eine allegorische Persönlichkeit hinstellte, die die Sklaven als eine Gottheit zu verehren bekamen. Dadurch wurden die mit der Zeit mächtig gewordenen Sklaven zahmer und sanfter und ertrugen ihr Los mit einer größeren Geduld; denn sie fürchteten die unsichtbaren Machthaber sehr, weil sie durch die geheimen Künste der Ägypter zu einer Art Überzeugung kamen, daß es im Ernste solche Götter gäbe und mit ihnen kein Scherz zu machen sei.
[GEJ 5.41.2] Wären, wie schon bemerkt, die Sklaven nicht mächtig geworden – sowohl durch ihre Vermehrung, als durch zweimal jährlich erneute Ankäufe –, so hätten die alten Ägypter sie nie irgendwelche falschen und noch weniger irgendwelche mehr rechten Götter kennen gelehrt; nur die Furcht vor der rohen physischen Gewalt und Kraft der Sklaven zwang die alten, urweisen Ägypter dazu, den Sklaven irgendwelche Begriffe von den Gottheiten beizubringen.
[GEJ 5.41.3] Nun denke dir aber selbst die Lage der alten, weisen Ägypter! Sie waren weise und reich; was der eine hatte und verstand, das verstand auch ein jeder andere, hatte auch denselben Reichtum und hatte also durchaus nicht not, bei seinem Nachbarn zu dienen ums Brot; ein jeder besorgte zumeist nur sein Eigentum mit seinen Kindern. Solange die Menschen noch jünger und kräftiger waren, ging es mit solcher weise egoistischen Haushaltung wohl an; als aber die Menschen älter wurden und schwächer und gebrechlicher, da erwachte in ihnen die Sehnsucht nach Bedienung. Aber wer hätte sie bedienen sollen? Du sagst: ,Ihre Kinder!‘ Wäre alles recht; aber in jener Zeit hatte Moses die Gebote Gottes den Menschen noch sehr lange nicht verkündet gehabt. Nach ihren naturweisen Gesetzen aber waren die Kinder ihren Alten gegenüber auch nichts anderes als ein jeder andere freie Mensch. Die Kinder dienten und gehorchten den Eltern nur bis zu ihrer Mannbarwerdung. Nach dieser wurden sie frei und hatten keine Verpflichtung mehr gegen ihre Alten; denn ihre reine Vernunft hatte ihnen solchen weisen Grundsatz aufgestellt, demnach die Kinder als Werke ihrer Alten ihnen ebensowenig verpflichtet seien, als wie da ein Haus gegen seinen Baumeister für irgend etwas verpflichtet sei, außer daß man darin wohne, – das Wie ist Sache des Bauführers und Erbauers. Ist das Haus gut gebaut, so wird sich darin auch gut und angenehm wohnen lassen; ist das Haus aber schlecht und fahrlässig erbaut, so wird es auch zu einer schlechten Wohnung dienen, woran dann nicht das Haus, sondern der Baumeister selbst die Schuld trägt.
[GEJ 5.41.4] Nun, die Alten hätten ihre Kinder wohl gerne so erzogen, daß sie ihnen dann durch ihr ganzes Leben gedient hätten; aber die Kinder hatten auch die fünf Sinne bekommen durch den Unterricht ihrer Alten, oft mehr praktisch denn theoretisch, und so wurden sie wie ihre Alten weise Egoisten, und die Alten wurden dadurch genötigt, sich um fremde Diener umzusehen. Diese kamen und dienten; und die reine Vernunft der alten Weisen sagte zu ihnen: ,Wollen wir, daß diese Menschen unsere beständigen Diener bleiben, so dürfen sie von unserer Weisheit nicht das geringste erfahren, sonst würden sie am Ende wie unsere Kinder, die uns auch nicht dienen wollen, weil sie in alle unsere Weisheit eingeweiht sind!‘
[GEJ 5.41.5] Die Sklaven blieben sonach langehin sehr dumm und bekamen keinen andern Unterricht außer den, was sie zu tun hatten als Diener und Knechte. Aber die Sklaven mehrten sich sehr und fingen an, ihre Kraft zu erkennen, die die alten Weisen geheim sehr zu fürchten begannen! Da sagte die reine Vernunft den Weisen: ,Machet bald Menschen aus ihnen, sonst werden sie als große Herden der reißendsten Tiere euch zerreißen!‘ Darauf erst erfand man für die gefürchteten Sklaven das bekannte Göttertum und ließ von den Göttern im Angesichte der Sklaven allerlei Wunder wirken. Dadurch wurden die Sklaven eingeschüchtert und dienten nun den alten Ägyptern als eine eigene Kaste der Menschen mit doppeltem Fleiße freiwillig. Dadurch erst wurde Ägypten im höchsten Grade blühend, lockte viele Fremde an, unter denen sich auch mitunter Neider und Verräter befanden, durch die in den späteren Zeiten große Verlegenheiten bereitet wurden.
[GEJ 5.41.6] Siehe, das sind lauter Werke der menschlichen, reinen Vernunft, die mir vorkommt wie ein Mensch, der über einen hohen und steilen Berg herabzulaufen anfängt und den Lauf, wenn er einmal so recht darin ist, nimmer einstellen kann! Die Folge davon kannst du dir leicht vorstellen.“

42. — Die Staatsordnung der alten Indier

[GEJ 5.42.1] (Raphael:) „Da haben die Indier ihre Sache bei weitem klüger eingerichtet! Das Volk bleibt bei seinem an und für sich harmlosen Aberglauben, glaubt aber dabei dennoch an ein allerhöchstes Gottwesen und an dessen weltliche Stellvertreter, die für die Aufrechterhaltung der alten stereotypen Ordnung gleichfort dahin die eifrigste Sorge tragen, daß ja nichts Neues hinzugefügt wird, aber auch nichts hinwegkommen darf, was die alten Bücher enthalten. Und so wird der Indier in tausend Jahren auch noch ganz das sein, was er jetzt ist und schon vor etlichen tausend Jahren war. Das Schlimmste bei ihm sind seine Bußen und das, daß er sich selbst einen Richter zu machen hat.
[GEJ 5.42.2] Gegen sich selbst kann er streng sein über alle menschlichen Begriffe, weil dem selbst frei Wollenden kein Unrecht geschieht; aber dafür ist bei den Indiern wieder das Gute, daß es bei ihnen keinen bösen Leumund und keinen Verräter gibt. Niemand verklagt seinen Nächsten, und es gibt unter den vielen Millionen Menschen auch nicht einen schadenfrohen! Darin aber liegt auch der Grund, demzufolge die Indier in ihrer Art und Weise ein so altes Volk geworden sind und noch älter werden. Mit den Zeiten, wenn etwa fremde Völker zu ihnen kommen und ihnen eine andere Religion, andere Sitten und Gebräuche beibringen werden, dann werden sie auch unruhiger und unzufriedener werden, werden sich selbst nicht mehr richten und keine Bußen mehr verrichten; aber dafür werden sie die anderen richten, verfolgen und ihnen die schwersten Bußen auferlegen. Sie werden bald sein wie die Pharisäer zu Jerusalem, die ihren Gläubigen auch die unerträglichsten Lasten aufbürden und jedermann richten; aber über sich dulden sie ja keinen Richter und rühren keine Last und Bürde, auch nicht mit der Spitze des kleinsten Fingers, an! – Findest du das gut oder besser als das, was du bei den harmlosesten Indiern also gefunden hast?“

43. — Der religiöse Verband Indiens mit China

[GEJ 5.43.1] (Raphael:) „Siehe, über Indien, jenseits der höchsten Berge dieser Erde, gibt es noch ein gar großes Kaiserreich, das wenigstens fünfmal so viele Menschen zählt als das römische. Alle jene Menschen haben nahe dieselbe Gotteskunde wie die Indier. Sie leben in der größten Ruhe und Ordnung, sind sehr mäßig, nüchtern, genügsam, arbeitsam, unverdrossen und voll des blindesten Gehorsams gegen ihre Lehrer und Leiter, und ihr Kaiser ist ihr vollkommener Herr und sorgt allerwachsamst dafür, daß ja nirgends irgendein Fremdling in sein großes Land dringen kann. Es ist zu dem Behufe auch sein ganzes Land, wo es mehr flache Begrenzungen hat, mit einer kolossalsten Mauer von den angrenzenden Ländern der Erde abgeschnitten, über die kein feindliches Heer zu dringen vermag. Diese Mauer ist auch gleichwegs mit Türmen versehen, innerhalb welcher eine starke Wache auf der beständigen Lauer ist, und die stark genug ist, jede fremde Annäherung auf das entschiedenste zurückzuweisen.
[GEJ 5.43.2] Nur ein Bote des Bramah (Brau ma = hat Recht) aus dem Hochindien hat alle Jahre einmal das zugestandene Recht, über diese Mauer ins Land zu kommen, weil er, der Überbringer des Lobes oder auch des Tadels vom Lama aus, unmittelbar dem Kaiser selbst es zu überbringen hat in einer schweren, goldenen Büchse. Dieser Bote kommt zwar mit großem und glänzendstem Gefolge zur bestimmten Zeit an den bestimmten Platz bis zu der Mauer und fängt an, unten einen großen Lärm zu machen. Darauf wird ein Korb über die hohe Mauer herabgelassen. Der Bote allein nur darf in den Korb steigen, in dem er dann hinaufgezogen wird; sein Gefolge aber muß dann so lange harren, bis der Bote wieder zurückgekommen ist.
[GEJ 5.43.3] Der Bote aber wird von der Mauer weg die weite Strecke von etlichen zwanzig Tagereisen in einer Sänfte getragen, aus der er nichts als nur den Himmel sehen kann. Erst in der großen Kaiserstadt, die mehr als ganz Palästina Einwohner hat, wird er auf freien Fuß gestellt und mit allen Ehren zum Kaiser geleitet. Dort übergibt er die goldene Büchse mit ihrem Inhalte und gibt dem Kaiser den Wunsch des großen Lama zu erkennen, worauf er vom Kaiser ansehnlichst beschenkt und in Gnaden entlassen wird. Darauf beginnt sogleich seine Rückreise, die der früheren Herreise stets auf ein Haar gleicht.
[GEJ 5.43.4] Bei einer solchen Gottesbotenreise zum Kaiser und vom Kaiser wieder nach Hause strömt stets eine große Menge Menschen an die Straße, auf der der Gottesbote, den natürlich außer den vertrauten Trägern beim Ein- und Aussteigen niemand zu sehen bekommt, mit einer unbeschreiblich großen Zeremonie zum Kaiser getragen wird.
[GEJ 5.43.5] Fragst du das Volk, warum es den Gottesboten niemals zu sehen und noch weniger zu sprechen bekommt, so wird dir das Volk, ganz voll der höchsten Demut, zur Antwort geben: ein solches Verlangen wäre schon eine nie verzeihbare Sünde. Es ist der Gnade des großen Gottes schon ohnehin in höchster Überfülle, den heiligen Boten des großen Gottes von ferne hin tragen zu sehen, wodurch ein jeder so etwas Sehende so viel des Segens überkommt, daß er damit gut für noch zehnmal hunderttausend andere Menschen des großen Reiches, von dem sie meinen, daß es gerade in der Mitte der Welt sich befindet, in Überfülle auf zehn Jahre auslangt. Nun, das wird dem harmlosen Volke also beigebracht, und es glaubt steinfest daran.
[GEJ 5.43.6] Der Bote selbst weiß von diesem Glauben zwar auch; aber er weiß noch etwas anderes, nämlich, daß er das Land und dessen Einrichtungen bei Strafe mit dem Tode gar nicht sehen darf, um es irgend möglicherweise zu verraten. Denn der Landesverrat ist in diesem Lande das höchste Verbrechen, das selbst wegen einer kaum achtbaren Kleinigkeit gleich auf das schärfste bestraft wird. Das Volk dieses Reiches ist aber bei aller seiner Dummheit dennoch sehr treu, wahrhaft und überaus gehorsam. Kannst du dich ärgern, wenn das Volk von den Leitern in der Dummheit erhalten und gepflegt wird und dabei ganz glücklich ist, wenn auch der Kaiser und seine ersten Diener für sich ganz etwas anderes wissen? Oder ist das alles nicht gleich eurem Essäerorden? Ist dann Gott unweise und ungerecht, wenn Er alles dieses zuläßt und duldet, solange das Volk irgend voll Geduld und Demut verbleibt, und daß Er auch duldet euch wollüstige Essäer? – Rede nun, mein Freund, ob nun du mir etwas einzuwenden hast!“

44. — Roklus erzählt von den Zaubereien eines indischen Magiers

[GEJ 5.44.1] Roklus, dessen Augen stets größer wurden, je länger er den vermeinten Jüngling anhörte, rief in großverwunderlicher Aufregung zum Raphael: „Aber höre, Junge! Du zählst kaum sechzehn Jahre und trittst mir mit Kenntnissen und Erfahrungen entgegen, die ein anderer ehrlicher Mensch sich kaum in sechzig Jahren bei allem Fleiße angeeignet haben würde. Ich will nun nicht davon reden, daß du mich im Ernste zu der Annahme eines wahren Gottes, der geradeso aussieht, wie ihn mein Herz schon lange heimlich sich gewünscht hat, umgewendet hast und ich dir nun gar nichts dagegen einzuwenden habe, sondern lediglich davon, wie und wann du zu solchen Kenntnissen und Erfahrungen gekommen bist.
[GEJ 5.44.2] Du kennst ein Reich noch hinter Indien, von dem ich kaum ein paar Male, und zwar nur in Indien, habe faseln hören; denn ein Indier hat mir davon so wunderliche Dinge ganz treuherzig erzählt, daß ich mich dabei des Lachens kaum erwehren konnte. Jetzt erst komme ich durch deinen Mund zu einer richtigeren Vorstellung dieses fabelhaften Reiches, dessen Einwohner etwa die größte Kultur bezüglich der Industrie, Künste und Gewerbe besitzen sollen. Ja, du hast freilich durchgängig recht und scheinst auch in der Magie aller Völker großartigst bewandert; denn sonst hättest du von einer gewissen Allmacht, die dir eigen sei, wohl sicher nimmer eine Erwähnung gemacht!
[GEJ 5.44.3] Ich sehe nun, wenn auch noch etwas dunkel, wohl ein, daß die Gottheit aus wahrlich höchst weisen Gründen alles, wie es nun ist, auf der Erde sein und geschehen läßt, da es ihr nur um die Bildung der Seele, nicht aber um die Wohlfahrt der Leiber der Menschen zu tun sein kann! Aber um meine volle Ein- oder Nichteinsicht in dieser Sache handelt sich's jetzt auch gar nicht, auch fällt mit einem Schlage keine alte Zeder des Libanon um, – sondern es handelt sich nun, für mich vom höchsten Interesse seiend, ganz einfach nur einzig und allein darum, wie du zu dem allem gekommen bist!
[GEJ 5.44.4] Du brauchst mir nun auch gar nicht mehr zu erzählen, wie des alten Markus neues palastartiges Haus samt Garten und samt dem Hafen und seinen ganz neuen Schiffen entstanden ist; denn du stehst als der zauberische Baumeister ja offenbar vor mir und hast dich als solcher schon verraten, wahrscheinlich absichtlich, um mich zu erproben, ob ich nicht trotz meines geweckten Verstandes zu dumm sei, um solche deine hingeworfenen Worte zu verstehen
[GEJ 5.44.5] Das Feld der Magie ist ein ungeheures und unbegrenztes, und selbst der größte Meister darin ist und bleibt nichts anderes als ein schülerhafter Anfänger. Wir Essäer, unter uns gesagt, verstehen uns gewiß darauf, da wir doch persische und ägyptische Magier in unserem Solde haben, die Wundertaten zu verrichten imstande sind, vor denen unsereinem ganz ordentlich zu schwindeln anfängt, obwohl auch ich selbst in dieser Sphäre nicht als ein Laie dastehe; aber abgesehen von dem habe ich in Indien Magier gesehen, die da Dinge verrichtet haben, gegen die unsere ganze Magie als ein purstes Kinderspiel anzusehen ist! Ich hätte tausend Pfunde Goldes darum gegeben, wenn mich der Königsmagier von Thiba nur einige seiner unübertrefflichen Zaubereien gelehrt hätte; aber er war um kein Geld dazu zu bewegen.
[GEJ 5.44.6] Und so kannst du ebenfalls irgend in Geheimnisse eingeweiht sein, von denen mir noch nie etwas geträumt hat, und kannst deine unsichtbaren Helfershelfer und dienstbaren Naturgeister verwenden, wie du sie nur immer willst, und es ist dir also ein leichtes, einen ganzen Berg, und um so leichter ein solches Haus usw. in einem Augenblicke herzustellen. Denn ich habe von dem früher erwähnten Magier zu Thiba gesehen, wie er in einem Augenblicke aus einer vor uns stehenden weitgedehnten Landschaft einen See gebildet hat, aus dem mehrere Inseln emporragten und auf dessen Oberfläche mehrere Schiffe herumschwammen. Mehrere Augenblicke lang war dieser See zu sehen; darauf machte der Magier einen Wink, und die frühere Gegend war wieder unversehrt zu sehen.
[GEJ 5.44.7] Freilich hat er uns zu dem Behufe in ein ganz dunkles Kabinett geführt und ließ uns durch ein Fenster die Gegend schauen, die ganz dieselbe war, wie sie außer dem Kabinett frei zu sehen war. Darauf schloß er das Fenster, machte einige Zeichen, öffnete darauf das Fenster abermals, und von der früheren, natürlichen Gegend war keine Spur mehr, sondern wir sahen die vorher beschriebene Seegegend weit und weit ausgedehnt, und das alles so natürlich, wie nur etwas natürlich sein kann. Nur merkte ich dabei ein eigenes Ziehen in den Augen, wovon der Grund offenbar in der großen Überraschung lag.
[GEJ 5.44.8] Der Magier sagte dann, daß er uns durch dasselbe eine Fenster noch eine Menge der wunderbarsten Gegenden vorzaubern könnte, – aber so was würde uns viel Goldes kosten; wir ließen uns daher die weitere Neugierde vergehen. Ich fragte ihn, ob er solch eine Gegend auch fixieren könnte, daß sie bliebe. Er bejahte solches und verbarg sich dann plötzlich. Als wir darauf ins Freie kamen, war von der Seegegend keine Spur mehr.
[GEJ 5.44.9] Ich frage, wie solches möglich, beantworte mir aber die Frage dahin selbst, daß jener Magier von Thiba offenbar mit den geheimen Kräften der Natur um noch vieles vertrauter war. Wie wäre es sonst möglich gewesen, durch ein und dasselbe Fenster, durch das ich vorher ganz gut die wirkliche Naturgegend geschaut habe, eine Seegegend herzuzaubern und die frühere Naturgegend ganz vergehen zu machen? Er machte dann freilich wieder die Seegegend verschwinden und wieder entstehen die erste Naturgegend; aber er hätte auch für immer die Seegegend können stehen lassen, – was er aber nicht wollte, weil die frühere Gegend schon sehr lange zu einer der fruchtbarsten gehörte und so schöne Äcker, Wiesen und Gärten der Menschheit doch offenbar von größerem Nutzen sind als ein meerähnlicher und unabsehbar weit ausgedehnter See mit etwelchen Inseln und Schiffen.
[GEJ 5.44.10] Für dies Zauberstück hätte ich ihm gerne zweihundert Pfunde Goldes gegeben; aber er wollte davon nichts hören und wissen. Sein Haus mußte ganz voll von allerlei der allermächtigsten Naturgeister gewesen sein, ohne deren Beihilfe der Magier die besagte Seegegend nimmer zustande gebracht hätte!
[GEJ 5.44.11] Und so hast denn auch du, junger Zauberer, dieses zustande gebracht, dessen plötzliches Auftauchen uns eigentlich hierher gelockt hat! Es ist ein ganz dem zu Thiba von mir und diesen elf Gefährten gesehenen vollkommen ähnliches Zauberstück, dessen Hervorbringungsgeheimnis ich mit viel Gold bezahlen würde; aber ich weiß es, daß dir das so wenig feil ist wie jenem Magier von Thiba. Denn du bist noch jung und wirst dir damit viel Geldes und andere Schätze verdienen.
[GEJ 5.44.12] Du siehst auch aus dem nun wohl sicher ein, daß ich dir nicht einmal das Geheimnis entlocken will; aber nur das einzige möchte ich aus deinem Munde erfahren, wie, wo und wann du zu solcher Weisheit und zu solcher magischen Kunst gelangt bist! Du hast mich samt meinen Gefährten zur Annahme eines wahren, höchsten Gottwesens gebracht, und es wird dich demnach auch gar nicht beirren, so du es mir sagst, wenigstens nur das, wo du hinter alles das in so früher Jugend gekommen bist!“

45. — Raphael erklärt die Zaubereien des indischen Magiers

[GEJ 5.45.1] Sagt Raphael: „Du bist doch ein sonderbarer Mensch! Deine vielen Erfahrungen haben dir den Kopf derart verrückt, daß du nun das Falsche vom eigentlich Wahren gar nicht zu unterscheiden verstehst! Hättest du den zu Thiba weilenden Magier nur aufgefordert, daß er dir ohne Kammer und Fenster eine Seegegend hinzaubern solle, so würde er dir das um eine ganze Welt voll Goldes nicht getan haben, weil ihm solches ganz unmöglich gewesen wäre; aber in der bewußten Kammer hätte er dir durch das gewisse Fenster noch mehrere andere Gegenden vorzaubern können!
[GEJ 5.45.2] Jener Magier solle nur draußen in der nackten Natur so ein solides Haus sogleich für bleibend, mit allem versehen, herzaubern! Das wird er aber, wie gesagt, schön bleiben lassen! Darum ist das, offen gesagt, ein Gotteswerk, – und jenes nur das eines Menschen, der im Grunde nur ein naturkundiger Maschinist und durchaus kein sogenannter Magier ist.
[GEJ 5.45.3] So das aber ein Gotteswerk ist, da ist auch meine Weisheit ein Gleiches! Alles, was du an mir entdeckest, ist aus Gott! Darum frage ja nicht mehr, wie, wo und wann ich zu all dem gekommen bin!
[GEJ 5.45.4] Fürs Auge der Menschen können wohl auch die Menschen wunderähnliche Taten zuwege bringen; aber es sind das durchaus keine Wunder, sondern mit ganz natürlichen Mitteln auch ganz natürlich hervorgebrachte Dinge, die nur darum dem Laien als Wunder erscheinen, weil er weder von den Mitteln noch von der Art und Weise, dieselben zu einem bestimmten Zwecke zu gebrauchen, irgendeine Ahnung hat. Sagt man ihm aber die Mittel und ihren Gebrauch mit den daraus entspringenden Erfolgen an, so wird er sogleich dasselbe Wunder zu wirken imstande sein wie derselbe Magier, den er früher für einen Wundertäter gehalten hat.“
[GEJ 5.45.5] Sagt Roklus: „Auch die Gegendherzauberung des Magiers zu Thiba?“
[GEJ 5.45.6] Sagt Raphael: „Allerdings, aber die Mittel dazu sind etwas schwer zu bekommen; denn jener Magier hat ein Mittel selbst erfunden, und das andere auch. Diese beiden gibt er freilich nicht preis, und so ist es dir schon schwer, dasselbe zu bewirken, was dort er bewirkt und sich dadurch das Ansehen eines Hauptmagiers gibt.
[GEJ 5.45.7] Verstündest du aber den reinen Kiesstein zu schmelzen und daraus zu bereiten ein reines Glas und endlich dasselbe zu schleifen und zu polieren, wie man Edelsteine schleift und poliert – eine den Indiern ganz wohlbekannte Arbeit –, so würdest du das Wunder bald und ganz klar einsehen, und das um so klarer, wenn du dazu noch so eine Art Apelles wärest, dem es möglich war, das Wasser mit Farben so täuschend zu malen, daß er damit sogar die Vögel täuschte.
[GEJ 5.45.8] Dein Magier ist ein berühmter Edelsteinschleifer, kann das Glas aus Kies machen, ebenfalls schleifen und polieren, und ist dazu noch einer der besten Maler von ganz Indien, besonders im Nachzeichnen und Nachmalen der Gegenden im natürlich sehr verjüngten Maßstabe. Er hat sich eine eigene Vorrichtung konstruiert, seine gemalten Gegenden durch solch ein eigens geschliffenes Glas ansehen zu lassen, und es wird dadurch eine derartige Sehtäuschung bewirkt, wie du sie mit deiner Seegegend selbst angeschaut hast.
[GEJ 5.45.9] Das ist nun eine ganz verborgene Wissenschaft, die die Phönizier und durch sie auch die Ägypter entdeckt haben, und die sie, sie außerordentlich geheim haltend, zu ihren außerordentlichsten Zaubereien gebraucht haben. In ein paar Jahrtausenden werden alle Völker davon die klarste Einsicht haben; dann wird es aber auch keinen Menschen mehr geben, der, mit der reinen Vernunft begabt, solch eine Erscheinung irgend mehr für ein Wunder, und das gar von der außerordentlichsten Art, halten wird.“

46. — Das Priestertum als Feind des Lichtes

[GEJ 5.46.1] (Raphael:) „Ich sage dir, daß es kommen wird, daß Menschen auf Eisenstraßen so schnell, wie da fliegt ein abgeschossener Pfeil, dahinfahren werden und werden reden mit der Zunge des Blitzes von einem Ende der Welt bis zum andern, und werden in der Luft herumfliegen wie die Vögel, weithin über Meere, Länder, – und doch wird sie niemand für Magier und noch weniger für Götter halten! Wohl wird sich die allzeit bestehende Priesterschaft stets alle Mühe geben, beim Volke solch eine Aufklärung zu verhindern; aber es wird ihre Mühe auch allzeit eine völlig vergebliche sein!
[GEJ 5.46.2] Je mehr sie sich vornehmen wird, das Volk in die Nacht und alle Finsternis zu führen, desto mehr wird sie dadurch die allzeit daseienden Lichtgeister wecken zur desto größeren Gegentätigkeit, und es wird dadurch stets ein größeres und intensiveres Licht unters Volk ausgebreitet werden, bis am Ende die Priesterschaften selbst werden genötigt sein, in den für sie äußerst sauren Apfel des Lichtes zu beißen und Apostel des Lichtes zu werden; aber es wird dazu viel Kampfes benötigen.
[GEJ 5.46.3] Es wird kommen, daß die Magier höchst verfolgt werden, und der Keim zu diesen Verfolgungen besteht bereits schon zum Teil im Pharisäertume, das den Magiern sehr ungeneigt ist, und zum größten Teile aber bei euch Essäern, die ihr euch nun von aller Welt die Zauberkünste zusammenkaufet. Ihr sehet nun schon mit heimlich sehr eifersüchtigen Augen auf jeden Wundertäter, besonders wenn er etwa irgendein Wunder bewerkstelligt, das ihr schon zu eurem volkstäuschenden Erwerbe in eure Mauern eingereiht und eingeschlossen habt.
[GEJ 5.46.4] Es ist aber Gott dem Herrn nun also gefällig, nach und nach nicht die Priester, sondern ganz unscheinbare Menschen ganz außerordentliche Erfindungen machen zu lassen, durch die die Menschen in einen außerordentlichen Kulturzustand versetzt werden.
[GEJ 5.46.5] Dagegen werden die Priesterschaften freilich überlaut und gar mit Feuer und Schwert zu eifern anfangen, aber es wird ihnen das alles nichts nützen; denn je heftiger sie dagegen zu kämpfen beginnen werden, desto nackter werden sie ihre selbst- und herrschsüchtigen, bösen Begierden vor die Augen des Volkes stellen und sich dadurch jedes Glaubens und Vertrauens verlustig machen.
[GEJ 5.46.6] Denn bei dem man einmal nur gemerkt hat, daß er jemanden hat betrügen wollen, auf den wird man künftighin auch kein Vertrauen setzen, ja sogar dann nicht, wenn er mit einer ganz reellen und wahren Sache zum Vorscheine käme; denn man fürchtet dabei irgendeine, auf böser Lauer im Hintergrunde steckende, schlechte Absicht. Daher wird es mit einer Priesterschaft, die durch ihren argen Eifer sich einmal zu sehr entblödet hat, nicht nur teilweise, sondern ganz aus sein.
[GEJ 5.46.7] Solches aber hat Gott der Herr aus Seiner Ordnung schon für immer also eingerichtet, daß alles Schlechte und Falsche sich allzeit selbst zerstört; und je mehr dieses nach einer Alleinherrschaft zu streben anfängt, desto eher wird es sich selbst zerstören.
[GEJ 5.46.8] Es gleicht alles Argtun der Menschen dieser Erde einer losen Maschine, die um so eher ganz unbrauchbar wird, je unausgesetzter und emsiger sie gebraucht wird. Auch des Menschen Leib nützt sich selbst ab und zerstört sich um so eher, je leidenschaftlicher er in seinem habgierigen Bestreben tätig wird.
[GEJ 5.46.9] Es ist daher für einen wahren Lebensphilosophen nimmer ein Grund, darum an keinen wahren Gott zu glauben, weil er alle die Priesterschaften Arges wirken und Dinge begehen sieht, darob sich seine Vernunft ganz umkehren möchte. Denn alles das läßt der Herr also zu: erstens, daß dabei die wahre, reine Vernunft desto geweckter werde zur wahren Tätigkeit, und zweitens, daß sich das Arge dadurch desto eher selbst zerstöre und gänzlich zugrunde richte.
[GEJ 5.46.10] Am Tage sucht niemand ein Licht und achtet nicht einmal den wahren Wert desselben; denn es drückt ihn ja nirgends die Bürde der Nacht. Am Tage läßt sich gut wandeln, weil man da jedem Graben, jedem Steine auf der Straße und jedem Abgrunde ausweichen kann, da man alles das schon von weitem sehen kann. Aber in einer stockfinstern Nacht ist das ganz anders; da kann man nur mühsam und höchst vorsichtig vorwärts kommen!
[GEJ 5.46.11] Wie willkommen ist dem Wandler da auch nur ein kleines Lichtflämmchen, das ihm den Pfad zur Not nur auf einige Schritte weit erleuchtet, und mit welcher Sehnsucht wird der lichtfreundliche Wanderer in der Wüste dem kommenden Morgen entgegenharren!
[GEJ 5.46.12] Und siehe, gerade also ergeht es den geistigen Lichtfreunden in der Mitte einer geistigen Nacht, die zum größten Teile die schnöde Hab- und Herrschgier der Priester unter die oft zu leichtgläubigen Menschen gebracht hat; aber je finsterer es wird, desto mehr wird auch stets der Lichtmangel wahrgenommen und desto höher geschätzt der volle Wert des geistigen Lichtes.
[GEJ 5.46.13] Menschen, die einmal durch die Erziehung schon von der Wiege an völlig verfinstert sind, die merken den geistigen Lichtmangel freilich nicht und fühlen sich ganz behaglich unter den blinden Tröstungen ihrer Priester, die ihnen stets eine Menge erbaulicher Geschichten zwar schon lange verstorbener, aber nach den Satzungen der Priester dereinst fromm und treu gelebt habender Menschen zu erzählen verstehen, und das mit der möglichst frischesten Färbung. Das beruhigt die total Blinden ganz und gar; sie weinen dabei oft vor lauter Rührung und werden ganz gemütlich gestimmt, was natürlich dem Priester niemals einen Schaden bringt.
[GEJ 5.46.14] Solche Menschen, wie gesagt, verspüren den Druck ihrer geistigen Nacht ebensowenig, wie da ein Stockblindgeborener von dem Drucke einer noch so finstern Nacht je etwas verspürt hat; ihm geht nie eine Sonne auf noch unter! Aber ganz anders drückt die Nacht den, der fortwährend im Lichte des ewigen Wahrheitstages zu wandeln gewohnt war und dann als ein bester Sänger mit den Wölfen mitzuheulen anfangen muß, wenn er seine gesunde Haut erhalten will!
[GEJ 5.46.15] Stelle dir eine Lage vor, wo einige wenige Sehende sich unter einer Gemeinde befänden, in der jeder ein Blinder ist! Es finge nun aber einer der Sehenden an, eine Beschreibung von der großen Herrlichkeit des Lichtes zu machen und von seinem herrlichsten Farbenspiele. Die Blinden würden ihm aber sogleich zu schweigen gebieten und ihn einen frechen und böswilligen Lügner schelten, während er von der hellsten Wahrheit doch mehr als handgreiflich überzeugt wäre! – Sage mir oder denke dir es, wie's da den Sehenden nach und nach zumute werden müßte, und besonders, so die Sehenden die besten Mittel besäßen, die meisten Blinden der ganzen Gemeinde sehend zu machen, so diese es nur wollten! Wie würde es dir da mit deiner reinen Vernunft zumute werden?“

47. — Die Früchte der Nacht und die Früchte des geistigen Lichtes

[GEJ 5.47.1] Sagt Roklus: „Das wäre ein allerverzweifeltster Zustand, für einen sehenden Arzt auch noch dazu! Da wäre es ja tausend Male besser, schon gar nicht zu bestehen, denn als Sehender unter den Blinden, die voll Mißtrauens, Eigendünkels und Hochmutes sind, zu leben! Aber du hast recht, lieber wohl- und hochweiser Junge! Es ist in der Welt einmal so und nicht anders; daher ist es meines Erachtens besser, die Blinden zu verlassen und jeden Zusammenstoß mit ihnen soviel als möglich zu vermeiden. Werden sie dadurch jedes sehenden Führers bar, so müssen sie alle endlich über kurz oder auch der Zeit nach etwas länger an den Rand eines Abgrundes gelangen, der sie alle unvermeidbar verschlingen wird. Ihr Ende ist zwar ein trauriges, aber ein sicheres, und niemand kann sie bewahren vor demselben!“
[GEJ 5.47.2] Sagt Raphael: „Nun hast du einmal ganz gut geurteilt, und siehe, also handelt der Herr mit den Menschen auch gleichfort aus Seiner Ordnung heraus! Wann immer irgendeine Menschengemeinde oder auch ein ganzes Volk frei- und böswillig der Wahrheit und dem Lichte aus den Himmeln feind wird, so läßt der Herr es dann auch zu, daß solch ein Volk in die vollkommenste Lebensnacht übergeht. In dieser begeht es dann bald eine schreiende Unklugheit um die andere und offenbart dadurch allen nur ein wenig Sehenden die eigene böse Blindheit und Lüge in allem Wollen, Streben und Handeln. Solch ein unheilbares Volk muß dann ja endlich an den Rand eines Abgrundes kommen, der es ohne alle Gnade und Erbarmung verschlingen muß. Die Sehenden aber werden sich auszubreiten und mit ihrem Lichte zu segnen anfangen, den Erdboden geistig und körperlich.
[GEJ 5.47.3] Aber der Herr läßt ein Volk, solange es nur einen ganz leisen Schimmer des wahren Lichtes unter sich hat, sicher nicht an den Rand des Abgrundes gelangen, weil im Schimmer doch noch eine warnende Ahnung vor dem Verderben wohnt.
[GEJ 5.47.4] Aber wo bei einem Volke einmal ein förmlicher Haß gegen das Licht der Wahrheit eingetreten ist und das Volk und seine Priester einmal die Sehenden auf jede mögliche Weise anzufeinden und zu verfolgen anfangen, wie es nun, ich sage es dir, soeben schon seit langem bei den Juden der Fall ist, da hat dann auch des Herrn Geduld ein Ende, und solch ein Volk entgeht seinem Untergange nimmer.
[GEJ 5.47.5] Da ist es dann, daß der Herr aus den Himmeln Selbst zur Erde kommt und ein Gericht hält über die bösblinden Frevler, wie es nun auch soeben auf der Erde, und zwar im schönsten Lande der Juden, dem einstigen Volke Gottes, der Fall ist!
[GEJ 5.47.6] Der Herr aber wird nun noch die wenigen Treuen und Sehenden um Sich versammeln und ihnen geben ein vollstes Licht aus den Himmeln; aber neben diesem Lichte wird alles Lichtlose nicht bestehen können, sondern getrieben werden an den vollsten Rand des unvermeidlichen Abgrundes. Da nützet dir vor den Sehenden kein falsches Wunder mehr, sondern nur ein solches, das ganz wahrhaftigst aus der Kraft Gottes hervorgeht, die Er in eines jeden Wahrheit sehenden Menschen Herz gelegt hat.
[GEJ 5.47.7] Denn wie der falsche und der blinde Glaube, der eigentlich ein Aberglaube ist, sich nur zu bald erweist durch allerlei Lüge und Trugwerke und durch eine stets steigende Lieblosigkeit, also erweist sich ein wahrer, lebendiger Glaube durch die vollste Wahrheit in allen Dingen ohne irgendeinen Rückhalt und durch eine stets steigende Liebe unter den Menschen und zu Gott und aus solcher Wahrheit und Liebe in der Gotteskraft und Macht, die Gott in eines jeden wahrsehenden Menschen Herz gelegt hat.
[GEJ 5.47.8] Was nützet dem Menschen dann alle seine geheime Kunst und Wissenschaft, wenn sogar am Ende die sehenden Sperlinge von den Dächern herab es dem falschen Propheten vor aller Welt zurufen: ,Du bist ein stets eigennütziger, arger Betrüger und machst deine Wunder so und so vor den Blinden! Aber die wahren, sehenden Kinder Gottes täuschest du nimmer; denn diese vermögen etwas anderes aus der Gotteskraft in ihren Herzen, welche da ist der Geist der ewigen Liebe, und durchschauen dein elend Machwerk und deine schnöde Absicht auf das allergenaueste. Packe daher zusammen deine alten Trugmittel und werde ein sehender Mensch in der wahren Kraft Gottes, – oder wir Sperlinge werden dich noch des bißchen Schimmers, den du besitzest, berauben!‘ – Sage! Könntest du den Sperlingen darum gram werden? Wohl ist dem Betrüger sicher nichts ärgerlicher, als so man ihm mit dem Vollichte der Wahrheit entgegentritt; aber anerkennen muß er sie am Ende dennoch auf Gnade oder Ungnade!
[GEJ 5.47.9] Da sieh an das unverkennbare Wunderwerk, hervorgegangen aus der wahren Kraft Gottes! – Du bist ein Essäer und dazu ein Hauptmagier dieses Ordens. Du machst Tote lebendig, den Mond ziehst du den geistig blinden Staunenden nahezu gerade vor ihre Nasen herab, machst Bäume und Gras und Wasser, Felsen und Mauern reden. Was möchtest du dazu sagen, so diese Sperlinge von Menschen aller Rassen und Klassen es dir nun ganz laut zu erklären anfingen, wie du und deine Helfershelfer, wenn euch eure Dienstzeit ins Kloster ruft, eure Toten erwecket und eure Bäume, Gras, Wasser, Felsen und Mauern reden machet, und brächten dir dann einen Toten her und forderten dich auf, ihn ins Leben zurückzurufen? Was würde deine reine Vernunft und dein scharfer Verstand dazu sagen?“

48. — Roklus verteidigt das Essäertum und seine Trugwunder

[GEJ 5.48.1] Sagt Roklus: „Ich müßte es mir sicher ohne alle Widerrede gefallen lassen; denn Wahrheit bleibt Wahrheit, ob sie mir schadet oder nützt! Ich weiß aber nun, was du mir damit so ganz eigentlich etwa sagen willst, und das dürfte allenfalls wohl darin bestehen, daß auch unser Orden etwas Schlechtes sei und endlich seinem Untergange so bald anheimfallen wird, als wie bald das reine Gotteslicht aus den Himmeln der Menschen Herzen durchleuchtet haben wird. Freund, das ist zwar eine Wahrheit, gegen die sich nichts einwenden läßt – denn wenn alle Menschen oder wenigstens nur ein großer Teil derselben in alle unsere Geheimnisse von Gott aus eingeweiht werden, so hat unser Handwerk freilich wohl für immer ein Ende erreicht –; aber man wird uns wenigstens nie nachsagen können, daß wir solches alles mit auch nur einem Funken irgendeines selbstsüchtigen, bösen Willens getan haben, da uns in dieser höchst trüben Zeit nichts als nur wenigstens das irdische allseitige Wohl der Menschen am Herzen lag und unser Kloster an und für sich nichts anderes ist als eine Liebe- und Freundschaftsbezeigungsanstalt. Wir wählten dazu auch nicht ein schlechtes Mittel!
[GEJ 5.48.2] Freilich, wohl könnte man sagen: Jeder Betrug ist schon ein schlechtes Mittel! Aber da erwidere ich auch einem Gotte ganz entschieden und sage: Ja, ein Betrug ist sicher stets ein schlechtes Mittel, wenn ich mit demselben nur im geringsten irgendeine böse Absicht verbinde aus was immer für einem selbstsüchtigen Grunde! Wenn ich aber sehe, daß der Mensch auf keine andere Weise zu heilen ist als nur durch einen offenbaren Betrug, und ich dann auch aus purer Liebe zum leidenden Bruder dieses einzige Mittel ergreife und dem Menschen damit unfehlbar helfe, so ist und bleibt selbst der allerdickste Betrug kein schlechtes, sondern nur ein höchst gutes und gerechtes Mittel, gegen das kein Gott mir etwas einzuwenden imstande sein kann. Ich will dir zur Bekräftigung dessen nur ein Beispiel aus meiner essäischen Lebenserfahrung mitteilen, und du wirst mir recht geben müssen, und wärest du selbst ein zehnfacher Gott.
[GEJ 5.48.3] Es kam zu mir ein weinender Mann, dem sein liebes, junges und äußerst braves Weib in einer Art krank wurde, von welcher Krankheit sie nur durch ein einziges, mir wohlbekanntes Mittel einzig und allein und mathematisch sicher geheilt werden konnte. Jedes andere Heilmittel hätte offenbar den Tod gebracht und den Gatten zum unglücklichsten Menschen der Welt gemacht. Das Weib aber hatte gegen das bekannte Mittel eine solche Antipathie, daß es lieber zehnmal sterben wollte, als sich dieses Heilmittels für seine sichere Heilung zu bedienen. Da half alles Zureden nichts, und der Mann verfiel dabei aus einer Verzweiflung in die andere. Ich aber, um einen guten Einfall bei solchen Gelegenheiten noch nie verlegen gewesen, sagte sogleich ganz ernst und entschieden vor dem Manne zum Weibe: ,Oh, sei du da ganz ruhig, da weiß ich noch um hundert andere Mittel, die solche Krankheiten noch um vieles eher und sicherer heilen denn das benannte!‘ Mit dem aber hatte ich schon im Grunde gelogen wie ein Bär; denn ich wußte wahrlich um alle Schätze der Erde für sie kein anderes. Diese wahre Kardinallüge war demnach schon ein erster Betrug zum Besten der Kranken.
[GEJ 5.48.4] Der zweite und somit noch größere bestand darauf notwendig darin, daß ich dem bekannten Mittel einen andern Namen gab, etwas Gleichgültiges daruntermengte und ihm dadurch die Gestalt, Farbe und in etwas auch den Geschmack veränderte, und es auch auf einen sehr namhaften Betrag stellte. Drei Pfunde Goldes änderten die Sache ganz gewaltig. Das Weib nahm mit vielen Freuden die Arznei ein und ward darauf in etlichen Stunden nicht nur vollkommen gerettet, sondern sogleich frisch, heiter und auch vollkommen gesund! Ich selbst habe mich über diese gute Prellerei kaum des Lachens enthalten können, und es erfuhr darauf bis zur Stunde weder das Weib noch der Mann von solchem meinem für beide heilsamen Betruge auch nur eine Silbe!
[GEJ 5.48.5] Nun frage ich dich, ob dieser Betrug an und für sich gut oder schlecht war? – Du schweigst und kannst mir da nichts einwenden! Ich werde dir aber noch ein anderes Beispiel auftischen und dich darüber dann um dein Urteil angehen.
[GEJ 5.48.6] Siehe, vor einem Jahre geschah es, daß einem höchst achtbaren und überaus wohlhabenden Elternpaare seine einzige, dreizehnjährige Tochter an einem bösen Aussatze verstarb. Ich bekam zufällig davon Kunde und eilte jählings in das Haus der großen Trauer. Vater und Mutter waren untröstlich um solchen Verlust. Ich besah mir das vollkommen tot daliegende Mädchen genau und fand, daß es eine große Ähnlichkeit hatte mit einem Mädchen in unserer großen Menschenhege- und -pflegeanstalt, und dachte mir: ,Diesem trauernden Paare kann und soll geholfen werden!‘
[GEJ 5.48.7] Ich berief sogleich den Vater zu mir und sagte zu ihm: ,Traure nicht! Ich bin ein wahrer Essäer und sage dir, daß ich diese Schlafende wieder beleben kann durch mein Arkanum im Kloster! Laß sie hineinbringen mit allem, was sie je besaß, und mache mir eine genaueste Beschreibung ihres ganzen Charakters, ihrer Sympathien und Antipathien, kurz, von allem, was sie je umgeben hat, und ich stehe dir dafür, daß ich diese deine nun tote Tochter dir längstens binnen zwei Monaten in deine Arme zurückbringen werde!‘
[GEJ 5.48.8] Daß bei meinem Ernste sich die beiden Eltern dazu nicht lange besannen, versteht sich von selbst, da sie mich schon im voraus jedes Betruges für rein unfähig hielten. Was sonach je des Mädchens war von der Wiege an bis zu ihrem Tode, mußte mit ins Kloster gebracht werden. Da ich in meiner Dienstzeit sehr oft in dies Haus kam und das Mädchen sehr gut kannte, und da das schon früher erwähnte Hegemädchen der Verstorbenen sehr ähnlich sah und zugleich sehr viel Kapazität (Aufnahmefähigkeit) besaß, so war da eine Auswechslung sehr leicht möglich. Nach der abgelaufenen Zeit von ein paar Monden war das Hegemädchen schon ganz die wiedererweckte Tochter der beiden gläubig auf deren Wiederkunft harrenden Eltern.
[GEJ 5.48.9] Ich selbst nahm die Überbringung der Erweckten ins elterliche Haus vor. Als mich die beiden Eltern schon von weitem ersahen und wohl erkannten, so liefen sie mir mit vor Freude aufgehobenen Händen entgegen, und die Pseudotochter tat auf mein Geheiß und früheren Unterricht, wie sie sich zu benehmen habe, dasselbe. Da hättest du Zeuge von der Glückseligkeit der beiden Eltern sein sollen, und du hättest samt mir mitgeweint vor Freuden!
[GEJ 5.48.10] Durch diesen sicher höchst feinen, aber dabei dennoch kolossalen Betrug sind drei Menschen vollkommen glücklich geworden; die zwei Trauernden, Vater und Mutter, haben ihre verlorene Tochter ungezweifelt wieder, und das sonst höchst arme Mädchen ist zu einem Paare Wohltäter gekommen, wie sie sein Herz nur je wünschen konnte. Und was habe ich davon gehabt? Ich sage es dir, so wahr, als ich hier stehe: Nichts als das angenehme Bewußtsein, drei Menschen ganz glücklich gemacht zu haben!
[GEJ 5.48.11] Nun frage ich dich, ob dieser Betrug auch schlecht zu nennen ist! Ja, ich selbst heiße jeden Betrug schlecht, der von einem Menschen aus Selbst- und schnöder Gewinnsucht gegen seine harmlosen Mitmenschen unternommen wird; aber so ich nur dann zu einem recht feinen Betruge meine Zuflucht nehme, wenn ich die vollste Überzeugung habe, daß irgendein sehr unglücklicher Mensch auf gar keine andere Weise zu heilen ist, da ist ein noch so dicker Betrug etwas sehr Gutes und kann von keinem vernünftigen und weisen Gotte als schlecht bezeichnet werden, und man muß dem erfinderischen Menschengeiste noch obendrauf höchst dankbar sein, der in unserem Orden allerlei Mittel ersann, die leidende Menschheit glücklich und gesund zu machen!
[GEJ 5.48.12] Oder hatte nicht auch euer Gott nach eurer Schrift sich gegen den alten und blinden Vater Isaak eines offenbaren Betrugs bedient, um seinem Volke in Jakob einen besseren Stammvater zu geben, als da war der erstgeborene, rauhe Esau? Ich pflichte dir wohl bei in dem, daß jeder böse Trug, wenn er einmal den Kulminationspunkt erreicht hat, sich selbst zugrunde richten muß, aber ein Betrug zum Guten für die Menschheit sicher durch sich selbst nie, – nur durch irgendeinen mutwillig bösen Verräter, ja! Aber da ist dann doch offenbar der unseren guten Trug verratende Wahrheitsfreund um tausend Male schlechter als der schlechteste Volksbetrüger unseres Ordens! – Widerlege mich, wenn du es vermagst! Ich bin bereit, mit dir jeden Kampf in dieser Hinsicht zu bestehen.“

49. — Der Unterschied zwischen Lebensklugheit und Betrug

[GEJ 5.49.1] Sagt Raphael: „Lieber Freund, ich muß dir offen gestehen, daß mit dir wahrlich etwas schwer zu reden ist; denn du gehst einmal von dem Grundsatze aus, daß ein jedes Mittel nur durch die Absicht und den Zweck geheiligt wird, und ich kann dir dazu unmöglich etwas anderes sagen, als daß du bei allem guten Willen und bei aller deiner Verstandesschärfe auf dem Holzwege bist, und daß du von allem von mir dir Gesagten mit aller deiner noch so reinen Vernunft noch durchaus nahe nichts eingesehen hast!
[GEJ 5.49.2] Du siehst nur die irdischen Vorteile und das irdische Glück der Menschen, weil du von den geistigen Verhältnissen eigentlich noch gar keine Ahnung hast.
[GEJ 5.49.3] Man kann einen Menschen auf dieser Welt wohl ganz glücklich machen durch allerlei Täuschungen; aber man hat ihm dadurch für seine Seele und seinen Geist gar nichts Gutes, sondern nur zu oft im Ernste etwas sehr Schlechtes erwiesen.
[GEJ 5.49.4] Du hast mir ein paar Beispiele aus deinem Leben erzählt, wo ich beim ersten eben nichts einzuwenden habe; denn die Behandlung der Kranken war im Grunde kein Betrug, sondern nur eine Lebensklugheit.
[GEJ 5.49.5] Als Betrug gilt vor Gott jede verdeckte Handlung und Verlockung der Menschen, durch die sie notwendig in einen physischen und moralischen Schaden geraten müssen. Wenn du aber eine Rede, eine Anlockung oder eine Handlung nur darum verdeckst, um deinem Bruder, der gar oft mit allerlei Schwächen behaftet ist, und dem man auf einem geraden Wege schwer oder auch gar nicht beikommen kann, auf diese Weise unfehlbar physisch und moralisch zu helfen, da ist das nur eine gute und sehr anempfehlenswerte Lebensklugheit und durchaus kein Betrug.
[GEJ 5.49.6] Wenn du immer mit einer Handlung, Rede oder Verlockung eine wahrhaft edle Absicht vereinigst, da hast du nichts denn eine Lebensklugheit ausgeübt, für die dir der Lohn aus den Himmeln nicht unterm Wege verbleiben wird. Und in diese Kategorie gehört dein erstes Beispiel; denn durch solche deine Klugheit hast du durchaus nichts anderes erreichen wollen als das, was du für die Kranke als vollkommen gut und nützlich erkannt hast.
[GEJ 5.49.7] Aber dein zweites Beispiel, obwohl es auch einen gleichscheinend gutmütigen Charakter hat, ist von einer ganz andern Art. Damit ist auf lange Zukunftszeiten der Menschheit für die wundertätige Kraft dieses eures Klosters ein falscher Beweis geliefert worden, durch den bei der allgemeinen Blindheit der Menschen sich diese Anstalt alle Goldquellen der ganzen Erde eröffnen und in einer nicht zu langen Zeit zu fabelhaften Reichtümern gelangen muß.
[GEJ 5.49.8] Was macht aber der irdische Reichtum, und was erzeugt er stets? Er macht die Menschen hoffärtig und herrschgierig und erzeugt Hartherzigkeit, Lieblosigkeit und stinkendsten Hochmut und dadurch Verachtung, Haß und Verfolgung der Nebenmenschen.
[GEJ 5.49.9] Du hast dich doch schon zum Cyrenius gehörig unlöblich über alle die Priesterschaften expektoriert (geäußert) und gezeigt, wie sie als Stellvertreter eines Gottes die arme Menschheit nicht selten auf eine allerunmenschlichste Art plagen, für sich arbeiten lassen, selbst nichts als nur den allerkrassesten Müßiggang pflegen, aber dafür die laie Menschheit mit geistigen und leiblichen Foltern zwingen, für sie zu leben, zu arbeiten und zu sterben! Du hast solche Lebensverhältnisse gehörig beleuchtet und ihre Schändlichkeit ans helle Tageslicht gestellt.
[GEJ 5.49.10] Ich aber sage dir ganz unverhohlen, daß alle die jetzt allenthalben noch bestehenden Priesterschaften auf viel reineren Füßen stehen denn euer Kloster; denn ihr Fundament war feste und reine göttliche Wahrheit aus den Himmeln und ward von den Menschen doch so verkehrt, daß du nun nahe nichts anderes mehr erschauen kannst als Lüge und allerlei Betrug. Was kann denn dann erst aus eurem Institute werden, das nun prinzipiell schon auf nichts als auf lauter Lüge und Trug erbauet ist?!
[GEJ 5.49.11] Meinst du wohl, daß eure Nachfolger sich stets ganz strikte an eure nunmaligen aufgestellten Normen halten werden? Schon in fünfzig Jahren wird darin alles ein ganz anderes Gesicht erhalten! Die Betrügereien und allerlei Zauberkünste werden noch vermehrt und verfeinert werden. Ihr werdet euch auch an die Wiederbelebung alter Personen wagen, wovon manche mehr, die andern weniger gelingen werden.
[GEJ 5.49.12] Ihr werdet auf den Verrat eurer Geheimnisse die grausamsten und unerbittlichsten Strafen setzen; ja, ihr werdet sogar eine Frage, wie ein und das andere eurer Wunderwerke möglich sei, als strafbar erklären! Euer Ausspruch wird sein: ,Du, Volk, hast um nichts zu fragen; nur ein ungezweifelter Glaube ist deine Sache! Fehlt dir etwas, so komme, und es wird dir geholfen gegen ein vorschriftsmäßig entrichtetes Opfer! Alles Weitere hat dich ewig nicht zu kümmern!‘
[GEJ 5.49.13] Dadurch aber werden wißbegierige Gemüter geheim erbittert werden, allerlei Forschungen anstellen und von außen her hinter eure Geheimnisse dringen. Das wird euch mit geheimer Wut erfüllen, und Rache von der fürchterlichsten Art wird den Frevlern an eurem Heiligtume geschworen und womöglich auch ohne Schonung in die vollste Ausführung gebracht.“

50. — Die Gefahren der Trugwunder des Essäerordens

[GEJ 5.50.1] (Raphael:) „Du hast dich aufgehalten über die Bußwerke der Indier! In fünfzig Jahren schon werdet ihr noch zehnfach ärgere einführen; denn habt ihr möglicherweise es nur dahin gebracht, daß des Volkes größte Anzahl fest an euch hängt in seinem Glauben, zu dem es durch eure Pseudowunder gar leicht zu bringen ist, dann mag da kommen, was nur immer wolle, und das Volk bequemt sich bald und ohne alle Widerrede dazu. Denn es kann euch in seiner Dummheit für nichts anderes als für Knechte der Götter auf der Erde halten, die mit allerlei geheimen, göttlichen Allmachtskräften ausgerüstet sind, gegen die kein irdischer Wille und keine weltliche Menschengewalt etwas auszurichten vermag.
[GEJ 5.50.2] Durch solche Wunder könnet ihr das Volk ganz sicher in die vollste Zügelgewalt bekommen. Ist aber das einmal geschehen, so dürft ihr zu einem oder zu dem andern Menschen sagen: ,Du arger Sünder! Was du Arges gedacht, gewollt und auch schon nahezu getan hast, wir, ja wir sehen schon die bösen Gedanken und Begierden in deinem Herzen keimen, die du erst im künftigen Jahre dir bewußt denken und dir dadurch den vollen Fluch und Zorn der Götter über dein loses Haupt ziehen wirst! Wir vermahnen dich, daß du dich aller argen Gedanken und Wünsche für die Zukunft entschlagest und zur diesmaligen Besänftigung der Götter fürs erste ein dir möglichst größtes Opfer zu unseren Füßen niederlegest und danebst noch volle drei Jahre hindurch dich täglich über den nackten Rücken mit einem Stricke nahe blutig kasteiest! Wehe dir für ewig, wenn du diese Buße nicht in den pünktlichsten Vollzug bringst!‘
[GEJ 5.50.3] Der arme Mensch, der eigentlich nie einen argen Gedanken, noch weniger je einen bösen Willen in sich hatte aufkommen lassen, wird euch ganz ohne Widerrede glauben, daß er ein großer und aller Verdammung würdiger Sünder sei und sich allem dem willigst unterziehen müsse, was ihr als allmächtige und allwissende Gottesknechte ihm aufgebürdet habt. – Ich aber frage dich nach dem Urteile deiner reinen Vernunft, ob dieser Endzweck, den ihr am Ende doch erreichen müsset, gut und gerecht ist, und ob da auch das Mittel durch den sicher folgenden Endzweck geheiligt wird!“
[GEJ 5.50.4] Sagt Roklus: „Ja, diese Absicht aber haben wir alle noch nie gehabt, sondern stets nur eine nützende für die arme, leidende Menschheit, – und so sehe ich noch immer nicht so recht ein, wie mein Mittel, das in der falschen Wiederbelebung des verstorbenen Mädchens bestand, schlecht sein kann! Denn von dem, was du meinst, das wir dadurch erreichen müßten – und am Ende unser ganzes Streben, wenn nun noch so verdeckt, dahinaus geht, solches zu erreichen, – davon kann ich mir bei aller meiner noch so reinen Vernunft durchaus keine Vorstellung machen! Denn man muß ja doch irgendeinen Willen für etwas Schlechtes haben, so man es erreichen will. Bei uns allen ist meines Wissens schnurgerade das allerblankste Gegenteil! Woher sollte das Schlechteste des Schlechten in unser Institut kommen?“
[GEJ 5.50.5] Sagt Raphael: „Freund, nimm du den reinsten Weizen und streue ihn auf einen noch so reinen Acker, und wenn er aufgehen wird, so wirst du immer noch des Unkrautes in die schwere Menge unter demselben antreffen! Nun du und deine Gefährten aber nichts als nur allerlei Unkrautsamen in die Erde streuet, wie wollet ihr da Weizen ernten?
[GEJ 5.50.6] Zu allen Zeiten und in allen Landen der Erde ist ursprünglich von Gott aus den Menschen die allerreinste Wahrheit gepredigt worden durch den Mund der vom Geiste Gottes durchdrungenen Propheten. Sieh nun nach etwa ein paar tausend Erdenjahren diese Wahrheiten an! Was sind sie? Zum allergrößten Teile Unkraut, Menschensatzungen, Lügen und bergdicke Betrügereien aller Art! Ihr aber habt euer Institut auf nichts denn Lüge gegründet und meinet dadurch, Wahrheit in den Herzen der Menschen zu wecken? Wohin mit der Welt?!
[GEJ 5.50.7] Was nützt es dir denn, ein großes und tiefes Loch in die Erde auf einer offenen Straße zu schlagen und nicht die entfernteste Absicht dabei zu haben, daß da je ein Mensch hineinfallen solle?! So dann aber zur Nachtzeit die Menschen diese Straße wandeln werden, sage, werden sie nicht ebenso in dieses Loches Abgrund stürzen und darin zugrunde gehen, als so ihr das Loch eben in der Absicht in die Erde gemacht hättet, daß eben die Menschen da hineinfallen und zugrunde gehen sollen?!
[GEJ 5.50.8] Oder es kommt zu dir ein Kranker, dessen Krankheit du bei aller deiner noch so reinen Vernunft verkennst, und du gibst ihm dann ein Mittel, das für seinen Zustand gerade ein Gift ist! Er geht daran zugrunde. Kann das Mittel da gut genannt werden, wenn du als Arzt dabei auch die beste Absicht gehabt hast?!
[GEJ 5.50.9] Die auf der Straße, da es sehr morastig ist, ein Loch oder einen tiefen Abzugsgraben machten, ohne eine darüber führende Brücke mit guten Geländern zu versehen, hatten auch eine gute Absicht sogar, nämlich die Straße trockenzulegen; aber ihre Kurzsichtigkeit gewährte ihnen nicht so viel Voraussicht, dernach sie doch unfehlbar einsehen mußten, daß solch ein Loch oder ein Graben jenen, die zur Nachtzeit diesen Weg macheten, sehr gefährlich werden müßte.
[GEJ 5.50.10] Das Mittel der Straßentrockenlegung war sonach auch bei der besten Absicht ein schlechtes, weil die Gutabsichtler gar nicht berechnet hatten, wie das Loch oder der Graben zur Nachtzeit den Reisenden doch offenbar allergefährlichst werden mußte. Ah, hätten die Wegverbesserer den Sumpf mit Steinen und Holz ausgefüllt und die Straße also ausgetrocknet, oder über den Graben wenigstens eine gute und feste Brücke gemacht, dann wäre das Mittel samt der Absicht gut. Weil sie aber nur dachten: ,Nun, am Tage wird das Loch oder den Graben wohl ohnehin ein jeder Reisende früh genug bemerken und ihm ausweichen, – zur Nachtzeit aber soll so niemand reisen!‘, also war das Mittel schlecht und kann durch eine gut sein sollende Absicht nicht geheiligt werden!
[GEJ 5.50.11] Und ebenso ist euer Falschwunderinstitut zum Heile der Menschheit ein kernschlechtes Mittel, weil ihr bei seiner Errichtung gar nicht berechnet habt, welche gar nicht auszusprechenden Nachteile daraus für die Menschheit erwachsen müssen. Was nützt dir die falsche Belebung der Tochter deines Freundes, so er durch jemanden, dem er vollen Glauben schenken könnte, erführe, daß seine eigene Tochter ganz gut begraben wurde und er ein total fremdes Kind als seine sein sollende neubelebte Tochter in seine Obsorge erhielt? Meinst du wohl, daß dein Freund mit solch einem Betruge sich auch fürderhin zufriedenstellen wird? Oder kannst du es dir nicht vorstellen, daß ein derartiger Verrat auf euer ganzes Institut ein ganz absonderlich verheerendes Licht werfen und es um allen Glauben und um alles Vertrauen bringen würde?!
[GEJ 5.50.12] Überdenke du dir solch eines Verrates beiderseitige Folgen, und du wirst es dann schon zu begreifen anfangen, ob schlechte Mittel wohl, im Ernste betrachtet, durch eine unberechnete, total blinde gute Absicht und durch die Erreichung eines doch bloß nur scheinguten Zweckes als gut und geheiligt angesehen werden können vor dem Forum des heiligen Richteramtes der wahren und allein gerechten Weisheit Gottes und Seiner lichtvollen Geister!
[GEJ 5.50.13] Oder heißt das nicht die wahrhaftige Kraft des Gottesgeistes, mit dem nicht selten Menschen auf dieser Erde erfüllt wurden, schwächen oder gar zunichte machen wollen, teils aus einer ganz falschen Ehrsucht und teils aus Neid und großer Eifersucht und aus Furcht vor der Erwerbsverkürzung oder gar voller Zugrunderichtung desselben?! Wie muß es einem ganz pikfesten Essäer zumute sein, wenn er hier dieses offene Wunder, das am hellen Tage vor aller Menschen Augen bewirkt wurde, so recht in den Augenschein nimmt und sich am Ende selbst vollwahr im geheimen denken muß: ,Sieh, so etwas zu bewirken wirst du für ewighin unfähig sein! Wie nehmen sich da der Essäer Wunderwerke gegen dieses aus!‘?!“

51. — Die wahren und die falschen Wundertäter

[GEJ 5.51.1] Sagt Roklus: „Für uns Denker ist da freilich wohl ein unendlicher Abstand zu entdecken, aber für den Laien ist bald etwas gut! Wenn ein Wundertäter aus seiner inneren Geisteskraft uns nur nicht vor dem Volke herausfordert und demselben unsere ganz natürliche Magie entdeckt, so können meines Erachtens wir Naturmagier neben dem wahren Magier aus seiner innern Gottgeisteskraft recht gut bestehen und er neben uns, wenn ihn etwa nicht die Eifersucht plagt!“
[GEJ 5.51.2] Sagt Raphael: „So, sonst hast du kein Leiden in deinen Eingeweiden?! Meinst du denn, daß der wahre Wundertäter aus der in ihm wohnenden Gotteskraft auch auf eine weltliche Ehre und auf einen irdischen Erwerb schaut?! Gibt es denn für den Menschen keine höhere und endlichere Bestimmung als die weltliche, möglich beste Leibesversorgung und die Personsehre im Angesichte dieser materiellen Erde? Höre und fühle!
[GEJ 5.51.3] Ein jeder Mensch hat eine unsterbliche Seele und in der Seele einen noch unsterblicheren Geist. Auf daß aber die Seele als ein aus der Materie sich entwickelnder Geist mit dem Urgeiste Gottes, der ,Liebe‘ heißt, vollends eins werde, muß die Seele selbsttätig dahin all ihr Streben richten, fürs erste sich der Materie und ihren wie immer aussehenden Anforderungen zu entziehen und all ihr Trachten, Tun und Treiben allein nach dem rein Geistigen zu richten, und fürs zweite fortwährend allein dafür besorgt sein, eins zu werden mit dem in ihr ruhenden Geiste der reinen Liebe Gottes, indem Gott Selbst in Seinem Urgrundwesen die allerpurste Liebe ist.
[GEJ 5.51.4] Wie aber kann ein Mensch es denn erfahren, daß seine Seele eins geworden ist mit dem wahren Geiste Gottes in ihr? – Das erfährt er aus sich überaus leicht! Wenn du in dir keinen Hochmut, keinen unnötigen Ehrgeiz, keine Ruhmsucht, keinen Neid, keine Hab- und Glanzsucht, keine Eigenliebe, aber dafür desto mehr Liebe zum Nächsten und zu Gott lebendig und wahr fühlen wirst und es dir eine wahre, dich tief rührende Herzensfreude machen wird, dein ganzes Hab und Gut im Notfalle an arme und sehr notleidende Brüder und Schwestern verteilt zu haben, ja, wenn du ein ordentliches Leid in deinem Herzen fühlen wirst, irgend einem Armen nicht helfen zu können, wenn dir Gott alles und die ganze Erde mit allen ihren Schätzen und Schätzen nichts sein werden, dann ist deine Seele schon völlig eins mit dem Geiste Gottes in ihr, hat das vollkommene, ewige Leben erreicht, ist weise und wo nötig durch ihr pures Wollen wundertatkräftig!
[GEJ 5.51.5] Um die Menschenseelen aber dazu zu bestimmen, ist von Gott aus so mancher frommen, in sich und mit Gott eins gewordenen Seele eben die göttliche Wundertatkraft verliehen in einem besonders hohen Grade, damit sie ein Zeuge sei für die Schwachen und Kleingläubigen, dafür, wozu von Gott aus die Menschen bestimmt sind, wie sie zu leben haben und wie zu handeln, um solche Bestimmung in sich selbst zur vollsten Wahrheit zu bringen.
[GEJ 5.51.6] Und es tut ein wahrer Wundertäter sicher kein Wunder, um sich von der dummen und blinden Welt anstaunen zu lassen oder gar etwas zu gewinnen, worauf nur die materielle Welt einen Wert legt, sondern um seinen Nebenmenschen den wahren Lebensweg zu zeigen, ihnen Mut und Vertrauen zu geben zum Kampfe mit der Welt in ihren bösen Leidenschaften, ihnen zu zeigen des Lebens wahren Grund, Wert und Zweck und sie auf diese Weise auf einem ganz kurzen Wege dahin zu bringen, wozu sie alle von Gott aus berufen sind, nämlich zum wahren, ewigen Leben und zu dessen höchster Glückseligkeit.
[GEJ 5.51.7] Frage du nun dich und dein ganzes Institut, ob ihr auch eure falschen Wunder je in dieser Absicht verrichtet habt! Ihr seid wohl weltkluge und gerade eben nicht von Hause aus böse Menschen; aber ihr seid bei eurem Jagen nach den Gütern dieser Welt selbst ganz blind in der innern Lebenssphäre geworden. Die Welt und ihre Glückseligkeit ist euch alles! Um diese so vollkommen als möglich zu erreichen, ist vor allem notwendig, sich durch taugliche und sicher wirksame Mittel ein möglich größtes Ansehen zu verschaffen. Mit dem Schwerte in der Hand geht es nicht immer am besten; aber damit, sich durch allerlei Zauberkünste irgendein gottähnliches Ansehen zu verschaffen, geht es eben nicht schwer, weil alle Menschen von Natur aus viel mehr wunder- als kriegssüchtig sind. Es gehört dann nur noch dazu, daß mit Hilfe solcher falschen Wunder für die Schaulustigen irgendein materieller, wenn auch nur scheinbarer Nutzen heraussieht, und das Spiel ist gewonnen.
[GEJ 5.51.8] Eure Tendenz ist demnach keine andere als folgende, die ich dir nun zum besten geben will: ,Wir uns in aller Welt umgesehen habende Menschen haben die Erfahrung gemacht, daß der Mensch über dieses Erdenleben hinaus gar kein Leben mehr hat und haben kann. Weil man aber schon einmal auf der Welt leben muß, so suche man wenigstens so gut als möglich zu leben. Um das zu können, erfinde man etwas, wodurch man sich dem Volke unentbehrlich und scheinbar mit der leichtesten Art und Mühe von der Welt nützlich machen kann. Dann wird das Volk selbst für uns alle schwere Arbeit verrichten, wir werden dabei sehr gut leben, und das uns ganz versorgende Volk wird dabei der Meinung sein, Gott dadurch einen wohlgefälligen Dienst zu erweisen, so es für uns alles und alles tut! Wir präsentieren uns aber dafür dem Volke infolge unserer Wunderleistungsfähigkeit als fortwährende und unverwüstbare Stellvertreter der Götter auf Erden, und wir werden dafür auch leben wie die Götter. Aber nur ewig keinen Verräter! Können wir uns nur fünfzig Jahre ohne einen Verrat erhalten, so werden Fürsten samt ihren Völkern vor lauter Demut vor uns im Staube kriechen.
[GEJ 5.51.9] Um die Sache aber so wirkungsreich als möglich zu machen, dürfen wir im Anfange keine Kosten scheuen, um alles also einzurichten, wie es am effektvollsten nur immer gedacht werden kann. Dann müssen wir vor dem Volke uns stets als die liebe- und teilnahmevollsten und von den Göttern wahrhaft begeisterten Menschen darstellen, und wir werden von den Völkern auf den Händen getragen werden! Die alten Religionsstifter waren zwar klug in dem, daß sie sich ein Volk zurichteten, wie sie es am besten brauchen konnten; aber wir erfahrungsreichsten Essäer wollen eine Religion aufstellen, zu der am Ende alle Völker samt ihren Herrschern werden kommen müssen! Denn wie es nahe überall anderwärts zugeht, das wissen wir und werden künftig noch ein mehreres erfahren und wissen, und wir werden unser gelungenstes Institut stets verbessern und mit allem und jedem, was uns dienlich ist, im höchsten Grade bereichern und es so für alle Zeiten der Zeiten als völlig unzerstörbar allen unseren Feinden gegenüberstellen!‘
[GEJ 5.51.10] Nun, wenn die wahren Wundertäter aus dem Geiste Gottes sich etwa auch noch mit euch vereinen möchten, so wäre euer menschenbetrügerisches Institut freilich etwas völlig Unbesiegbares, und ihr würdet bald über alle Weltschätze dieser Erde zu gebieten haben; aber die wahren Wundertäter sind, wie sie waren und auch fürder stets also bleiben werden, immer die größten Feinde alles Betruges und aller Lüge gewesen und werden sich demnach mit euch nie vereinen, sondern euch überall entlarven und den Völkern zeigen alle Einrichtungen eures von euch aus betrachtet gar löblichen Institutes! Dadurch werden eure gar so schön grün aussehenden Hoffnungen nur zu bald welk werden und vor niemandem irgendeinen Wert mehr haben. Wirst du da dann auch noch behaupten, daß euer Falschwunderinstitut sich neben den Rechtwundertätern aus Gott so ganz gemütlich und einträchtlich vertragen könnte? Sieh, ich allein wäre ganz wohl imstande, euer Institut mit einer einzigen Wundertat schon derart zu entkräften, daß fürder sicher kein Mensch mehr zu euch irgendeine hilfesuchende Zuflucht nehmen würde! – Glaubst du mir das, oder glaubst du mir es nicht?“

52. — Des Roklus Zweifel an Raphaels Macht

[GEJ 5.52.1] Sagt Roklus: „Wenn du auch so tat- wie wortmächtig bist, da könnte dir so etwas allerdings möglich sein; aber bis jetzt habe ich bei allen Menschen noch die Erfahrung gemacht, daß die wortkräftigsten Weisen auch stets die tatschwächsten waren. Ich gestehe es dir demnach offen, daß ich vor deiner etwas hochtrabend gehaltenen Tatmacht eben keine gar zu absonderliche Furcht habe! Möglich ist jedoch gar vieles, wennschon nicht allzeit wahrscheinlich!
[GEJ 5.52.2] Gehe hin zu dem Elternpaare und sage es ihnen, daß die neu vom Tode erweckte Tochter nicht die wahre, sondern nur eine wegen der großen Ähnlichkeit unterschobene ist, und du wirst es sehen, ob du einen Glauben finden wirst! Ja, man wird dir wohl die Türe weisen, aber glauben wird man es dir nimmer, und wäre es dir auch möglich, mit einer zweiten, noch ähnlicheren Kopie zustande zu kommen. Denn mit der Erweckung der wirklichen Tochter dürfte es dir denn doch etwa nicht gelingen wollen; denn fürs erste dürfte es dir wohl kaum bekannt sein, wo sie begraben ist, und fürs zweite dürfte ihr Körper von den Würmern schon so ziemlich zernagt sein.
[GEJ 5.52.3] Dies wäre meiner Meinung nach noch das einzige Mittel, die beiden Eltern wenigstens auf eine Zeitlang stutzen zu machen; im äußersten Falle würde das gute Elternpaar die wirklich wiedererweckte Tochter wegen der großen Ähnlichkeit als eine Ziehtochter annehmen. Doch lassen wir nun all dieses nichtssagende Wortwechseln und wenden uns zu etwas anderem!
[GEJ 5.52.4] Du bist auch von dieser Gesellschaft einer? Was ist denn so ganz eigentlich der Zweck eures Hierseins? Erteilet hier etwa der Oberstatthalter, wie es schon zu öfteren Malen der Fall war, dem Volke öffentliche Audienzen, nimmt Bitten an und vernimmt allerlei Beschwerden vom Volke und seinen Vertretern, oder hält er etwa hier eine Art Gericht oder einen Kriegsrat? Denn ich bemerke hier ja Menschen von allen Enden und Orten der mir bekannten Erde. Sogar die schwärzesten, von mir früher noch nie so schwarz gesehenen Mohren sind hier äußerst reichlich vertreten; Perser, Armenier, Taurer, Griechen, Römer und Ägypter fehlen nicht!
[GEJ 5.52.5] Ich würde darum aus Bescheidenheit und gebührendster Hochachtung vor dem weisen und greisen Cyrenius wohl diese Frage nie ans Tageslicht gebracht haben; aber weil wir nun schon gut bei zwei Stunden miteinander Worte gewechselt haben, so faßte ich Mut und habe nun vor dir die Frage laut werden lassen! Sage mir etwas darüber, wenn es dir genehm ist, und sage mir auch etwas von dem, wie denn doch so ganz eigentlich dieses Haus samt Garten, Hafen und Schiffen entstanden ist! Ich weiß wohl noch, was du mir in dieser Hinsicht schon gesagt hast; aber mit der puren Gottesgeisteskraft im Menschen kann es denn ja doch nicht so ganz sein! Diese Kraft kann dem Menschen wohl die allertauglichsten Mittel zur Hervorbringung eines solchen Werkes anzeigen; aber ohne dieselben aus der Purluft wird sich das wohl etwa nicht zustande bringen lassen! Geh, lieber, weiser, junger Freund, sage mir doch aufrichtig, was du irgend davon weißt!“
[GEJ 5.52.6] Saget Raphael: „Gedulde dich nur noch ein wenig; denn wir sind noch mit der früheren Verhandlung nicht ganz am Ende, und warum hier diese Völker versammelt sind, darf ich vor der Zeit nicht aus der Schule schwätzen! Du wirst späterhin schon noch mehreres erfahren; vorderhand aber bleiben wir nur schön bei dem: ob ich selbst nicht imstande wäre, eurem Institute einen ganz mörderischen Rippenstoß zu versetzen, ohne mir eine zweite Kopie der falschwundersam erweckten Tochter von irgendwoher zu verschaffen! Du zweifelst daran, und dennoch könnte ich dir augenblicklich eine Überzeugung verschaffen, vor der dir die Haare zu Berge steigen würden! – Was würdest du dann sagen?“

53. — Roklus rechtfertigt die Gründung des Essäerordens

[GEJ 5.53.1] Sagt Roklus etwas betroffen: „Freund, kein wie immer geartetes Verbrechen macht erbangen mein Gewissen! Ich lebte stets streng gesetzlich; was sollte mir die Haare gen Berg steigen machen? Ist aber unser Institut schon so ein Greuel in den den Menschen nie sichtbaren Augen eines Gottes, dessen Dasein ich nun freilich nicht mehr leugnen kann nach all dem von dir Vernommenen, so sollte der allwissende, allsehende und allmächtige, höchst urweise Gott denn ja doch irgendein Mittel haben, durch das Er die Errichtung von derlei Instituten gar leicht verhindern könnte! Wir und eigentlich unsere Vorfahren aber haben weder vor noch bei und nach der Errichtung dieses Institutes von gar keiner Seite her irgendein Hemmnis verspürt; auch der Staat, dem doch der Plan offen vorgelegt ward, hat mit aller Bereitwilligkeit die Errichtung dieses ihm allernützlichst scheinenden Institutes bewilligt und seine Verschwiegenheit für alle Zeiten uns treulichst zugesagt und auch versprochen, uns nötigenfalls mit den Waffen zu schützen und zu schirmen. Das Volk, zu dessen sichtlichem Wohle das Institut errichtet ward, hat auch keine Einsprache erhoben. Von keiner Seite also, weder von der göttlichen noch von der staatlichen und bürgerlichen, ist bei der Errichtung irgendeine Widersprache geschehen, und es war somit rein unmöglich, sich mit der Errichtung dieses Institutes gegen jemandes Willen zu versündigen, und wir Glieder dieses Institutes können daher jedermann und auch einem Gotte mit einem ganz ruhigen Gewissen unter die Augen treten, und ich wüßte daher wahrlich nicht, womit du mir die Haare rechtlichermaßen gen Berg treiben solltest!
[GEJ 5.53.2] Du hast zwar nach deinen Worten eine besondere Macht inne, bist am Ende selbst eben derjenige, der dies Wunder verübt hat, kannst vielleicht auch so bloß durch Wort und Willen Tote erwecken, wie nun in unsere Stadt die Sage von einem Nazaräer gekommen ist, der solches vor aller Welt Augen etwa gar wohl vermöchte, was ich auch gar nicht in einem zu hohen Grade bezweifle; denn die Menschen sind inwendig Geister von sehr verschiedenen Größen, und da erfindet bald einer entweder aus sich oder durch einen Zufall etwas, wovon Millionen vor ihm und Millionen mit und nach ihm gar keine Ahnung haben, und er übt es aus und setzt dadurch oft den halben Erdkreis ins größte Erstaunen. Und da ist ja eben wieder unser Institut mit keinem Golde zu bezahlen, das eben solche Erfinder aufsucht und sich alle Mühe gibt, sie für sich zu gewinnen und ihre vereinzelten Erfindungen zu einem Gemeingute der Menschen zu machen!
[GEJ 5.53.3] Wir Essäer werden nie einen Menschen von außerordentlicher Art verfolgen oder ihm auf seinen Wegen Hemmschuhe anlegen, sondern wir leisten ihm noch allen möglichen Vorschub und suchen ihn womöglich für uns zu gewinnen, was uns schon mehrfach gelungen ist. Daß es ihm dann bei uns nicht schlecht geht, dafür steht das ganze Institut wie ein Mann! Siehe, so denken wir, so stehen und so auch handeln wir, ohne Hinblick auf irgendeine Belohnung weder diesseits noch jenseits! Wir tun das, was wir nach einem allgemeinen Rate als gut erkennen, seiner selbst wegen! Vor welch einem Richter sollen wir wohl noch erbeben?
[GEJ 5.53.4] Bist du am Ende gar jener wunderbare Nazaräer selbst? Auch gut, und eigentlich noch besser; denn da lernen wir den Mann oder Jüngling am Ende doch selbst kennen, von dem wir schon so vieles und überaus Außerordentliches vernommen haben! Nur etwas zu jung siehst du mir für den Nazaräer aus, der nach der Beschreibung mindestens dreißig Jahre haben soll! Aber es macht das nichts, du brauchst der berühmte Nazaräer auch gar nicht zu sein; denn du besitzest ja auch einen sehr regen und strebsamen Geist, bist weit und breit herum gewesen und hast dir allerlei Erfahrungen sammeln können. Warum solltest du dadurch nicht auch zu Fähigkeiten gelangen können, von deren Größe ich gar keinen Dunst haben kann? Oh, ich bin da nicht im geringsten etwa eifersüchtig auf dich! Auch leugne ich nicht, daß es neben unseren Scheinwundern auch wahre geben könnte; denn es müssen den Scheinwundern allzeit wahre vorangegangen sein, ansonsten die falschen von den Menschen nicht leichtlich je hätten erfunden werden können. Aber nur das eine lasse ich dir durchaus nicht gelten, daß wir mit Willen durch unsere Scheinwunder je etwas eigentlich anerkannt Böses haben erreichen wollen.
[GEJ 5.53.5] Freilich, wohl wußten wir nicht, daß durch solch trügliche Wunder die moralische Seelensphäre der Menschen total zugrunde gerichtet werden muß, was für den Menschen ein großes Übel ist; aber wir waren ja samt und sämtlich Atheisten und konnten ja keine andere Lebensglückssphäre der Menschen vor uns haben als die irdische, da wir an ein Leben nach dem Leibestode nicht glaubten, wenigstens an ein seiner selbst bewußtes nicht! Was uns aber von dem Dasein eines Gottwesens abgelenkt und zum vollkommensten Atheismus geführt hatte, habe ich dir bereits auf die möglich vernünftigst anschauliche Weise PER LONGUM ET LATUM [des langen und breiten] dargestellt und glaube nun, vor dir, und wenn du auch Gott Selbst wärest, so rein als möglich dazustehen.
[GEJ 5.53.6] Einen irgend geheim gehaltenen kranken Gewissenspunkt gibt es nicht in meinen Eingeweiden, und so stehe ich dir hier ganz mutig entgegen! Den Tod fürchte ich nicht, obwohl ich wahrlich kein Freund von Schmerzen und Leiden bin. Mit was sonst könntest du einem Manne, der auch von sich sagen kann: ,SI TOTUS ILLABATUR ORBIS, IMPAVIDUM FERIENT RUINAE!‘ [Wenn auch der ganze Weltkreis einstürzt, so werden doch die Trümmer den Unerschrockenen tragen!], vor Angst die Haare gen Berg treiben? Bleiben wir nun lieber gute Freunde und unterstützen wir uns in allem Guten und Wahren, was sicher allen Menschen sowieso frommen muß, und wir werden dann meines Erachtens gar nicht nötig haben, uns gegenseitig die Haare gen Berg zu treiben! Übrigens aber magst du tun, was du willst, so wird die Welt im allgemeinen dennoch nie besser werden, als sie nun ist und auch allzeit also war!
[GEJ 5.53.7] Am liebsten aber wäre es mir nun schon, mit meinen Gefährten mich wieder zu entfernen! Denn ich bemerkte soeben mehrere Pharisäer hier, und – vergib es mir, Freund! – mit diesen komme ich sehr ungern irgendwo zusammen, weil diese jedem Fortschritte EX DIAMETRO (schnurstracks) entgegen sind. Ich schenke dir alle weiteren Erklärungen und Mühen! Ich weiß nun, woran ich bin, und wie ich mich geistig zu richten habe, um zu erreichen das ewige Leben aus Gott; mehr benötige ich nicht vorderhand, und die weitere Erklärung dieses Hauswunders erlasse ich dir auch, obschon ich sie gerne fundamentalisch vernommen hätte! Aber die mehreren Pharisäer, sogar der echt stierbeinige Oberste aus Cäsarea Philippi auch hier?! Oh, da werden wir bald unsichtbar werden!“
[GEJ 5.53.8] Sagt Raphael: „Oh, wegen dieser könnet ihr schon bleiben; denn diese sind so wenig mehr Pharisäer, als wie du einer bist! Wer immer hier wandelt, ist ein reiner Mensch bis auf einen, der unterdessen der Schrift wegen geduldet wird. Also die hier seienden Pharisäer hast du nicht mehr zu scheuen! Aber du willst von dem wundervollen Nazaräer etwas gehört haben? Erzähle mir etwas davon, und ich will abgehen von dem, dir die Haare gen Berg zu treiben! – Willst du das?“
[GEJ 5.53.9] Sagt Roklus: „Warum nicht? Viel weiß ich zwar nicht; aber was ich weiß, hat Kopf, Hand und Fuß und verdient allen Glauben. Nur eine ganz kleine Geduld bitte ich mir zu meiner Fassung aus!“

54. — Des Roklus Erfahrungen und Ansichten über den Nazaräer

[GEJ 5.54.1] Nach einer kurzen Pause Zeit sagt Roklus zum Raphael: „Liebster, junger, wahrhaft weiser Freund! Ich bin nun da völlig beisammen, um dir zu erzählen, was ich aber auch erst seit kurzem von einigen Handelsleuten aus Nazareth und Kapernaum vernommen habe, denen ich unbedingt wahrlich in bezug auf die Fakta allen Glauben geschenkt habe, weil das Männer sind, denen man glauben kann. Mehr aber weiß ich natürlich auch um keine Silbe, als was ich eben von diesen meinen Geschäftsverwandten als treu und wahr vernommen habe, – und so wolle du mich vernehmen!
[GEJ 5.54.2] Im Städtchen Nazareth, am oberen Jordan gelegen, nicht im Flecken gleichen Namens im Gebirge, lebte ein Zimmermann und hatte mit seinem zweiten Weibe einen Sohn gezeugt, den er ,Jesus‘ benamsete. Dieser war bis zu seinem dreißigsten Jahre auch ein Zimmermann und stets ein stiller, viel denkender, aber wenig redender Mensch. Er war sonst ein äußerst gesitteter Mann; man hörte ihn nie zanken und sah ihn auch nie huldigen weder irgendeiner reizenden Venus und ebensowenig dem Bacchus.
[GEJ 5.54.3] Eine stete und bescheidenste Nüchternheit war seines Lebens vorherrschender Charakterzug. Daneben war er stets sehr demütig und barmherzig gegen die Armen und verlangte für seine stets ausgezeichnete Zimmermannsarbeit einen nur ganz kleinen Lohn, den er stets höchst gewissenhaft an seine Eltern abführte. Mit dem Tage aber, als er genau dreißig Jahre alt wurde, legte er alles Werkzeug zur Seite und rührte weder Axt noch Säge mehr an.
[GEJ 5.54.4] Seine Brüder und seine etwa noch lebende Mutter, alle vollkommen ehrliche Leute, fragten ihn um den Grund, und er soll ihnen folgende höchst mystisch klingende Antwort gegeben haben: ,Es ist die Stunde gekommen, von der an ich den Willen meines Vaters im Himmel erfüllen muß, darum ich denn auch in diese Welt gekommen bin!‘
[GEJ 5.54.5] Darauf verließ er bald das elterliche Haus, zog in die kleine Wüste unweit des Ausflusses des Jordans aus dem See, an dem wir uns soeben befinden, nahm dort Jünger an und lehrte Gott und den Nächsten lieben und warnte sie vor dem alten Sauerteige der Pharisäer, ein Etwas, das mir den Mann sehr wert machte, obschon ich noch nicht das Glück hatte, mit ihm irgend persönlich zusammenzukommen; denn ein Gegner der Pharisäer ist stets unser Freund und kann von uns jede Unterstützung haben.
[GEJ 5.54.6] Mit solcher seiner höchst achtbaren Lehre verbinde er etwa eine fabelhafte magische Willenskraft und verübe Wundertaten, von denen es bis jetzt noch keinem Sterblichen etwas geträumt hat. Er soll zum Beispiel jeden Toten ohne alle irdischen Mittel bloß nur durch Wort und Willen wieder ins Leben zurückrufen; so unglaublich und fabelhaft dieses auch immerhin klinge, so sei es dennoch vollkommen wahr! Kurz, er gehe von einem Orte zum andern, lehre die Menschen sich und Gott erkennen auf eine ganz faßliche Weise, und jeder Schritt und Tritt sei von Wundern der außerordentlichsten Art begleitet!
[GEJ 5.54.7] Seine etwa schon sehr zahlreichen und stets mit ihm ziehenden Jünger halten ihn für einen Gott, da ein wirklicher Gott mit allen seinen wunderbaren Eigenschaften unmöglich mehr zu leisten imstande wäre. Lassen wir aber das; denn ein Gott, wie wir ihn unter allerlei Formen und Gestalten uns vorstellen, ist ja ohnehin nichts als eine lockerste Ausgeburt einer menschlichen Phantasie mit lauter angedichteten Fähigkeiten, die nichts sind gleichwie ihr nichtiger Träger, der erdichtete Gott nämlich!
[GEJ 5.54.8] Wenn es sich aber mit dem Wundermanne aus Nazareth also verhält, woran ich durchaus nicht zweifle, da sehe ich gar nicht ein, warum man ihn nicht für einen Gott halten könnte oder sollte! Ich denke mir da also: Dieser Mensch, durch seine Naturanlage sicher befähigter als je irgendein anderer auf der ganzen Erde, hat durch seinen Lebenseifer das Zentrum seines Liebelebens in sich gefunden, hat dann dieses Zentrum allersorgfältigst gepflegt, genährt, gestärkt und ausgebildet.
[GEJ 5.54.9] Mit diesem wahren Leben, das ihn als vollends herangebildet ganz durchdringt, setzt er sich in Verbindung mit der allgemeinen Lebenskraft der Natur, und es muß sein Wille dann nicht nur sein eigenes Lebensorgan leiten, sondern alle Organe in der gesamten Natur, weil er durch sein Leben die Leitfäden alles andern Teillebens in den Wesen in sich vereint und dadurch nach seinem Belieben mit allen Wesen schalten und walten kann.
[GEJ 5.54.10] Ich hatte dir schon zuvor als noch ein vollkommener Atheist die Bemerkung fallen lassen, daß und wie es ein Mensch nur durch das Auffinden des Lebensprinzips in sich zu einem wirklichen Gotte und zum ewigen Leben bringen kann, vielleicht schon mehrere in der Vorzeit es dahin gebracht haben, in der Folge noch mehrere es dahin bringen werden; und da haben wir den Mann aus Nazareth, der keine Fabel ist, und der meine Behauptung vollkommen rechtfertigt! An den habe ich denn auch gedacht, als ich dir die Bemerkung gemacht habe. Ich gäbe was darum, wenn ich ihn irgendwo auffinden könnte! Ich würde selbst sein Jünger und würde, wenn sich mit ihm alles also verhält, wie ich es vernommen habe durch einige meiner Kollegen, ihn sogar ohne alles weitere Bedenken für einen wahren Gott halten und ihn aus allen meinen Lebenskräften lieben und anbeten, und wenn du mir auch tausend jüdische Jehovas und hunderttausend ägyptische Zeuse entgegenhieltest!
[GEJ 5.54.11] Ich sage es dir: Alle Jehovas und alle Zeuse, die ägyptischen, griechischen und römischen, und alle Athmas und Lamas der Indier sind Nullen gegen den einzigen Nazaräer, der ein wahrer Wundermann ist, und den wir Essäer gar nicht fürchten, indem sogar etliche von uns sich unter seinen Jüngern befinden und uns schon mehrere Male brieflich benachrichtigten, wie der Mann ist, was er lehrt, und was alles er tut! Ja, wenn der Mann etwa zufällig hier wäre, dann würde ich dich gar nicht fragen, wie dieses Wunderhaus entstanden ist; denn da würde ich zu dir sagen: ,Siehe, das ist ein wahres Gotteswerk!‘
[GEJ 5.54.12] Einem Gotte ist es möglich, auch eine neue Welt hierher zu erschaffen; denn er hat die Zentrallebensfäden in sich, mit denen er alle Wesen und alle Elemente der ganzen Natur vollkommen in seiner Gewalt haben muß. Er darf nur irgend etwas fest wollen, und es muß sich gestalten nach seiner allerklarsten und vollendetsten Intelligenz. Archimedes, ein großer Weiser, der mit gar manchen Kräften vertraut war, sagte: ,Einen festen Punkt über der Erde gebt mir, und ich hebe euch die ganze Welt aus ihren Angeln!‘ Das war ein keckes zwar, aber immerhin ein großes Wort; er hätte aber mit seinen Schraubenhebeln schon zu tun gehabt, die ganze Erde aus ihren Angeln zu heben.
[GEJ 5.54.13] Der Nazaräer aber bedarf keiner materiellen Schraubenhebel, sondern eines Willenszuges, und die ganze Welt samt uns liegt in Atome aufgelöst vor uns, das heißt, insoweit wir uns für uns nach der Auflösung auch noch ein Dasein denken können!
[GEJ 5.54.14] Der Nazaräer hat erst den rechten Hebel gefunden und bedarf keines festen Punktes außerhalb der Erde, sondern bloß nur seines Willens, und alle sichtbare Natur hat zu sein aufgehört! Und siehe, dieser Nazaräer gehört gewissermaßen auch unserem Institute an, das heißt dem Institute der wahren, uneigennützigen Nächstenliebe, und wir haben darum keinen größeren und noch wahreren Wundertäter zu fürchten, da wir überzeugt sind, daß es mit ihm auf dieser Erde wohl niemand aufnehmen wird.
[GEJ 5.54.15] Oder hättest du etwa Lust, es mit ihm aufzunehmen, der du mir die Haare gen Berg treiben wolltest? Siehe, mein liebster und sonst sehr schätzenswerter Junge, nur immer schön bescheiden! Du kannst sehr vieles wohl vermögen, aber alles noch hübsch lange nicht; aber der Nazaräer vermag gar alles! Mit dem würdest du sehr hart Kirschen essen, du mein Lieber du! Ich werde aber mit dem Nazaräer schon noch selbst irgendwo zusammenstoßen und werde ihm dich vorstellen; gib aber dann ja acht, wie du vor ihm bestehen wirst! – Na, kennst du nun den Wundermann aus Nazareth?“
[GEJ 5.54.16] Sagt Raphael: „Na, sollte ich ihn nicht kennen? Stehe doch schon eine höchst geraume Zeit in seinen Diensten!“

55. — Die von Roklus geforderte Wundertat Raphaels

[GEJ 5.55.1] Sagt Roklus lachend: „O du Hauptwindmacher! Wenn du noch nie eine Unwahrheit geredet hast, so hast du das jetzt getan! Läßt sich der junge Schlingel von mir den herrlichen Nazaräer zuvor so recht klar beschreiben und sagt nun, daß er schon eine geraume Zeit in seinen Diensten stehe. Nicht übel, gar nicht übel! Früher weiß er noch so gut wie nichts von ihm, und nun ist er sein Diener sogar! Nein, jetzt aber fordere ich dich auf, mir das zu beweisen, sonst mache ich dir deine blonden Locken gen Berg stehen! Hast du mich verstanden?! Also nur her mit dem Beweise!“
[GEJ 5.55.2] Sagt Raphael: „Ja, mein Freund, mit dieser deiner Aufforderung machst du mir nicht bange, und ich werde dir alles zu tun imstande sein, was du nur immer verlangst, vorausgesetzt, daß du etwas Vernünftiges und denkbar Mögliches verlangst; denn für etwas Dummes und Unmögliches besitze ich keine Kraft und keine Macht. Stelle mir somit rasch die Beweisaufgabe, und ich werde sie auch ebenso rasch in den Vollzug setzen!“
[GEJ 5.55.3] Hier sah Roklus dem Raphael scharf ins Gesicht und sagte: „Nun wohl, du mein lieber, junger Freund, da habe ich einen bei fünf Pfunde schweren Stein vom Boden gehoben. Es ist ein brauner Granit, der mit keinem mir bekannten Metalle irgendeine Verwandtschaft hat. Mache aus ihm Gold, aber im gleichen Gewichte!“
[GEJ 5.55.4] Sagt Raphael: „Kurzsichtiger Mensch, wenn daraus Gold wird, so wird der Klumpen wohl dreimal schwerer werden! Das Gewicht kann daher nicht dasselbe bleiben, wenn an der Form und Größe nichts abgeändert werden darf! Was willst du nun, das da verändert würde?“
[GEJ 5.55.5] Sagt Roklus: „So lassen wir Form und Gestalt, und das Gewicht verändere sich zum Vorteile des Wunders!“
[GEJ 5.55.6] Sagt Raphael: „So halte nun fest den Stein, daß er dir als ein über dreimal schwerer gewordener Goldklumpen nicht aus der Hand falle; denn die urplötzliche Gewichtserhöhung ist stets nahe so fühlbar, als so dir ein etwa zehn Pfunde schwerer Stein aus der Luft auf die Hände fiele! Du könntest sonach ganz leicht mit dem ganzen Goldklumpen umfallen!“
[GEJ 5.55.7] Sagt Roklus: „Dieses Unglück wird mich wahrscheinlich nicht treffen!“
[GEJ 5.55.8] Dieses sagte Roklus nur aus einer Art Zweifel am Gelingen des Beweises. Aber im selben Augenblicke will Raphael den Stein in Gold verkehren. Der Stein wird auch im Momente ganz Gold und wirft durch die plötzliche Gewichtsvermehrung den Roklus zu Boden, und zwar auf eine ganz heftige Weise, so daß sich Roklus sehr wehe tat und sich kaum wieder zum Aufstehen zusammenraffte.
[GEJ 5.55.9] Als er (Roklus) wieder auf den Beinen sich befand, fing er an, des Raphael Mutwillen zu tadeln, und sagte: „Höre, du wunderbarer, mutwilliger Junge, zehn solche Goldklumpen sind nicht wert, daß man sich ihnen zuliebe einen solchen Schmerz solle gefallen lassen! Hättest du mir denn nicht sagen können: ,Jetzt geschieht die Verwandlung!‘? Ich habe mich ja am Kopfe und mit den Händen am Boden so stark angestoßen, als wäre ich von einem hohen Baume herabgefallen! Mich schmerzt der Kopf noch ganz gewaltig! O du mutwilliger Wunderjunge, heile mich nun auch zum größeren Beweise für die Wahrheit deiner Aussage von meinem sehr heftigen Kopfschmerze!“
[GEJ 5.55.10] Hier blies Raphael den Roklus an, und im Augenblicke fühlte Roklus keinen Funken Schmerzes mehr, und Raphael sagte zu ihm: „Klaube nun auch den Goldklumpen vom Boden auf und besieh ihn, ob er nicht ganz gediegen Gold ist!“
[GEJ 5.55.11] Roklus tat das, rief aber zugleich auch seine elf Gefährten herbei und sagte: „Da sehet her und urteilet selbst!“

55. — Die von Roklus geforderte Wundertat Raphaels

[GEJ 5.55.1] Sagt Roklus lachend: „O du Hauptwindmacher! Wenn du noch nie eine Unwahrheit geredet hast, so hast du das jetzt getan! Läßt sich der junge Schlingel von mir den herrlichen Nazaräer zuvor so recht klar beschreiben und sagt nun, daß er schon eine geraume Zeit in seinen Diensten stehe. Nicht übel, gar nicht übel! Früher weiß er noch so gut wie nichts von ihm, und nun ist er sein Diener sogar! Nein, jetzt aber fordere ich dich auf, mir das zu beweisen, sonst mache ich dir deine blonden Locken gen Berg stehen! Hast du mich verstanden?! Also nur her mit dem Beweise!“
[GEJ 5.55.2] Sagt Raphael: „Ja, mein Freund, mit dieser deiner Aufforderung machst du mir nicht bange, und ich werde dir alles zu tun imstande sein, was du nur immer verlangst, vorausgesetzt, daß du etwas Vernünftiges und denkbar Mögliches verlangst; denn für etwas Dummes und Unmögliches besitze ich keine Kraft und keine Macht. Stelle mir somit rasch die Beweisaufgabe, und ich werde sie auch ebenso rasch in den Vollzug setzen!“
[GEJ 5.55.3] Hier sah Roklus dem Raphael scharf ins Gesicht und sagte: „Nun wohl, du mein lieber, junger Freund, da habe ich einen bei fünf Pfunde schweren Stein vom Boden gehoben. Es ist ein brauner Granit, der mit keinem mir bekannten Metalle irgendeine Verwandtschaft hat. Mache aus ihm Gold, aber im gleichen Gewichte!“
[GEJ 5.55.4] Sagt Raphael: „Kurzsichtiger Mensch, wenn daraus Gold wird, so wird der Klumpen wohl dreimal schwerer werden! Das Gewicht kann daher nicht dasselbe bleiben, wenn an der Form und Größe nichts abgeändert werden darf! Was willst du nun, das da verändert würde?“
[GEJ 5.55.5] Sagt Roklus: „So lassen wir Form und Gestalt, und das Gewicht verändere sich zum Vorteile des Wunders!“
[GEJ 5.55.6] Sagt Raphael: „So halte nun fest den Stein, daß er dir als ein über dreimal schwerer gewordener Goldklumpen nicht aus der Hand falle; denn die urplötzliche Gewichtserhöhung ist stets nahe so fühlbar, als so dir ein etwa zehn Pfunde schwerer Stein aus der Luft auf die Hände fiele! Du könntest sonach ganz leicht mit dem ganzen Goldklumpen umfallen!“
[GEJ 5.55.7] Sagt Roklus: „Dieses Unglück wird mich wahrscheinlich nicht treffen!“
[GEJ 5.55.8] Dieses sagte Roklus nur aus einer Art Zweifel am Gelingen des Beweises. Aber im selben Augenblicke will Raphael den Stein in Gold verkehren. Der Stein wird auch im Momente ganz Gold und wirft durch die plötzliche Gewichtsvermehrung den Roklus zu Boden, und zwar auf eine ganz heftige Weise, so daß sich Roklus sehr wehe tat und sich kaum wieder zum Aufstehen zusammenraffte.
[GEJ 5.55.9] Als er (Roklus) wieder auf den Beinen sich befand, fing er an, des Raphael Mutwillen zu tadeln, und sagte: „Höre, du wunderbarer, mutwilliger Junge, zehn solche Goldklumpen sind nicht wert, daß man sich ihnen zuliebe einen solchen Schmerz solle gefallen lassen! Hättest du mir denn nicht sagen können: ,Jetzt geschieht die Verwandlung!‘? Ich habe mich ja am Kopfe und mit den Händen am Boden so stark angestoßen, als wäre ich von einem hohen Baume herabgefallen! Mich schmerzt der Kopf noch ganz gewaltig! O du mutwilliger Wunderjunge, heile mich nun auch zum größeren Beweise für die Wahrheit deiner Aussage von meinem sehr heftigen Kopfschmerze!“
[GEJ 5.55.10] Hier blies Raphael den Roklus an, und im Augenblicke fühlte Roklus keinen Funken Schmerzes mehr, und Raphael sagte zu ihm: „Klaube nun auch den Goldklumpen vom Boden auf und besieh ihn, ob er nicht ganz gediegen Gold ist!“
[GEJ 5.55.11] Roklus tat das, rief aber zugleich auch seine elf Gefährten herbei und sagte: „Da sehet her und urteilet selbst!“

57. — Des Roklus Rede über die Wichtigkeit eines ausgebildeten Verstandes

[GEJ 5.57.1] Hier ermahnt Raphael den Roklus, zuvor den kostbaren Goldklumpen zu versorgen, mit dem er (Raphael) ihm (dem Roklus) ein Geschenk mache.
[GEJ 5.57.2] Sagt Roklus etwas erbost: „Freund, wenn ich im Suchen des höchsten Gutes der Menschen begriffen bin, da lasse ich den gefährlichsten Unflat dieser Welt ruhen! Verstanden, du nun schon etwas naseweis werden wollender junger Freund?! Ich kann dir die vollwahrste Versicherung geben, daß ich diesen Kothaufen auch mit keinem Finger mehr anrühren werde, und du kannst ihn zu deinem Privatvergnügen wieder in das verkehren, was er früher war!
[GEJ 5.57.3] Glaubst denn du, daß ich nach Gold giere, weil ich ein Grieche und ein Essäer bin? Oh, da irrst du dich gewaltig! Fürs erste besitze ich als ein irdisches Erbgut daheim hundertmal so viel des gelben Erdkotes, als dieser ungeschickte Klumpen da ist, und kann darum diesen neugebackenen schon entbehren, und fürs zweite ist mein Herz noch nie daran gehängt; denn hätte ich je nach den Erdengütern gegeizet, so wäre ich wohl nie zu meiner Verstandesschärfe gelangt, die, wennschon nicht das Allerhöchste selbst zu begreifen vermögend, doch ein Stückchen Weges dazu ist und auch darum allein schon einen tausendmal größeren Wert hat denn hunderttausend solcher Goldklumpen.
[GEJ 5.57.4] Wohl weiß ich nun, daß der Mensch beim Erforschen der höchsten geistigen Lebensdinge mit dem puren Verstande, wenn dieser auch noch so rein und scharf ist, nie auslangen wird; aber in völliger Ermangelung dieses Seelenlichtes wird der Mensch noch schwerer zu den höher und tiefer liegenden Wahrheiten des Lebens gelangen! Ein recht gebildeter Verstand des Menschen ist meiner Ansicht nach immerhin ein ganz tüchtiges Stück Weges zu der ewigen und unvergänglichen Lebenswahrheitsfülle aus Gott und ist, von diesem Gesichtspunkte aus betrachtet, sicher auch schon von einem sehr hohen Werte, und es ist daher durchaus nicht recht, daß du, junger Freund, gar so kneipisch von meiner Verstandesschärfe sprichst!
[GEJ 5.57.5] Siehe, in der abgebrannten Stadt irren noch gar viele Menschen herum, über deren Verstandesschärfe du dich sicher nimmer beklagen würdest; warum kommen sie denn nicht hierher, diese Schafe und Lämmer, um zu suchen des Lebens tiefere Wahrheiten? Sie sahen alle hierher und mochten dies neue Wunderhaus wohl auch entdeckt haben; aber denen ist das eins!
[GEJ 5.57.6] Was kann einem Menschen, der des Denkens rein unfähig ist, irgendein Interesse ablocken? Ich sage: Gar nichts, außer daß sein etwa hungriger Magen einem ihn sättigenden Bissen gar emsigst nachrennen wird! Stelle du diesen stets hungrigen Menschenlasttieren ein Gericht Speisen auf und wirke neben ihnen die großartigsten Wunder, – und diese Verstandeslosen werden fressen und nicht im geringsten achten deiner Wunderwerke! Und haben sie ihre Magen gefüllt, so werden sie träge und schläfrig und werden wieder nicht achten auf deine Wunder! So etwas fällt nur dem gebildeten Verstande auf, und er fängt an, zu denken und allerlei Vergleiche zu machen, und ruhet nimmer, bis er nicht zu irgendeiner Erklärung des Wunders vorgedrungen ist!
[GEJ 5.57.7] Wenn aber unwiderlegbar sich die Sache also verhält, warum machst du denn immerfort gegen meine Verstandesschärfe spitzige Bemerkungen? Sieh, da bist du trotz aller deiner Wunderkraft rein auf dem allerholprigsten Holzwege von der Welt!
[GEJ 5.57.8] Wenn ich einen Gott wahrhaft erkennen will, so muß ich dabei, und zwar zuerst, auch denken und dann erst fühlen! Was soll mir aber ein besseres und geistiges Gefühl im Herzen erwecken, wenn ich als ein verstandesloser Ochse dastehe?! Du verwiesest mich, den göttlichen Nazaräer nur mit meiner Verstandesschärfe zu suchen und zu finden; ich werde es aber auch tun, um dir zu zeigen, daß ein rechter Verstand auch zu etwas gut ist! Kurz und gut und vortrefflich, ich bin dir recht vielen Dank schuldig und habe dich recht sehr lieb – denn du hast mich einen wahren Gott kennen gelehrt und hast mir darum einen unermeßlichen Schatz, den ganze Goldberge nicht aufwiegen, gegeben –; aber daß du noch stets gegen meinen Verstand etwas zu sticheln hast, das gefällt mir nicht von dir!
[GEJ 5.57.9] Denn das muß mir sogar eines Gottes höchste Weisheit gutheißend zuerkennen, daß der Verstand dem Menschen wegen der Erkenntnis seiner selbst und hauptsächlich wegen der daraus hervorgehenden Erkenntnis Gottes so notwendig ist, wie ihm die Augen zum Sehen notwendig sind! Ich weiß es wohl, daß ein Mensch mit seinem noch so geweckten Verstande gar endlos vieles nicht begreifen kann und wird, was die göttliche, höchste Weisheit alles verordnet hat, was sie entstehen ließ, und was da immer ist und geschieht; aber ohne eine gewisse Verstandesschärfe, die da zu prüfen und zu unterscheiden vermögend ist, begreift der Mensch gleichweg ewig nichts!
[GEJ 5.57.10] Man sagt, daß nur der Glaube die Leuchte des Menschen sei! O du lieber Himmel, was ist denn ein Glaube ohne Verstand? Er ist die Wiegenweisheit der unmündigen Kinder, die nach dem Monde langen etwa in der Meinung, daß er ein rundes Stück Honigbrotes sei! Und es gibt wirklich erwachsene Menschen auf dieser lieben Erde, die den Mond für einen in der Luft herumschwimmenden Laib Brotes halten, der allmonatlich von den Paradiesvögeln aufgezehrt wird, aber dann gleich wieder von neuem zu wachsen beginnt! Ja, Freund, sage, was ist dir, mir und einem Gotte mit solchem Glauben wohl geholfen? Ist es denn nicht besser und des Menschen- und eines Gottesgeistes im Menschen würdiger, nachzudenken und mit der Zeit zu finden, daß der Mond denn doch irgend etwas anderes sein muß denn ein Brotlaib zum Essen für die Paradiesvögel?
[GEJ 5.57.11] Mein Grundsatz ist: Alles prüfen und davon das Gute und das einer Wahrheit wenigstens am nächsten Kommende behalten auf so lange, bis man darüber nicht ein besseres und stärkeres Licht von irgendwoher erhalten hat. Ist doch in einer stockfinstern Nacht ein leuchtend Würmchen besser denn gar kein Licht; und also ist das Lichtfünklein der Seele – Verstand genannt – ja doch auch besser denn ein aller noch so fernen Wahrscheinlichkeit barer stockfinsterster Aberglaube!
[GEJ 5.57.12] Ich setze aber den Fall, daß ich eine mir vorerzählte vollste Wahrheit glauben soll, ohne mich aber doch nur im geringsten überzeugen zu können, daß das wirklich eine Wahrheit sei, weil dazu der Verstand und dazu gehörige Erfahrungen mangeln. Was ist auch solch ein Glaube anderes als ein blindester Aberglaube? Denn was kann mir die geglaubte Wahrheit nützen, wenn ich sie nicht verstehe, ja mich gar nicht überzeugen kann, daß sie eine Wahrheit ist? Zu was wäre das Gold wohl gut, wenn es der Menschenverstand nicht unterscheiden könnte von einem andern, gemeinen und wertlosen Metalle? Wenn der Mensch sonach etwas glaubt, so muß er es doch mit einigem Verstande glauben, sonst müssen bei ihm ja Lüge und Wahrheit völlig eins sein!
[GEJ 5.57.13] Wenn du mir sagst: ,Weit hinter jenen blauen Bergen ist eine Stadt, die aus lauter allerkostbarsten Edelsteinen erbaut ist, und die darin wohnenden Menschen sind lauter Riesen!‘, so werde ich, wenn ich blind und dumm genug bin, dir das aufs Wort glauben und werde mich darin sogar begründen; so aber dann ein anderer kommt und zu mir sagt: ‚Du, hinter jenen blauen Bergen gibt es gar keine Stadt, und noch weniger irgend riesenhaft große Menschen!‘, was werde ich als ein verstandesloser, dummer Finsterling tun? Ich werde bei dem ersten bleiben, obwohl es eine schreiendste Lüge ist, und werde mit frechem Hohne die Wahrheit des zweiten von mir weisen! Kann aber das einem höchst weisen Gotte einerlei sein?
[GEJ 5.57.14] Wenn der Nazaräer ein Gott ist voll der höchsten Weisheit, was ich nun nicht mehr bezweifle, weil ich das mit meinem Verstande erkenne, so wäre es ja nachgerade dumm von ihm, so er die Menschen lehrete, zu erkennen die Lüge und ihr Falsches und dafür anzunehmen das Licht der Wahrheit und deren Gutes ohne irgendeine Verstandesschärfe!
[GEJ 5.57.15] Du siehst, daß du hierin gegen mich nicht aufkommst, auch mit tausend gewirkten Wundern nicht; daher wolle mir in der Folge nicht mehr witzeln über meinen Verstand, sondern laß ihn als das gelten, was er ist, und zeige mir darum nur, wo sich etwa nun der göttliche Nazaräer befindet, auf daß ich vor ihm geziemend meine Knie beuge und ihn auch anbete!“

58. — Der Liebe Einfluß auf den Verstand

[GEJ 5.58.1] Sagt Raphael: „Aber Freund, du hältst dich gewisserart über etwas auf, das nur du mir unterschiebst; wie kannst du von mir denken, daß ich ein Gegner des richtigen Verstandes der Menschen sei?! So ich dir sage, daß du mit deiner Verstandesschärfe nun hier den Nazaräer ausfindig machen sollst, so wollte ich dir damit nur andeuten, daß da auch ein noch so heller Verstand bei weitem nicht ausreicht, sondern vor allem muß da das Gemüt, also die Liebe, das Such- und Erkennungsgeschäft Dessen übernehmen, der Selbst die höchste und reinste Liebe ist! Der Verstand darf da freilich nicht fehlen; aber voraus muß die Liebe sein! Ohne die richtet da der pure Verstand für sich nichts aus!
[GEJ 5.58.2] An der Person des Nazaräers ist lange nicht alles gelegen, wie an dem nicht, daß du Ihn in deinem Magierenthusiasmus zu einem Gotte machst, sondern alles liegt da an dem, was dein Herz dazu sagt!
[GEJ 5.58.3] Hättest du den rechten Grad Wärme dazu und dafür, so hättest du den Nazaräer schon erkannt und hättest nicht nötig, mich zu fragen nach Ihm; denn die Liebe findet die Liebe bald und leicht. Aber es war bei dir bis jetzt noch immer der kalte, wennschon ganz nüchterne Verstand vorherrschend, und so mußt du noch immer nach Dem fragen, der dir so nahe ist! Meinst du, daß ich damit dem blinden Aberglauben, den ihr Essäer nun gerade am meisten kultivieret, ein Wort reden will? Oh, wie grob irrest du dich da an mir!
[GEJ 5.58.4] Wenn ich sage, daß da der pure Weltverstand nicht hinreichet, so ist ja damit so viel gesagt, als daß zu dem Weltverstande, selbst in seiner reinsten Sphäre, noch eine viel höherstehende, rein geistige Erkenntnis hinzutreten muß, um das Allerhöchste erkennen zu können. Wenn ich dir aber doch mit Händen zu greifen das andeuten wollte, wie kannst du als ein Helldenker mir den Vorwurf machen, daß ich ein Gegner des Verstandes sei und für eine höhere Erkenntnis nur die wahren Esel und Ochsen als befähigt ansehe?! Merkst du nicht, wie weit fehl wieder dein purer Weltverstand vom Ziele geschossen hat?!
[GEJ 5.58.5] Siehe, in allen wichtigen bürgerlichen Lebensverhältnissen haben die Menschen mitunter recht weise Gesetze erfunden und sie auch sanktioniert; darunter gibt es aber auch welche, die ein sehr grausames Gesicht haben, wie zum Beispiel die meisten Strafgesetze.
[GEJ 5.58.6] Irgendein Individuum hat sich an einem Gesetze, zum größten Teile aus Unkenntnis solch eines Gesetzes, vergangen. Der Arm des Gerichtes ergreift ihn und führt ihn vor den strengen Stuhl des alle Gesetze wohl kennenden Richters. Wenn dieser dann nach dem puren Weltverstande urteilt, so wird er ohne alle Gnade den Inquisiten (Angeklagten) nach dem CODEX POENITENTIARUM (Strafgesetzbuch)) zum Tode verurteilen.
[GEJ 5.58.7] Hat der Richter aber nebst seinem geweckten Welt- und Gesetzverstande auch ein liebewarm fühlendes Herz, so wird dieses dem kalten Weltverstande folgende Einsprache machen und sagen: Das Gesetz, vielleicht mehr aus tyrannisch herrscherischer Leidenschaft gar so rücksichtslos gestellt, kann hier doch nicht eine völlige Anwendung finden!? Denn eine erweisbare völlige Unkenntnis irgendeines bestehenden Gesetzes muß hier berücksichtigt werden!
[GEJ 5.58.8] Denn wenn ein Mensch auf dem Dache steht und einen andern Menschen unten am Boden liegend ersieht, mit bösem Willen auf ihn herabspringt, um ihn zu töten oder ihm mindestens einen großen Leibesschaden zu bewirken, so ist ein solcher Mensch mit aller Schärfe zu bestrafen für seinen argen Mutwillen. So aber ein Mensch bloß nur aus Unvorsichtigkeit vom Dache fällt, aber dabei auch einen unten am Boden liegenden oder zufällig vorübergehenden Menschen tödlich verletzt, so ist er an solcher Kalamität ja doch völlig unschuldig, und eines Richters Sache ist es da, wohl zu unterscheiden, welche Umstände da der Hebel waren, durch die ein Mensch zu einem Übeltäter gemacht ward!
[GEJ 5.58.9] Wenn ein Fremdling, unserer Schrift, Sprache und unserer Gesetze völlig unkundig, sich gleich beim Eintritt in unsere Länder bald und leicht an einem unserer Gesetze vergeht, so haben wir ihn wohl anzuhalten und ihn mit unseren Gesetzen durch einen Dolmetsch bekannt zu machen. Erst wenn er sich dann abermals an den ihm bekanntgemachten Gesetzen vergeht, so kann er dann auch schon füglich dafür bestraft werden. Es ist da unfein zu sagen, Unkenntnis eines Gesetzes, das einmal in einem Lande als sanktioniert besteht, entschuldige niemanden; denn wie soll jemand ein Gesetz beachten, von dem er erwiesenermaßen noch nie etwas vernommen hat?!
[GEJ 5.58.10] Siehe und urteile nun selbst: Welcher der beiden Richter hat da nach Recht und Wahrheit geurteilt, – der erste, der bloß den Gesetzesbuchstaben mit seinem kalten Verstande zur Richtschnur nahm, oder der zweite, der im Herzen als Mensch ein gerechtes Erbarmen mit dem Sünder trug und dadurch des Gesetzes Mängel und Dummheit ans Tageslicht förderte?“
[GEJ 5.58.11] Sagt Roklus: „Offenbar der zweite!“
[GEJ 5.58.12] Sagt Raphael: „Gut! Was aber erhöhte des zweiten Richters Einsicht und Verstandesschärfe?“
[GEJ 5.58.13] Sagt Roklus: „Offenbar die Liebe in seinem Herzen, die ihn zur Erbarmung mit dem Sünder weckte! Er wollte den Sünder nicht verdammen, darum er denn auch alles schärfer zu prüfen begann und dadurch auf eine Menge Umstände kam, die dem Sünder zugute kamen.“
[GEJ 5.58.14] Sagt Raphael: „Gut und richtig gesprochen! Was folgt aber daraus nun für jeden Menschen anderes, als daß ein durch allerlei Wissenschaften und Erfahrungen schon sehr geweckter Verstand in allen Dingen, Verhältnissen und Richtungen erst dann den rechten Scharfblick erhält, wenn er von der Liebe im Herzen erwärmt und von der stets heller auflodernden Liebesflamme auch stets heller erleuchtet wird. Machte ich da denn einen Verstandeswidersacher, so ich dich nur durch gewisse Winke darauf aufmerksam machte, wie deinem scharfen Verstande noch die eigentliche Schärfe sehr bedeutend abgeht und du sie mit der wahren Liebe zu Dem erhöhen sollest, den du nun erst suchst und früher nicht gesucht hast gar so sehr, als wie du jetzt vorgegeben hast?!“

59. — Raphael enthüllt des Roklus innerste Gedanken über den Herrn

[GEJ 5.59.1] (Raphael:) „Es ist wohl wahr, daß du von dem berühmten Nazaräer so manches vernommen hast, was dir unglaublich schien, und du gerne mit Ihm eine Zusammenkunft, wenn es ohne viele Mühe sein könnte, gehabt hättest; aber gerade gesucht hast du das nicht und dachtest dir: ,Wir haben ohnehin einige Brüder gegen ihn abgesandt, und diese werden uns schon berichten, was er lehrt und tut!‘ Aber die etlichen sind dann von euch völlig geschieden und sind Seine Jünger geworden und haben euch gar keine Nachricht über Ihn hinterbracht, und es machte euch das hie und da bangen, und erst dadurch seid ihr dann von Tag zu Tag neugieriger geworden, den Nazaräer persönlich kennen zu lernen.
[GEJ 5.59.2] Allein, Freund, solche pure Neugier ist noch lange keine Liebe! Denn gestehe es nur selber, ob nun deine Liebe zum Nazaräer nicht so ungefähr der gleicht, wie ein besiegter Kämpfer sich seinem Sieger aus purer, in sich erkannter Schwäche allerfreundlichst ergibt, damit dieser ja keine weiteren Kraftbeweise an ihm in Vollzug setzen soll! Du hast eigentlich vor dem Nazaräer geheim eine ganz besondere Furcht und tust nur also, als wenn du gar so sehnlichst mit Ihm zusammenkommen möchtest; aber ich sehe in deinem Gemüte einen ganz andern Wind ziehen. Und weißt du, wie der Wind, in Worte gekleidet, spricht? Höre, ich werde ihn dir verdolmetschen!
[GEJ 5.59.3] Der Wind lautet also: ,O du ganz verzweifelter Nazaräer! Gerade jetzt hat er auftauchen müssen! Unseres feinen Institutes Sache war nun schon im besten Gange! Jetzt muß der Plunder gerade den Nazaräer dahergebracht haben, der – wer kann's wie er?! – nun Wunder verrichtet, gegen die alle unsere Werke rein Asche sind und durch ihn noch am ehesten verdächtigt und wertlos werden können. Der ist uns erst als eine wahre Laus in unser Pelzwerk gekommen, die nicht mehr hinauszubringen sein wird. Nun aber heißt es zum bösesten Spiele auch sogleich eine allerbeste Miene machen. Es werde alles darangesetzt, daß er uns ja nicht feind werde. Denn wird er uns feind, so ist's auf einmal aus mit unserem ganzen Institute. Was nachher! Wohin, und was anfangen? Zu besiegen ist der nimmer; somit heißt es hier klug zu Werke gehen und ja sogar von weitester Ferne nichts Unfreundliches gegen ihn merken lassen, sondern ihn stets mit der größten Aufmerksamkeit behandeln und sich ihm so liebreich und dienstfertig wie nur immer möglich erweisen, so wird er als ein sein sollend guter Mensch gegen uns sicher nie ein Schwert erheben und wird uns zum wenigsten ungeschoren lassen!‘
[GEJ 5.59.4] Siehe, Freund, das und noch so manches enthält euer innerer Lebenswind, gegen den du mir wohl kaum etwas anderes einwenden kannst, als nur alles von mir nun Gesagte für eine Lüge zu erklären, was aber auch nicht gehen wird, weil ich dir da sogleich mit von deiner Hand geschriebenen Dokumenten entgegentreten würde, deren sehr schlüpfriger Inhalt hier wahrlich sehr viel Aufsehen machen würde. Und das wäre eben das Stückchen, das dir deine schon ziemlich grauen Haare gen Berg treiben könnte! Hatte ich nun recht, so ich zu dir sagte, daß du also nur versuchen sollest, mit solch deinem scharfen Verstande den berühmten Nazaräer zu suchen? Was sagst du nun zu allem dem?“
[GEJ 5.59.5] Sagt Roklus ganz betroffen: „Ja, lieber Freund, wenn du auch meine innersten Gefühle lesen kannst, dann hat mit dir jede weitere Besprechung aufgehört, und ich muß nun allen Ernstes vor dir, Junge, niederknien und dich für alles um Vergebung bitten, was ich nur immer dir entgegengesprochen habe!“
[GEJ 5.59.6] Sagt Raphael: „Siehe, auch das mußte aus dir, und du bist jetzt erst fähig, dem Nazaräer vorgestellt zu werden, und so folge mir nun!“
[GEJ 5.59.7] Sagt Roklus mit sehr stark verlegen klingenden Worten: „Ja, Freund, es ist das alles sehr schön und sehr erhaben! Ja, ja, darin liegt eine – wie sage ich nur gleich? – ja, ja, es liegt darin eine große Würde und eine gar unmenschlich große Ehre, dem mächtigsten und erhabensten Menschen der ganzen Erde vorgestellt zu werden! Ja ja, das ist es! Aber wenn so ein vollends göttlicher Mensch zu allen seinen unergründlichen Wundertatkräften auch die sonderbare Fähigkeit besitzt, unsereinen durch und durch zu schauen und einem Menschen, wie ich einer bin, gleich seinen ganzen Lebenslauf vor aller Welt herzuerzählen, – weißt du, da ist dann die nähere Bekanntschaft mit solch einem Gottmenschen durchaus nichts Angenehmes mehr! Und ich möchte nun schon lieber von hier laufen, als mich noch länger allhier aufhalten! Zudem ist es schon so hübsch nahe gegen den Abend gekommen, und wir alle haben noch für heute so manche Geschäfte daheim zu verrichten, – und du wirst uns daher schon für entschuldigt halten, wenn ich nun deinen mir sonst sehr werten Antrag ablehne, das heißt, so es eben nicht gerade sein muß, daß wir mit dem Berühmtesten aller Berühmtesten bekannt werden. Natürlich, so du aber das als etwas Gutes und Notwendiges für uns ersiehst und verlangst, so versteht es sich von selbst, daß wir uns gegen dich als unsern geistig größten Wohltäter sicher nicht widersetzlich erweisen werden; aber aufrichtig gesagt, es ist mir nun wirklich nicht sehr angenehm, einer gar so ungeheuren menschlichen Macht- und Weisheitsgröße gerade ganz knapp unters Gesicht gestellt zu werden, weil man sich daneben gar zu sehr als ein purstes Nichts zu fühlen anfängt! Man wird zu einem tausendfachen Nichts, während der Gegenpart mit seinem unerforschbaren Alles-in-Allem sich in solcher seiner Allheit nur stets mehr und mehr potenziert. So ein Nichtigkeitsgefühl schmerzt und tut dem Herzen wehe; daher habe ich denn nun auch keine so ganz absonderliche Freude mehr, dem berühmten Nazaräer vors Gesicht gestellt zu werden.“
[GEJ 5.59.8] Sagt Raphael: „So ihr Den nicht kennen lernet, so verwirket ihr eurer Seelen ewiges Leben! Zudem hast du ehedem doch selbst ganz gut bemerket, daß du, um alles zu haben, nur den Nazaräer allein zu haben brauchst! Nun ist dazu noch die Gelegenheit, aber nur noch bis gen Morgen vorhanden; am frühesten Morgen ist unabänderlich Seine Abreise von hier festgesetzt. Wohin weiß außer Ihm gar niemand! Daher habt ihr ja nichts zu versäumen, so ihr leben wollt für ewig!“
[GEJ 5.59.9] Sagt Roklus: „Nun, so führe uns denn hin zu ihm! Umbringen wird er uns bei solchen Umständen ja etwa doch nicht?!“
[GEJ 5.59.10] Sagt Raphael: „Das wahre Leben euch geben, ja das wird Er, – aber von diesem eurem nunmaligen Scheinleben euch kein Härchen krümmen! Darum folge mir, wie ich dir schon früher den Antrag gemacht habe!“

60. — Vom Wesen der Liebe

[GEJ 5.60.1] Nun erst entschloß sich Roklus, dem Raphael zu Mir hin zu folgen und mutig die etlichen dreißig Schritte zurückzulegen. Da Ich aber noch beim Cyrenius so wie früher am Tische saß und Mich mit ihm über so manche Regierungsmaßnahmen besprach und Raphael den Roklus in der Richtung zum Cyrenius hin führte, so sagte dieser (Roklus) nach zurückgelegten etwa zwanzig Schritten: „Ja, nun führst du mich ja eben wieder zum Oberstatthalter hin, mit dem ich schon früher alles abgemacht habe?! Der mir nun zu wohlbekannte Cyrenius wird etwa doch nicht der gesuchte Nazaräer sein?“
[GEJ 5.60.2] Sagt Raphael: „Das sicher nicht; aber der fest neben ihm zur Rechten sitzende, ganz schlicht aussehende Mann ist es! Du kennst Ihn nun und kannst nun schon selbst dich zu Ihm hinbegeben!“
[GEJ 5.60.3] Sagt Roklus: „Wäre leicht, – nur etliche zehn Schritte mehr, und ich stehe knapp bei ihm! Aber was soll ich dann sagen, wie soll ich ihn anreden?“
[GEJ 5.60.4] Sagt Raphael: „Aber mit deinem Verstande, mit deinen Kenntnissen und Erfahrungen da noch sich in einem Wirrsale befinden?! Das wird am Ende mir selbst ein wenig unklar! Gehe hin und sage: ,Herr und Meister, hier vor Dir steht ein Hungriger und Durstiger, sättige seine Seele!‘, so wirst du darauf schon gleich eine geziemende Antwort erhalten!“
[GEJ 5.60.5] Roklus tat das mit vielem inneren Bangen, und Ich wandte Mich mit einem ernst- freundlichen Blicke zu ihm und sagte: „Freund, von Tyrus und Sidon bis nach Cäsarea Philippi und von da bis hierher ist offenbar näher als von hier bis nach Hinterindien, wo die morgenländischsten Sihiniten über Indias höchste Gebirge weit hinaus eine mächtige Mauer gezogen haben! Du suchtest dort die Wahrheit – und wieder nicht die Wahrheit; denn hättest du die Wahrheit auch gefunden, so hättest du die Wahrheit dennoch nicht erkannt! Hättest du sie aber erkannt, so wäre sie dir gar nicht angenehm gewesen; denn ist die Wahrheit nicht völlig geeint mit Liebe, so gleicht sie dem Sonnenlichte im Norden. Es erleuchtet auch die Erde; aber da das Licht ohne Wärme ist, so belebt es nicht den Boden und alles ist wie im Tode erstarrt!
[GEJ 5.60.6] Ein Richter sucht nach dem Gesetze auch die volle Wahrheit. Es wird der Verbrecher mit allen Mitteln zum Geständnisse der vollen Wahrheit genötigt, und es werden Zeugen unter den strengsten Eid genommen. Es stellt sich am Ende die volle Wahrheit heraus; aber zu wessen Frommen und Nutzen? Es ist das auch eine Wahrheit ohne Liebe, also ein Licht ohne Wärme, und gehet aus aufs Töten! Und siehe, eine solche Wahrheit hast denn auch du gesucht und sie großenteils auch gefunden, – freilich nicht zu deiner inneren Belebung, sondern zur Tötung deines Geistes, welcher da ist die Liebe in eines jeden Menschen Herzen.
[GEJ 5.60.7] Weil aber dein Geist durch die Masse der starren und materiellen Wahrheit wie zu Tode erdrückt war, so mußtest du ja notwendig jede Spur vom Dasein eines Gottes verlieren, da Gott auch nur pur Liebe ist in Seinem Urgrunde und nur durch die Liebe wieder begriffen werden kann!
[GEJ 5.60.8] Du wußtest zwar so dunkel ahnend wohl, daß die Liebe das Grundelement aller Wesen und Dinge ist; aber was die Liebe in sich ist, das wußtest du nicht und konntest das auch nicht wissen, weil davon dein Gefühl und deine Sinne der Seele nie angeregt worden sind.
[GEJ 5.60.9] Dein Wissen von dem Wesen der Liebe glich dem, das du von dem Wesen der Sterne hast. Sie leuchten, aber ihr Licht erzeugt keine Wärme, und du kannst es unmöglich durch irgend etwas nur deinem Verstande Bekanntes erfahren, ob ihr Licht etwa auch von einem Feuer herrühre.
[GEJ 5.60.10] Bei der Sonne aber fühlst du die Wärme und urteilst, daß dieselbe ein Feuer sein müsse, und das ein unberechenbar mächtiges, weil es von einer dir nicht ganz unbekannten, überaus großen Ferne die Erde noch so sehr bedeutend zu erwärmen vermag.
[GEJ 5.60.11] Vom Monde behauptest du das blanke Gegenteil, weil du von diesem Gestirne noch nie irgendeine Wärme empfunden hast. Von den anderen Sternen behauptest du schon gar nichts, da du von ihrem Einflusse noch nie etwas anderes als nur ihr spärliches Licht empfunden hast.
[GEJ 5.60.12] Weil du aber von den dir klein scheinenden Sternen gar so wenig für dein Wahrnehmungsvermögen bekommen hast, so bist du auch nie aus einer Region deines Lebens gewisserart aufgefordert worden, darüber nachzudenken, was etwa doch die Sterne sind, und ob ihr Leuchten ein Feuer ist oder nicht, oder ob sie Körper oder nur bloß so irgend wärme- und gewichtlose Lichtpunkte sind.
[GEJ 5.60.13] Um von einer Sache aber zu irgendeiner Vorstellung zu kommen, muß man ja doch über dieselbe notwendig einmal nachzudenken anfangen. Um aber über eine Sache mit einem gewissen Eifer nachdenken zu können, muß sie als dessen wert erachtet werden; der Wert aber hängt stets von der Liebe ab, die man zu einer Sache gefaßt hat.“

61. — Die Erkenntniskraft der Liebe. Die Unzulänglichkeit des Verstandes und der Vernunft

[GEJ 5.61.1] (Der Herr:) „Die Liebe aber ist abermal eine Folge der Erregung des inneren Lebens, auf das eine Sache eingewirkt hat.
[GEJ 5.61.2] Das innere Leben ist Liebe, also ein Feuer mit aller Wärme. Wird dieses Feuer von der Einwirkung einer Sache, die selbst Feuer in sich hat, genährt gleichwie das Feuer auf dem Herde durch die Hinzulage von gutem Brennholze, so wird es lebhafter zu brennen anfangen, und es wird stets lebenswärmer und reger für die selbst brennbare Sache. Die Flammen werden dichter, ihr Licht heller, und die Seele wird bald viel Licht über eine früher ihr ganz unbekannte Sache erhalten. Dadurch aber wird die Liebe zu der Sache stets größer und größer, und man wird von der Sache nicht mehr ablassen, bis sie einem durch und durch bekannt wird und man vollends im klaren sein wird, was man an ihr hat, und was alles in ihr enthalten ist. Das geschieht aber nur, wenn die Liebe zu der Sache stets größer und intensiver wird.
[GEJ 5.61.3] Wenn aber das Leben von einer Sache gar nicht angeregt wird, so bleibt es kalt und kümmert sich um die ganze an und in sich noch so denkwürdige Sache nicht im geringsten, gleichwie da auch die Flamme nach jenen Holzscheiten nicht leckt, die ihr zu ferne liegen.
[GEJ 5.61.4] Der Mensch muß sonach von etwas angeregt werden, um über dasselbe in lebenswarme Gedanken zu geraten. Durch die kalte Wahrheit, die ein Leuchten der fernen Sterne ist, kann das innere Leben nie erregt werden, weil seine innere Wärme dabei keine Erhöhung, sondern nur eine Erniederung findet.
[GEJ 5.61.5] Du aber hast bis jetzt alles mit dem eiskalten Verstande gesucht, und der Hebel zu deinem Suchen war deine ebenso kalte Vernunft, die nichts als wahr annahm, was sich nicht irgend mit einem Sinne wahrnehmen ließ.
[GEJ 5.61.6] So suchtest du Gott mit der Rechentafel in der Hand, mühtest dich das A zu finden, fandest aber nicht einmal die Grundlinien zu diesem vielsagenden Buchstaben. Du suchtest auf Nordens Schnee- und Eisflächen Pflanzen, fandst aber nichts, obschon des Schnees Leuchten dich beinahe blind machte.
[GEJ 5.61.7] Ich meine hier unter den Schnee- und Eisflächen den kalt urteilenden Verstand und die noch kälter rechnende Vernunft, die keiner inneren geistigen Anschauung fähig sein kann, weil sie als grobmateriell unmöglich sich hat können erregen lassen von etwas rein Geistigem.
[GEJ 5.61.8] Es fiel dir manches auf, wie zum Beispiel die Wiederkehr der stets gleichen Formen in der dir schöpferisch vorkommenden Natur. Du dachtest an eine permanente Konsolidierung (ständige Verstärkung) einer ihrer selbst bewußten und potenziert intelligenten Lebenskraft, die, als alles durchdringen und ergreifen könnend, aus den Rohkräften dann die stets gleichen Formen wieder hervorzaubert. Die ganze Erde, Mond, Sonne und auch die Sterne betrachtetest du als einen Tempel, worin am Ende nun schon lauter unsichtbare Magier hausen. Indien gab dir dazu noch so manche scheinbare Bestätigung, und du wardst dann aus dem Grunde ein Haupteinrichter eurer Zauberkammer zu Essäa.
[GEJ 5.61.9] Aber da du das alles mit dem kalten Verstande tatest und dein Gemüt dabei nie erwachen ließest, so fandst du auch den Grund des Lebens nicht, so nahe du demselben mit deiner Vernunft auch gekommen bist, und versenktest dich wieder in die kalte und tote Materie, suchtest in derselben dein Heil und wolltest darin auch das Heil aller andern Menschen begründet erschauen.
[GEJ 5.61.10] Deine Sache ging schon jetzt eine geraume Zeit mit entschiedenen Erfolgen vorwärts; denn du warst und bist noch ein Haupt dieses Instituts, das ganz geeignet ist, die laie Menschheit in den finstersten Aberglauben und die bessere und denkende aber in den größten und allerdicksten Materialismus zu versenken. Du zerstörtest wohl schon gar manchen lebendigen Götzentempel, aber stelltest nichts Besseres an dessen Stelle. In dir war der Tod, und du fandst an ihm sogar einen willkommenen Gast; denn das Nichtsein ging bei dir über alle Lebensgrößen himmelhoch hinaus.
[GEJ 5.61.11] Warum aber ist mit dir all das also geworden? Weil du nie in deinem Herzen irgendeine Liebe hast erkeimen lassen! Du hattest das innere Lebensfeuer in dir nicht bis auch nur zu einer mäßigen Flamme angefacht! So du aber sogar die Außenflächen deines Herzens noch nie in eine größere Tätigkeit versetzt hast, wie hättest du dann erst die inneren und sogar allerinnersten Lebenselemente des geistigen Herzensteiles in irgendeine Erregung versetzen können, aus der heraus bald das ganze Herz in der Flamme des wahren Lebens schneller gepocht und dein Bewußtsein erleuchtet hätte zur klaren Erkenntnis deiner selbst und zur daraus hervorgehenden Erkenntnis Gottes?!“

62. — Die Liebe und ihr Erkenntnislicht

[GEJ 5.62.1] (Der Herr:) „Du wirst daraus nun wohl entnehmen können, daß der Mensch mit seiner puren Vernunft und mit seinem noch so klaren und scharfen Verstande von all dem, was geistig ist, nichts fassen kann. Er kann nicht begreifen das Leben und dessen Grund-Endzweck; denn die Vernunft und der Verstand haben ihren Grundsitz im Gehirne und im Blute, das das Gehirn in einer gewissen tätigen Spannung erhält, wodurch dieses die Fähigkeit beibehält, die Eindrücke und Bilder der materiellen Außenwelt aufzunehmen, sie zu vergleichen in ihren Formen und Wirkungen und sich endlich daraus einen Kreis von allerlei Schlüssen zu bilden.
[GEJ 5.62.2] Aber alles das sind Dinge und Abbilder der Materie, in der des Kopfes Sinne nimmer etwas Geistiges zu entdecken imstande sind. Weil aber das Leben doch nur etwas Geistiges sein kann, so kann es auch nur in und durch sich selbst begriffen werden.
[GEJ 5.62.3] Es müssen im Menschen sonach noch andere Sinne vorhanden sein, durch die er auch das geistige Lebenselement in sich erfühlen und erschauen und also nach und nach auch begreifen kann in allen seinen Tiefen, Verbindungen und Beziehungen.
[GEJ 5.62.4] Welches sind aber solche inneren Sinne? – Siehe und höre! Da gibt es eigentlich nur einen einzigen Sinn, und der heißet Liebe, die da wohnt im Herzen. Dieser Sinn muß vor allem gestärkt, gebildet und geläutert werden, und alles, was der Mensch tut, was er will, was er denkt, und was er urteilt, muß von der lebensheißen Lichtflamme aus dem Feuer der reinen Liebe erleuchtet und durchleuchtet sein, damit da alle Geister erwachen am Morgen des im Menschenherzen werdenden Lebenstages.
[GEJ 5.62.5] Werden alle Lebensgeister in den Gedanken, Worten, Taten und Werken wach, so werden sie sich zu regen anfangen, und der des innern geistigen Lichtes volle Mensch wird bald und leicht ihrer gewahr, weil sie schon in dem ersten Beginne ihrer Regungen sich unter allerlei Formen zu äußern beginnen. Diese Formen aber sind keine zufälligen und leeren, sondern alle entsprechen irgendeiner sehbaren geistigen Tätigkeit aus der Sphäre der Ordnung aus Gott.
[GEJ 5.62.6] Solches aber kann der Mensch mit seinem Verstande und mit seiner eitlen Vernunft nimmer erschauen, sondern nur mit den lebensflammenden Augen seines Geistes, der die Liebe ist.
[GEJ 5.62.7] Darum kannst du das als eine feste Norm annehmen und der nach sagen: Kein äußerer Weltverstand kann es je ergründen und erschauen, was im Menschen ist; das kann allein nur der Geist im Menschen. Und also kann auch niemand Gott erkennen als nur der erweckte und vollauf tätig gewordene Geist Gottes im Menschenherzen, der gleich wie Gott Selbst die reinste Liebe ist und ein ewiger Sabbat im Menschenherzen.
[GEJ 5.62.8] Siehe, diesen alleredelsten Teil in deinem Herzen hast du noch nie gepflegt und hattest auch keine Ahnung von seinem Werte, und es ist darum sehr begreiflich, wie du ein festester Gottesleugner geworden bist und alles deines Suchens ungeachtet der ewigen, alles erschaffen habenden, alles durchdringenden und erhaltenden Gottheit nimmer auf die Spur kommen konntest!
[GEJ 5.62.9] Nun aber wird es auch nicht gar so leicht sein, daß du die Gottheit in ihrem wahren Sein und Walten so ganz aus dem Fundamente erkennen werdest, weil dein Gehirn mit all seinen Gebilden schon zu verhärtet ist. Du müßtest nur ein gar gewaltiges Liebefeuer in deinem Herzen anfachen, dein Essäertum ganz aufgeben und dich demütigen in allen deinen Lebenssphären und – verbindungen und müßtest total ein ganz neuer Mensch werden; denn alle deine bisherigen Lebenstheorien und Lebensanschauungen sind der inneren und einzigen Wahrheit nach grundirrig und falsch, so daß du mit denen niemals auch nur in den Vorhof des innersten Gottlebens in dir gelangen wirst!
[GEJ 5.62.10] Aber es ist an dir noch nicht alles verloren, ja du könntest sogar noch Großes erreichen; aber du müßtest da aus deinem freiesten Willen heraus als selbsttätig und ganz selbst wollend ein neuer Mensch werden und aus deiner innern Überzeugung nach deinen Kräften dazu beitragen, daß eures Institutes loses Treiben ein Ende nehme, ansonst es dir unmöglich würde, je zum wahren Leben deines innern Geistmenschen zu gelangen. Denn das innerste Leben im Menschen ist die höchste Wahrheit, in die du ganz überzugehen hast; diese aber kann nicht, nie und nimmer gedeihen, wenn sie durch die Tätigkeit der Lüge und des dicksten Betruges genährt werden soll.
[GEJ 5.62.11] Jeder Schritt und Tritt von dir muß von der höchsten und tiefsten Wahrheit im Denken, Wollen, Reden und Handeln begleitet sein, wenn das wahre, innerste Leben in dir selbst zur lichtesten Wahrheit werden soll; ist aber das nicht der Fall vom Alpha bis zum Omega, so, merke es wohl, ist das innerste Leben in dir selbst eine barste Lüge!
[GEJ 5.62.12] Nun weißt du so ungefähr, wie es mit deiner reinen Vernunft und mit deinem scharfen Verstande steht! An dir liegt nun die freie Wahl, ob du erreichen willst das ewige Leben oder den ewigen Tod! Ich aber bin Der, der Ich bin! Ich kann dir geben das ewige Leben, aber dir auch belassen den ewigen Tod!
[GEJ 5.62.13] Von dem aber, was Ich dir nun gesagt habe, wird nicht ein Häkchen je nachgelassen werden! Diese Erde und dieser sichtbare Himmel werden vergehen in dieser Gestalt, Form und Wesenheit, – diese Meine Worte jedoch ewig nimmer! Tue nun, was du willst! Ich bin noch da eine kurze Zeit!“

63. — Roklus und seine Gefährten beraten sich

[GEJ 5.63.1] Roklus und alle seine elf Gefährten fangen sich ganz gewaltig hinter den Ohren zu kratzen an und wissen nicht, was sie Mir nun erwidern sollen.
[GEJ 5.63.2] Roklus geht hin und bespricht sich mit ihnen folgendermaßen, sagend: „Das habe ich mir also schon zum voraus gedacht, als mich der Junge zum Nazaräer hinbeschied, daß er sich da vor allem auf die Zunichtemachung unseres Völkerwohlinstitutes hinwerfen wird; dieses scheint den wundertätigen Nazaräer vor allem am meisten zu genieren! Aber gar zu leicht wird er uns immerhin nicht in das Bockshorn treiben mit allen seinen theosophischen Phrasen!
[GEJ 5.63.3] Es scheint wohl recht viel Wahres in seinen Worten zu liegen; aber unser wohleingerichtetes Institut wird er dennoch nicht leicht zu Falle bringen! Doch will ich euch aber mit dem nichts vorschreiben; ihr könnet tun, was ihr wollet, – denn ihr seid Herren der Sache so gut wie ich!“
[GEJ 5.63.4] Sagt ein anderer, der auch mittlerweile aus Cäsarea Philippi herübergekommen war: „Freund Roklus, ich habe vom Anfange bis nun die ganze Verhandlung mit dem aufmerksamsten Gemüte angehört und alles genau beobachtet, was da alles vor sich gegangen ist, und muß dir nun offen gestehen, daß du mit deinen Behauptungen sehr unrecht hast, und es ist zum Rasendwerden mit dir deiner geistigen Blindheit wegen! Du redest offen also, und heimlich denkst du aber ganz anders! Dem Jüngling gegenüber vergötterst du den berühmten Nazaräer, und bei dir selbst hältst du ihn für einen Magier der ältesten und geheimsten Schule Ägyptens! Wir wissen nun doch, auf welchen Füßen alle Magie und die Aussprüche beinahe aller uns bekannten Orakel stehen!
[GEJ 5.63.5] Denke wohl nach, ob du um eine Zauberart weißt, mittels der man in einem Augenblick einen Granitstein ins reinste Gold umgestalten kann! Dieses Wunder allein hebt ja alle die unseren auf, die auf nichts anderem als auf einem allerpursten Betrug basiert sind! Betrachte danebst dieses neue Prachthaus, den Garten mit seiner weiten Ringmauer, den Hafen mit seinen Schiffen, sieh an die Menge der herrlichsten Fruchtbäume im Garten, die Rebengewinde voll der köstlichsten Trauben! Vor vier Stunden war dieser Fleck noch eine Wüste und ist als solche um dieselbe Zeit von mir betreten worden, weil ich am See etwas zu tun hatte. Betrachte du nun diese Wüste! Welch eine Üppigkeit, welch ein Segen!
[GEJ 5.63.6] Kann das ein Mensch durch irgendeine Art der uns doch durch und durch bekannten Magie bewerkstelligen? Ich sage dir: da hört alles uns bisher Bekannte auf; unser sämtliches Wissen ist Lüge und Trug, es tauget zu nichts mehr! Wollen wir fürder neben diesen Gottmenschen bestehen, so müssen wir alleroffenkundigst das tun, was der Nazaräer dir mit aller Freundlichkeit angeraten hat!
[GEJ 5.63.7] Ich gehöre zwar nicht zu eurem geheimen Rate und bin erst vor ein paar Stunden zu euch gekommen; aber das kann ich euch aus dem von mir treu Beobachteten sagen, daß wir mit unserem noblen Lug- und Truginstitut allerreinst verlesen sind! Es wäre hier die größte Torheit, unter solchen Umständen dem Gott aus Nazareth einen gewissen Trotz zu bieten!
[GEJ 5.63.8] Zudem sehen wir ja doch alle mit den offensten Augen von der Welt, daß alle die römischen Großwürden- und Machtträger seine intimsten Freunde sind! Er braucht ja nur zu sagen: ,Schaffet mir dieses Institut weg!‘, und wir sind vernagelt für alle Zeiten der Zeiten! Was aber nachher mit uns?! Ich bin daher der hier sogar sehr maßgeblichen Meinung, daß wir das annehmen und befolgen sollen, was der Gottmensch aus Nazareth dir in aller Freundlichkeit angeraten hat!
[GEJ 5.63.9] Übrigens ist das eine recht schlechte Vermutung von dir – ich sage es dir ganz offen und ohne irgendeine Scheu ins Gesicht –, daß du den mit Händen zu greifenden Gottmenschen vor uns ansinnen wolltest, als würde er dich nur darum also zugerichtet haben, weil er unser Institut etwa als eine hindernde Wegschranke für seiner Unternehmung Sache ansähe! Das ist ja doch lächerlich über lächerlich! Dem wird unser lumpiges Institut ein Hemmschuh auf seinen Wegen sein?!
[GEJ 5.63.10] Ich sage es dir und euch allen: So wenig wir den Mond in seinem Aufgange zu stören imstande sind, wenn wir gegen ihn noch so gewaltig blasen und schreien, ebensowenig wird unser luftiges Institut den Wegen dieses allmächtigen Gottmenschen ein Hindernis sein! Er braucht ja nicht einmal hinzublasen, sondern bloß nur so ein wenig zu wollen, und alle unsere Dinge, wie Gebäude, Mauern, Katakomben und alle unsere Zauberapparate sind zu Luft geworden! Was nachher mit uns? Daher ist jetzt die höchste Zeit, daß ihr euch eines Bessern besinnet!
[GEJ 5.63.11] Gehe daher hin zu ihm und sage – aber treu und wahr –, daß du und wir alle das fest wollen, was er dir angeraten hat! Denn verlieren können wir bei diesem Tausche unmöglich etwas, so wir dann unser Institut ganz so einrichten, wie es ihm genehm ist. Dadurch wird er dann Herr und Meister unseres Institutes, und wir wollen und werden seine allergetreuesten Jünger sein. – Seid ihr damit nicht einverstanden?“
[GEJ 5.63.12] Sagen die meisten: „Ganz vollkommen, – wenn nur er uns zu seinen Jüngern annehmen möchte!“
[GEJ 5.63.13] Sagt der gute Redner, der Ruban hieß: „Das wird er, dafür bürgt mir sein gar überaus menschenfreundliches Gesicht! – Was meinst denn du, noch immer etwas recht Dummes ausbrüten wollender Roklus?“

64. — Ruban spricht bei seinen Gefährten für den Herrn

[GEJ 5.64.1] Sagt Roklus: „Ja, ja, du hast recht, auch ich bin der Meinung! Aber wenn er solches uns etwa nur unter der Bedingung tun würde, daß wir am Ende alle unsere offenbaren Lügen dem Volke offenbaren sollen und demselben ersetzen so manchen irdischen Schaden, den wir ihm durch unsern Zauberbetrug verursacht haben?! Wer aus euch Lust und Liebe hat, in diese Nuß zu beißen, der beiße; ich habe vorderhand noch sehr wenig Lust dazu, mich darauf vom Volke ordentlich zerreißen zu lassen! Es ist das eine sehr kitzliche Sache!
[GEJ 5.64.2] Ich will aber vorerst vernehmen, was er von uns in dieser Hinsicht so ganz eigentlich verlangen wird! Und so will ich denn noch einmal zu ihm hingehen und sehen und hören, was er in dieser Hinsicht an uns alles für ein Verlangen stellen wird; denn von einer Entblödung vor dem Volke kann als von uns ausgehend gar keine Rede sein!“
[GEJ 5.64.3] Sagt Ruban: „Solches wird er von uns sicher nicht verlangen; denn er selbst wird es besser wissen denn wir alle! Es leidet nichts einen grellen Sprung; eines muß aus dem andern hervorgehen in der ganzen uns bekannten Natur! Daß wir manchmal Sprünge gemacht haben mit unseren Trugmitteln, ist nicht als Folge anzunehmen, daß auch er also handeln werde mit uns! Gehe daher nur hin und tue ganz offen das, was ich dir nun angeraten habe.“
[GEJ 5.64.4] Sagt Roklus: „Ja, ich tue es aber nur, weil ich es tun will, nicht weil ihr andern es wollt, und weil du, Ruban, es mir angeraten hast!“
[GEJ 5.64.5] Sagt Ruban: „Das ist mir gleich, aus welchen Beweggründen du etwas tust, wenn du nur das Rechte tust! Aber weißt du, erster Unterdirektor und Leiter der auswärtigen Angelegenheiten des Institutes, das ist noch immer deine alte, hochmütig klingende Weise zu reden und zu handeln, daß du beim besten Rate, den dir ein anderer erteilt hat, sagst: ,Oh, das habe ich schon lange eingesehen, mit mir beraten und werde es nun darum auch tun, weil ich selbst es also will!‘ Ob für immer der göttliche Nazaräer damit auch zufrieden sein wird, weiß ich kaum; denn er scheint ein Hauptfeind auch schon bloß nur des Scheines von einem Hochmute zu sein! Ich habe mich, verstehst du, offen gesagt, mit meiner Vernunft und mit der besonderen Schärfe meines Verstandes noch nie gebrüstet; aber das Gute habe ich in meinem Gemüte, daß ich mich bei einem Menschen schnell auskenne, wie er in seiner Sinnes- und Denkungsweise beschaffen ist.
[GEJ 5.64.6] Und so kenne ich mich nun auch mit dem göttlichen Nazaräer insoweit schon ganz prächtig aus, wie er in seinem Wollen und Begehren beschaffen ist. Demut scheint er allem vorzuziehen, ohne die wahrlich weder an eine Liebe und noch weniger an eine volle Wahrheit zu denken ist. Wir aber stehen ja auf einem Standpunkte, wo von uns aus ein jeder Blick, Tritt, ein jedes Wort und eine jede Handlung unseren Nebenmenschen gegenüber ein allerdichtester Betrug und eine allerabgefeimteste Lüge ist und nach unseren Ordensregeln auch sein muß, weil unser Wahlspruch dahin lautet, daß alle Welt darum von uns aus betrogen und belogen werden soll, weil sie selbst es also will.
[GEJ 5.64.7] Das ist aber nicht auch ein Grundsatz des göttlichen Nazaräers. Bei ihm heißt es sicher nur: ,Die vollkommenste und reinste Wahrheit und ihre Gerechtigkeit um jeden Preis, auch um den des Bestandes der ganzen Welt!‘ Darum nimm dich zusammen; denn du stehest vor einem Richter, dessen Sehkraft auch bis zu deinen innersten Gedanken langt! Daher nimm dich in allem zusammen, sonst ist es um gar sehr vieles gefehlt!“
[GEJ 5.64.8] Sagt Roklus: „Ja, weil du, mein guter Bruder Ruban, dich denn gar so gut auskennest, so gehe du an meiner Statt zum Nazaräer hin und mache alles nach deinem Gutdünken mit ihm ab, und uns allen wird dann auch alles recht sein müssen; denn gegen einen so gewaltigen Strom läßt sich nicht schwimmen! Gehe und tue du das, und ich werde dir sogar obendrauf noch sehr dankbar sein!“
[GEJ 5.64.9] Sagt Ruban: „Warum nicht? Wenn ihr alle mich dazu bevollmächtiget, will ich euch den Gefallen recht gerne erweisen, – ja um vieles lieber, als noch länger mit ein abgeschmackter Volksbetrüger sein!“
[GEJ 5.64.10] Sagen alle zwölf: „Ja, wir bevollmächtigen dich dazu, und es wird uns ganz vollkommen recht sein, was du mit dem Nazaräer ausmachen wirst; denn unser Roklus ist wohl ein ganz vortrefflichster Direktor unserer auswärtigen Lug- und Trugangelegenheiten und ist ein feiner Politiker; aber die lichten Sphären der Wahrheit sind seine Sache nie gewesen, er würde sich sehr ungeschickt darin bewegen. Es ist darum besser, daß du an seiner Statt hingehest und mit dem göttlichen Nazaräer alles gut und zweckmäßig abmachest!“

65. — Rubans Rede an den Herrn

[GEJ 5.65.1] Auf diese erteilte Vollmacht bewegt sich nun Ruban zu Mir hin und sagt, als er vollends bei Mir anlangt: „Herr und Meister voll der wahren Gotteskraft! Da der Roklus aus Dir sicher nicht unbekannten Gründen sich nicht zu Dir hierhergetraut hat, wie auch keiner von seinen elf Gefährten, so haben sie mich bevollmächtiget, mit Dir, Du Allerwahrhaftigster, alles in bezug unseres stark unlöblichen Institutes abzumachen. Es wird dann alles sicher geschehen, was Du nur immer wollen wirst, und wir möchten sogar Dir das ganze Institut zu Deiner Verfügung stellen und sämtlich Deine Jünger werden! Sprich nun denn ein gnädig Wort Deines uns allen sicher heiligen Willens aus, und wir werden strenge danach handeln! Willst Du das Institut aber ganz aufgehoben haben, so äußere Dich auch darüber; denn wir alle sind auch darin übereingekommen, daß das Institut gänzlich aufgehoben wird, wenn Du es verlangst!“
[GEJ 5.65.2] Sage Ich: „Du bist eine ehrliche Seele, darum dein Haus auch von den Flammen verschont blieb! Aber siehe, so Ich euer Institut aufgehoben haben wollte, da könnte Ich es mit ihm ebenso machen, wie mit jenem bedeutenden Felsen im See, an dem schon so manches Schiff im Sturme zerschellt wurde! Siehst du den Fels noch?“
[GEJ 5.65.3] Sagt Ruban: „Ja, Herr, ich sehe ihn und kenne ihn leider nur zu gut; denn ich wäre an seinen Wänden einmal selbst beinahe verunglückt!“
[GEJ 5.65.4] Sage Ich: „Er werde zunichte und hinfort keinem Schiffer mehr Gefahr bringend!“
[GEJ 5.65.5] In dem Augenblick war der Fels, der im ganzen über zehntausend Kubikklafter festen Inhalt hatte, bis in den Grund des Sees derart aufgelöst, daß von ihm nicht nur keine Spur übrigblieb, sondern auch an der großen Stelle keine Wassertrübung bemerkbar war. Wohl aber bemerkten alle mit übergroßem Staunen an der Stelle einen starken Wellenschlag, welcher natürlich daher entstand, weil das früher den großen Felsen umgebende Wasser in den hohlen Raum zusammenstürzte und von nun an eine kontinuierliche Wassermasse bildete.
[GEJ 5.65.6] Als unser Ruban solches ersah, da ward er voll Angst und sagte mit bebender Stimme: „Es ist schon gerade also, wie ich's zu Roklus gesagt habe! Da hört alle Magie auf, und es tritt die nackte Wahrheit an ihre Stelle! Was Du, o Herr und Meister, nun mit dem bösen Felsen gemacht hast, das könntest du wohl etwa auch ebenso leicht mit der ganzen Erde tun, und um so sicherer mit unserem schlechten Institute! Daher kann ich nun nichts anderes sagen als: Herr und Meister, Dein Wille geschehe! Denn Du bist kein Mensch, sondern Gottes Geist wohnt in aller Fülle in Dir! Sei uns allen armen Sündern gnädig und sehr barmherzig! Du allein bist alles in allem, und Du allein vermagst alles, Dir ist nichts unmöglich!“

66. — Des Herrn Rat und Rede an die Essäer

[GEJ 5.66.1] (Ruban:) „Aber was sollen wir mit unserem Lug- und Truginstitut machen?“
[GEJ 5.66.2] Sage Ich: „Es erfüllen mit Liebe und Wahrheit und glauben an Meinen Namen und befolgen Meine Lehre! Denn werdet ihr vollernstlich das tun, so werdet ihr nicht mehr mit Trug und Lüge, sondern mit aller Wahrheit und echten Liebe der Welt zu nützen imstande sein; aber alle die Werkzeuge der Trugmagie müssen von euch verworfen werden. Ist aber eines und das andere darunter, das, in sich besserer Art – als Elektrophoren (Elektrizitätserzeuger) und andere derartige Maschinen –, sich als naturnützlich erweist, so treibet damit keinen verkehrten, sondern einen wahren und der Natur der Sache angemessenen Gebrauch und belehret das Volk, was es ist, und wie die Maschine irgend wirkt der Natur nach, wie sie gebaut ist, so werdet ihr damit wahrhaft viel Gutes zu bewirken imstande sein!
[GEJ 5.66.3] Nie aber achtet auf das Urteil der Welt; denn die Welt ist und bleibt arg und böse, und Lüge, Trug und Hochmut sind ihre Hauptelemente!
[GEJ 5.66.4] Ich sage es euch, daß ihr in Meinem Namen werdet Berge versetzen können und noch Größeres tun, als Ich Selbst nun tue; aber nie soll der Gedanke in euch aufsteigen, als hättet ihr etwas getan aus eurer Kraft und Macht; denn deren gibt es nicht auf dieser Welt! Nur durch die Kraft des Geistes Gottes werden euch alle Dinge, die den Menschen zum Nutzen gereichen können, möglich sein!
[GEJ 5.66.5] Alle Kraft wird einem wahrhaft gottergebenen Gemüte eigen sein, und das so lange, als sich jemand dabei nicht übernehmen wird. Wird aber jemand dafür eine Ehre und einen Lohn nehmen aus Eigennutz, so wird er aber auch im selben Augenblicke die gottesgeistige Eigenschaft in sich völlig verlieren!
[GEJ 5.66.6] Vor nichts aber fliehet mehr als vor dem Reichtume der Welt und seinen Verehrern; denn schlechter ist kein Mensch auf der ganzen Erde als einer, der nach irdischen Schätzen giert und geizt; denn der verflucht in der Tat die Liebe und alle Wahrheit des Herzens, die da kommt aus Gott.
[GEJ 5.66.7] Wenn solche zu euch kommen, so weiset ihnen die Türe und zeiget es ihnen, daß Gottes Wort und dessen Kraft nimmer den ungebärdigen Erdschweinen solle zum eitlen Fraße vorgeworfen werden! Ihr sollet ihnen zwar darum nicht fluchen und sie auch nicht verwünschen, denn aller Zorn und alle Rache ist des Geistes Gottes! – aber sie werden dadurch zur Genüge gestraft werden, so sie von eurer Türe und Freundschaft ernstlich hintangewiesen werden!
[GEJ 5.66.8] Wenn solche zu euch kommen werden in einem sie heimgesucht habenden Unglücke, so erhöret sie nicht; denn eine Hilfe wird nicht besser machen ihr Herz, – im Gegenteil: sie werden hernach noch vorsichtiger und klüger handeln für ihre Goldsäcke; euch aber werden sie verlachen und verspotten und eure Hilfe für eine leere Windbeutelei erklären und werden euch ausschreien als faule Maulmacher und Betrüger! Das aber sei ferne; denn Gottes Kraft aus euch soll nur denen allein zugute kommen in Worten wie in Handlungen, die sich in aller Demut ihrer Herzen derer würdig gemacht haben!
[GEJ 5.66.9] Auf daß ihr aber wisset, was alles ihr künftighin in Meinem Namen zu kennen und zu tun haben sollet, so gehet hin zu jenem Jünglinge; der wird euch ein Buch geben, darin ihr alles Nötige finden werdet! – Nun aber soll noch Roklus zu Mir kommen; denn Ich habe mit ihm noch so manches zu besprechen! Gehe hin und hinterbringe ihm solchen Meinen Willen!“
[GEJ 5.66.10] Roklus machte zwar ein sehr saures Gesicht, als ihm Ruban den von Mir ausgesprochenen Wunsch hinterbrachte. Aber er ging dennoch, kam zu Mir und verbeugte sich tiefst vor Mir.
[GEJ 5.66.11] Ich aber sah ihn freundlichst an und sagte zu ihm in einem fragenden Tone: „Nun, du Mein scharfverständiger Freund, wie denkst du nun von Mir? Was findet an Mir dein scharfer Verstand, und was fühlt daneben dein Herz? Hast du doch früher dem Jungen gestanden, als du Mich noch suchtest, daß Ich ein rechter Gott sei, daß du Mich auch ohne alle persönliche Bekanntschaft liebest und den Lebensdrang in dir stets lebendiger wahrnehmest, vor Mir deine Knie zu beugen und Mich sogar im Ernste als einen wahren Gott anzubeten!
[GEJ 5.66.12] Nun kennst du Mich persönlich und wirst auch keinen Zweifel haben, daß Ich der berühmte Nazaräer – wie du dich ausgesprochen hast – der vollsten Wahrheit nach bin. Aber noch hast du deine Knie vor Mir nicht gebeugt – was Ich von dir auch nie verlangt haben würde –, und dein Herz scheint noch sehr wenig Liebe zu Mir zu empfinden. Warum hast du, großer Freund der Wahrheit, denn also geredet zu dem Jungen, das da nicht wahr ist?“

67. — Roklus sucht vor dem Herrn seine Unwahrhaftigkeit zu rechtfertigen

[GEJ 5.67.1] Sagt Roklus: „Erhabenster der Erhabensten! Solange ich an keinen Gott glauben konnte, war das eine abgemachte Geschichte, der bisher noch alle verständige Welt gehuldiget hat, und diese Geschichte, die eigentlich für sich gar keine Geschichte ist, durch die aber die meiste Weltgeschichte gemacht wird, heißt Politik, Staatsklugheit. Diese fordert, daß man einem Menschen, den man nicht genau kennt, nicht sogleich alles auf die Nase bindet, was man innerlich vorhat. Man braucht aber durchaus nichts Böses vorzuhaben mit jemandem, mit dem man sich in irgendeine Verbindung stellt, und es ist da doch stets geraten, mit der reinen Wahrheit im Hintergrunde zu verbleiben, weil es sich nach vielen Erfahrungen nur schon zu oft erwiesen hat, daß man mit der nackten Wahrheit bei den Menschen mehr Unheil als irgendein Heil angerichtet hat.
[GEJ 5.67.2] Man muß den Menschen zuvor stets auf allerlei Seitenwegen erst so ganz durch und durch kennen lernen – was keine leichte Aufgabe und Arbeit ist –, bevor man ihn in alle Wahrheit leitet; denn sonst kann man ja nicht wissen, wo bei ihm die Seite ist, an der er zugänglich ist für die Wahrheit! Denn kein Mensch ist, besonders in bezug auf sich selbst, ein besonderer Freund der lichtvollen Wahrheit. Ein um ihn herum verbreitetes Dunkel ist ihm bei weitem lieber, und darin liegt denn auch der Grund, warum ich beim Jünglinge mit meiner innern Wahrheit ein wenig hinter dem Zaune gehalten habe. Im übrigen ist es aber ja eine bekannte Sache in aller Welt, daß die Kinder durch allerlei Unwahrheiten erst zur Wahrheit hingeleitet werden, und das ist auch eine Klugheit der Eltern; denn würden diese ihren Kindern gleich die Wahrheit zu verkünden anfangen, so würden sie aus den Kleinen wenig Gutes und Gesittetes ziehen.
[GEJ 5.67.3] Es ist wahr, daß ich mich dem Jungen anders zeigte, als ich war; aber ich verursachte ihm dadurch keinen Schaden und konnte ihm keinen verursachen, weil ich dazu nie einen Willen gefaßt habe, und somit glaube ich dadurch nichts Schlechtes begangen zu haben. Habe aber ich dadurch gesündigt, so sündigen auch alle Eltern gegen ihre Kinder, die ihnen mit einem gewissen Ernste sogar fest beteuernd sagen, daß es auf den weiten und hohen Bergen gewisse Bäume gebe, auf denen die Kinder gleich den Pflaumen blühen und wachsen. Dort beständen gewisse Sammler dieser Früchte und trügen sie dann zum Verkaufe in alle Welt. Dann und wann kämen diese Früchte auch auf Bächen und Flüssen, die in jenen hohen Bergen entspringen, einhergeschwommen, wo sie dann auch aufgefangen würden.
[GEJ 5.67.4] Das ist ja etwa doch eine mörderische Lüge, wie man sie sich nimmer großartiger und dümmer vorstellen kann; aber die Eltern haben dabei sicher den besten Willen, durch solche rein aus der Luft gegriffenen Dichtungen ihre Kleinen vor allen unkeuschen Gedanken zu bewahren und sie also frisch und gesund an Leib und Seele dem männlichen Alter zuzuführen, und das wird doch hoffentlich nichts Unrechtes sein?! Und so bin ich denn auch der Meinung, daß eine Lüge, der nicht nur keine Spur von einer schlechten Absicht, sondern oft nur, nach unserer menschlichen Erkenntnisfähigkeit, eine ganz allerbeste Tendenz zugrunde liegt, eher als eine Tugend denn als irgendeine Sünde anzusehen ist!
[GEJ 5.67.5] Und so ist unser Institut im Grunde zwar voll Lügen und Truges; aber bis jetzt haben wir noch durchaus keine böse und eigentlich herrschsüchtige Absicht damit vereinigt, das heißt, insoweit wir mit unseren Erkenntnissen ausreichten. Was sich aber daraus in den späteren Zeiten alles entwickeln kann, dafür fehlt uns die prophetische Berechnungsweise, und wir können dafür keine Bürgschaft leisten, weil unsere Nachkommen ebenso freiwillige Menschen sein werden, wie wir es nun sind.
[GEJ 5.67.6] Ich behaupte sogar, daß im Anfange alle Stifter irgendeiner Religion, in der alle bessere Gesittung eines wie des andern Volkes zugrunde gelegt ist, es mit ihrem Volke ganz gut und ehrlich gemeint haben; aber die späteren Nachkommen, und besonders die unberufenen, sich selbst geschaffen habenden Priester, die lächerlich schlechten Stellvertreter der Götter auf dieser Erde, haben die nie recht verstandenen Lehrsätze falsch zu erklären angefangen, haben zu ihrem selbst- und herrschsüchtigen Besten neue hinzugefügt und sie unter dem Titel ,Götterwille‘, ,Götterwort‘ scharf sanktioniert, haben damit die arme Menschheit oft auf das gräßlichste geplagt, wie uns sogar jetzt noch gar viele Beispiele nur zu handgreiflich überzeugen!
[GEJ 5.67.7] Besehen wir nur die mir gar wohl bekannten Geschichten aus dem Tempel zu Jerusalem und gleich daneben die Tempelgeschichten Roms, und wir haben der Beweise zur Übergenüge, wohin es mit Moses und wie noch weiter es mit aller Urweisheit Ägyptens gekommen ist! Und – ich will keinen bösen Propheten machen –, ich getraue es mir aber, vor dir zu behaupten, daß deine reinste und göttlichste Lehre, deren Hauptpunkte der Junge wunderbar schnell schon an meine Gefährten übergeben hat, und soviel ich von ihr Herrliches gehört habe, schon in einigen Jahrhunderten ein ganz anderes Gesicht haben wird!
[GEJ 5.67.8] Aus deinen Jüngern werden Sendlinge und Ausbreiter solcher deiner göttlichen Lehre. Diese werden nicht überall hinkommen können; sie werden wieder Jünger wählen und werden sie zu Lehrern und mitunter zu geistigen Vorstehern deiner Lehre machen, und damit ist der Grund zum Priestertume und mit dem zum allerartigen Aberglauben gelegt, wofür ich tausend auf eins wetten könnte!
[GEJ 5.67.9] Wenn aber da mit der Zeit überall also, warum sollte da gerade unser Institut eine Ausnahme machen? Überall walten Menschen. Wenn nun ein wahrer Gott an ihrer Spitze lehrend und leitend stehet, werden sie wohl in der Ordnung bleiben; stellt er sie aber auf die notwendige Freiheitsprobe, so werden sie gleich wieder mit einem goldenen Kalbe fertig werden gleich den alten Israeliten in der Wüste, als sich Moses von ihnen auf den Sinai begab, zu holen die Gebote des Allerhöchsten!“

68. — Das Priestertum als stärkstes Hindernis für die Ausbreitung der Lehre des Herrn

[GEJ 5.68.1] (Roklus:) „Du, als ein vollkommenster, von allen göttlichen Geistern vollsterfüllter Prophet und begabt mit aller Macht und Kraft wie noch nie ein Mensch auf der Erde, wirst das sicher auch zum voraus sehen! Aber wer kann darum? Es ist nun einmal also, war schon stets also und wird auch also bleiben, und wir werden die Sache nicht ändern!
[GEJ 5.68.2] Solange den Menschen ihr Fleisch und ihr freier Wille belassen wird, so lange werden sie im allgemeinen auch das bleiben, was sie sind, und werden sich einrichten mit allerlei nach den klimatischen Landesverhältnissen. Je weiter von uns weg, desto schlimmer, wie ich das auf meinen vielen Reisen nur zu häufig in die vollste Erfahrung gebracht habe! Je weiter ich von diesem nun einzigen geistigen Lichtpunkte mich entfernt hatte, desto blinder und dümmer fand ich auch die Menschen schon früher in meinem Atheistentume, und es würde mir das noch auffallender sicher allenthalben begegnet sein, wenn ich um alles das gewußt hätte, um was ich nun weiß.
[GEJ 5.68.3] Es ist zwar sehr wahr, daß es keine Finsternis geben kann, die durch ein entsprechendes Licht nicht augenblicklich zunichte gemacht werden könnte. In der Natur ist es einmal ganz sicher also. Ob aber das geistige Licht die geistige Nacht auch so plötzlich vertreiben kann, das ist natürlich eine ganz andere Frage! In einer gewissen Hinsicht war meine Geistesnacht sicher nicht unbedeutend zu nennen, und der Junge hatte sie mit wenigen Lichtworten verscheucht; allein er hatte an mir aber auch einen Menschen, der in so mancher wissenschaftlichen Sphäre nicht zu den gar Letzten zu zählen ist, und der gar viele Erfahrungen in der Welt durchgemacht hat.
[GEJ 5.68.4] Man stelle sich ein in den absurdesten und finstersten Aberglauben versunkenes Volk vor! Bei dem werden etliche Worte von noch so großer Helle und selbst mehrere noch so auffallende Zeichen kaum irgendeine Lichtwirkung hervorbringen! Ein solches Volk wird dann noch finsterer, zornig und wird sich eben in Gegenwart des Lichtes als ein größter Feind desselben erweisen, worauf es dann erst recht finster bei einem solchen bestialen Volke wird.
[GEJ 5.68.5] Wir brauchen da gar nicht weit zu greifen. Richten wir unsere Blicke nur nach dem Tempel zu Jerusalem und betrachten da das in- und auswärtige Pharisäertum, und wir haben der geistigen Nacht so viel vor uns, daß wir uns darüber allerhöchlichst werden erstaunen müssen! Versuche aber zu denen mit einem rechten innern Geistlichte zu kommen nur ungefähr also, wie früher der Junge mir gekommen ist, und er ist binnen kurzem ein Kind des Todes!
[GEJ 5.68.6] Was haben diese wahren Knechte und Diener der allerdicksten Nacht schon alles gegen unser Institut unternommen! Wären wir nicht in jeder Beziehung so gestellt, und könnten sie uns von irgendeiner Seite zu, so wären wir schon lange nicht mehr! Es sollte jetzt ein Moses und Aaron aufstehen und die Wahrheit also lehren, wie sie dieselbe zu ihrer Zeit gelehrt haben, und sie werden sogleich ergriffen und mit Steinen beworfen werden, oder man wird ihnen als Widersachern das verfluchte Wasser zu trinken geben, und ganz sicher das echte; denn sie haben zweierlei, nämlich ein echtes, das den sichern und unvermeidlichen Tod nach sich zieht, und ein unechtes, das niemandem etwas schaden kann, weil es gar kein Gift in sich enthält.
[GEJ 5.68.7] Wenn sie denn einem Sünder gegen sich oder vielmehr gegen ihr Tempelwesen irgend aus einer geheimen Ursache wohlwollen, so geben sie ihm das unechte verfluchte Wasser zu trinken. Wer ihnen aber zu gewaltig irgend entgegenträte, der kann sich bei der nächsten und besten Gelegenheit den Durst schon mit dem echten Fluchwasser löschen für alle ewige Zeiten. Daß die Pharisäer aber das tun zu Jerusalem, wie auch in den andern Orten, ist nun doch schon unter allen Menschen von nur einiger Bildung eine so bekannte Sache, daß sie nahezu niemanden mehr in ein Erstaunen setzt. Aber ich frage, wie dann ein rechtes Wahrheitslicht solch eine pharisäische Nacht erhellen kann?
[GEJ 5.68.8] Wie es aber unter und mit den Pharisäern steht, so stehet es überall, wo sich irgendein Priestertum befindet. Wenn irgend alle Menschen ein wahres Licht annehmen, weil sie dessen Wohltat bald und leicht erkennen, so wird sich das Priestertum dennoch mit allen Mitteln und Kräften gegen dieselbe stemmen und sie nicht annehmen, weil es vor lauter Hochmut und Herrschsucht so dumm und blind ist, daß es die Wohltat des reinen Wahrheitslichtes gar nicht zu erkennen imstande ist.
[GEJ 5.68.9] Solange aber das Priestertum von Gott wie auch von den weltlichen Regierungen aus geduldet wird, ist es mit allem geistigen Lichte nahe so gut wie nichts! Denn diese allzeit höchst selbstsüchtige und herrschgierige Menschenart wird stets bemüht sein, alles höhere Licht zu verdächtigen und den eigenen alten Unflat als reines Gold anzupreisen und den ihnen unterstehenden Menschen aufzudringen.
[GEJ 5.68.10] Daher ist es meine in dieser Hinsicht sogar maßgebliche Ansicht, daß man vor allem alles, was nur einen Dunst von einem Priestertume hat, vollends wegschaffen, also den alten Augiasstall ausmisten und alsdann erst die wahre Sonne des Geistes über alle Völker zugleich aufgehen lassen muß; sonst erstirbt jeder noch so gute Same, bevor er noch irgend nur so halbwegs feste Wurzeln im Erdreiche des Lebens hat fassen können.
[GEJ 5.68.11] Ich erkenne in dir, du erhabenster Meister, die volle Gotteskraft, ohne die es dir völlig unmöglich sein müßte, Werke zu verrichten, die nur einem Gotte möglich sein können, weil in ihm alle die zahllosesten Spezialkräfte sich vereinen und ihren ewigen Urstützpunkt haben, von dem aus sie allein nur einer Wirkung fähig sind. Und weil ich das in dir gefunden habe, so ist es wohl auch sicher, daß ich dich gar sehr unbegrenzt achte und liebe, was du mit deines Geistes Augen in meinem Herzen und Gehirne noch klarer erschauen wirst als jener Junge dort.
[GEJ 5.68.12] Aber das sage ich dennoch ohne irgendeine Scheu, daß diese deine Mühe und sicher große Aufopferung so gut wie rein vergeblich ist und den Menschen wenig Segnungen bringen wird, solange nur irgendeines Priesters Fuß den Boden der Erde betreten wird! Du müßtest denn nur mit deiner Allmacht alle Menschen und so auch die sämtlichen Priester auf der ganzen Erde plötzlich also umwandeln wie jenen alten Fels im Meere, dann könnte es vielleicht einmal ganz löblich auf der Erde werden! Es ist nur ewig schade für deine Mühe und Arbeit! Würdest du noch zimmern mit Säge und Axt, so würden dich die Pharisäer sicher unangefochten lassen; aber so werden sie dich trotz aller deiner von mir unbezweifelten Göttlichkeit hassen und auf allen deinen Wegen wütend und zornglühend verfolgen! Auch werden sie die herrlichste Saat, die du nun säest, mit allen ihnen zu Gebote stehenden Mitteln zu verderben trachten.
[GEJ 5.68.13] Denn das Pharisäervolk kennt irdisch kaum wer besser denn gerade ich, der ich wegen unseres Institutes am meisten mit ihnen zu kämpfen hatte! Sie sind zwar nun von uns aus total geschlagen und besiegt und können mit aller ihrer Wut gegen uns nichts mehr ausrichten; denn unsere Ringmauern sind stärker als die um ihren Tempel, und alle Kranken weit und breit suchen nun ihr Heil bei uns, weil wir die Menschheit mit reellen Heilmitteln wieder gesund machen, während die Templer durch nichtige Sprüche und mystische Zeichen und mit allerlei Reliquien – von Gott weiß woher – heilen, aber die Kranken dabei gar keine Wirkung von irgendeiner Besserung verspüren.
[GEJ 5.68.14] Das ist nun mein nacktes Bekenntnis vor dir, o Herr und Meister; du aber wirst nun tun, was dir gefällig ist, – nur stoße unser Institut nicht früher um als den Tempel zu Jerusalem! Das ist nun meine inständigste Bitte an dich; am liebsten aber wäre es uns allen, so du ganz nach deiner Weisheit unser Oberster und Leiter werden möchtest!“

69. — Der wahre Lebensweg

[GEJ 5.69.1] Sage Ich: „Mein Wort habt ihr und Meine Lehre; tut und handelt danach, dann bin Ich euer Meister und Oberster!
[GEJ 5.69.2] Es bedarf da Meiner Person gar nicht in den Mauern eures Klosters, sondern allein nur Meines Wortes und Meines Namens – aber nicht etwa nur trocken geschrieben und ausgesprochen mit kaltem, gleichgültigem Munde, sondern in der Tat voll Glaubens und voll Liebe zu Gott und zum Nächsten –, dann werde Ich sein mitten unter euch, und was ihr da wollen werdet in Meinem Namen, das wird auch geschehen, und ihr werdet also noch Größeres tun denn Ich.
[GEJ 5.69.3] Was Ich tue, das tue Ich vor euren Augen, um von Mir Selbst ein gültiges Zeugnis abzulegen, auf daß ihr Menschen daraus erkennen möchtet, daß Ich Ebenderselbe bin von Ewigkeit ausgehend vom Vater, von dem alle Weisen und Patriarchen geweissagt haben.
[GEJ 5.69.4] Ihr sollet und werdet zeugen von Mir aller Kreatur, die blind und taub ist, und werdet zu dem Behufe ein mehreres benötigen denn Ich Selbst nun vor euch, die ihr doch scharfsehend und wohlhörig seid!
[GEJ 5.69.5] Aber eure Trugwunder müssen aus eurem Institute gänzlich ausgewiesen werden; denn aller Trug ist mehr oder minder eine Eingebung des Satans und kann daher nie zu irgend etwas führen, das man wahrhaft gut nennen könnte! Solange man aber irgendein Trugmittel in einem Heilinstitute gebraucht, da kann daneben in Meinem Namen keine Wundertat zum Gelingen gebracht werden!
[GEJ 5.69.6] Wollt ihr aber wirken in Meinem Namen, so muß Ich auch in aller Fülle der Wahrheit ganz in euch sein durch die Liebe und durch den lebendigsten Glauben.
[GEJ 5.69.7] Seid ihr aber das, so möget ihr zu jenem Berge sagen: ,Hebe dich und stürze dich ins Meer!‘, – und es wird geschehen nach eurem Willen! Aber wohl gemerkt, ohne Mich vermöget ihr nichts!
[GEJ 5.69.8] Ich aber werde bei euch sein immer fort und fort, solange ihr getreust Mein Wort, Meine Liebe und den lebendigsten Glauben an Mich bewahren und einhergehen werdet ohne Falsch in eurer Seele! – Sage, ob du Mich nun wohl verstanden hast!“
[GEJ 5.69.9] Sagt Roklus: „Nicht ganz, um vor dir ein vollends aufrichtiges Geständnis abzulegen; denn ich vernahm etwas von einer Eingebung des Satans! Das ist derselbe böseste Geist, der nach der jüdischen Lehre der stets unsichtbare Urheber alles Bösen und Verderblichen auf der Erde sein soll. Ich habe das bisher als eine Allegorie (sinnbildliche Darstellung) der Juden betrachtet und kann mich nun auf einmal nicht zur Genüge erstaunen, diesen Namen nun aus deinem Munde zu vernehmen!
[GEJ 5.69.10] Wahrlich, ich halte dich für den weisesten aller Menschen und glaube nun auch fest, daß es einen allweisesten und allmächtigen Gott gibt, von dem alles, was der endlose Raum faßt, erschaffen ist, und daß du nun ein Hauptträger des Gottesgeistes bist; aber daß du mir nun mit der alten jüdischen Fabel vom Satan und am Ende gar noch mit allerlei Teufeln und etwa auch mit der jüdischen Hölle kommst, das nimmt mich sehr wunder. Ist denn der Satan im Ernste etwas oder irgendein Teufel oder die Hölle? Darüber bitte ich mir wahrlich eine nähere Erklärung aus!“

70. — Das Wesen Satans und der Materie

[GEJ 5.70.1] Sage Ich: „Wie alles dies dir nun noch Unverständliche zu verstehen ist, wirst du finden in dem Buche, das dir der Junge durch Ruban gegeben hat; im übrigen dürften dir die Gegensätze, als da sind Geist und Materie, Leben und Tod, Liebe und Haß, Wahrheit und Lüge, doch schon einen kleinen Fingerzeig geben, daß alles das irgendeinen Entstehungsgrund haben muß, ansonst es nimmer in irgendeine fühlbare Erscheinlichkeit kommen könnte!
[GEJ 5.70.2] Wenn das Böse nicht irgendeinen Entstehungsgrund hätte, woher sollte es dann wohl kommen in den Sinn der Menschen? Du wirst daraus etwa doch bei deiner geübten Denkkraft wahrzunehmen anfangen, daß sich alles – wie: Wahrheit und Lüge und dergleichen Gegensätze mehr – dem höchsten und besten Gottwesen nicht in die Schuhe schieben läßt!
[GEJ 5.70.3] Oder kannst du das annehmen, daß Gott, als die höchste, tiefste Wahrheit Selbst, dem Menschen einen lügenhaften Sinn ins Herz gelegt hat, auf daß er dann sündige wider die Ordnung Gottes und unflätig würde in allen seinen Reden und Handlungen? Oh, das sei ferne! Gott schuf den Menschen geistig nach Seinem Ebenmaße, also rein, wahrhaft und gut.
[GEJ 5.70.4] Da der geistige Mensch aber auch zu seiner ferneren Existenz bedinglich den Weg des Fleisches durchzumachen bekam, so mußte er dieses aus der Materie der Erde entlehnen nach der Anordnung des allerhöchsten Geistes Gottes; und in das Fleisch ist für den Geist des Menschen ein denselben probendes Gegengewicht gelegt und heißet Versuchung!
[GEJ 5.70.5] Diese rastet aber nicht nur im Fleische des Menschen, sondern in aller Materie; und weil die Materie das nicht ist, als was sie dir erscheint, so ist sie dem sich selbst probenden Menschen gegenüber Lüge und Trug, also ein Scheingeist, der da ist und nicht ist. Er ist da, weil die verlockende Materie da ist fürs Fleisch des Menschen; er ist aber auch nicht da, weil die Materie nicht ist, was sie zu sein scheint.
[GEJ 5.70.6] Und sieh und fasse es recht! Dieser Truggeist, als durch und durch Lüge in sich selbst, ist eben der Geist aller Welt der Materie und eben das, was da ,Satan‘ oder ,aller Teufel Oberster‘ heißt. Die ,Teufel‘ aber sind die Spezialbösgeister aus dem dir nun gezeigten allgemeinen Bösgeiste.
[GEJ 5.70.7] Ein Mensch, der sonach allerlei Materie mit der Liebe erfaßt und sich darin tätig begründet, der sündigt wider die Ordnung Gottes, die ihm nur darum die Materie zeitweilig unter sein Dasein legte, daß er mit ihr kämpfe und sich zur Unsterblichkeit kräftige mit dem Gebrauche des ganz frei gestellten Willens. Und die Folge der Sünde ist der Tod oder das Zunichtewerden alles dessen, was sich des Menschen Seele aus der Materie angeeignet hat, weil alle Materie, wie Ich dir's gezeigt habe, in dem, als was sie erscheint, nichts ist.
[GEJ 5.70.8] Liebst du demnach die Welt und ihr Getriebe und willst dich bereichern mit ihren Schätzen, so gleichest du einem Narren, dem ernstlich eine wohlgeschmückte Braut vorgestellt ist, die er aber nicht will und nach ihr auch kein Verlangen trägt; wohl aber wirft er sich mit aller Glut eines blindesten Fanatikers auf den Schatten der Braut und koset denselben über alle Maßen! So aber dann die Braut den Narren verlassen wird, so wird etwa ja auch ihr Schatten mit ihr ziehen! Was aber wird dann dem Narren übrigbleiben? Offenbar nichts!
[GEJ 5.70.9] Wie wird dann wehklagen der Narr, daß er verloren hat, was er so sehr liebte! Aber da wird man zu ihm sagen: ,Blinder Tor, warum erfaßtest du denn nicht die volle Wahrheit anstatt deren Schatten, der doch offenbar nichts war?!‘ Was kann der Schatten auch irgend anderes sein als ein Lichtmangel, den eine jede dichte Form geben muß nach irgendeiner dem Lichte gegenüberstehenden Seite, weil der Lichtstrahl nicht durch den festen und dichten Körper dringen kann?
[GEJ 5.70.10] Was aber dein Schatten ist zu dir, so du irgend im Lichte stehest oder gehest, dasselbe ist alle Materie und ihre Schätze gegenüber dem Geiste! Sie ist ein notwendiger Trug und in sich selbst eine Lüge, weil sie das nicht ist, als was sie den Sinnen des Leibes erscheint.
[GEJ 5.70.11] In dem aber liegt eben ein Gericht der Lüge und des Truges, daß sie vor den Augen des Geistes als etwas Vergängliches und nur als ein äußeres, entsprechendes Schattenbild einer innern, tiefen Wahrheit sich offenbaren muß, während sie nach der blinden Weltliebe der Seele lieber das in einer Realität verbliebe, was sie zu sein scheint.“

71. — Das jenseitige Schicksal der materiell gewordenen Seele

[GEJ 5.71.1] (Der Herr:) „Wenn aber also, was nützt es dann der Seele, so sie für den Fleischmenschen gewönne alle materiellen Schätze der Erde und sich also versenkte in das Fleisch und seine gemeine, tierische Gier, in ihrer geistigen Sphäre aber dann Schaden litte und verlöre des wahren Lebens Realität?! Woher wird sie dann jenseits etwas nehmen, daß sie dann als ein mit dem Nichts der Materie selbst gewordenes Nichts nun ein wahres Etwas werde?!
[GEJ 5.71.2] Ja, Freund, wer da hat, dem ist jede Gabe ein Gewinn, daß er dann allzeit noch mehr hat! Aber ganz anders verhält es sich mit dem, das an und für sich nichts ist und nichts hat! Wie soll man denn dem etwas geben können, das sich zuvor von der Lüge hat gefangen und zunichte machen lassen?!
[GEJ 5.71.3] Oder kannst du in ein Gefäß eine Flüssigkeit hineintun, das bloß in deiner Idee und sonst nirgends da ist, oder – wenn auch ein Gefäß da ist – aber so viele Löcher nach allen Seiten hat, daß man sie kaum zählen könnte? Wird es wohl auch nur einen Tropfen behalten?
[GEJ 5.71.4] Ach, wäre die Materie für sich also, wie sie ist, eine bleibende und unwandelbare Realität – was aber unmöglich ist –, so wäre sie als das, was sie ist, eine Wahrheit, und der sie gewönne und besäße, wäre dann im Besitze einer Wahrheit; und würde die Seele übergehen in die Materie, so würde sie zu einer wahren und bleibenden Realität!
[GEJ 5.71.5] Weil aber die Materie nur ein Gericht des Geistigen ist, welches nicht bleiben kann und darf, sondern nur so lange, als das geistige Urelement sich im selben ansammelt, erkennt und dann bei einiger entsprechenden Kraftgewinnung die Materie um sich auflöst und sie ins entsprechende Geistige verkehrt, so muß ja eine weltliche und materiell gewordene Seele am Ende das Los der Materie teilen.
[GEJ 5.71.6] Wird die Materie aufgelöst, so geschieht das auch der Seele. Sie wird, wenigstens zum größten Teile, in die substantiellen, psychoätherischen Urkraftatome aufgelöst, und es bleibt dabei der eigentlichen Seele nach dem Abfalle des Fleisches nichts als etwa ein oder der andere licht- und oft nahe völlig lebenslose tierskelettartige Grundtypus übrig, der mit dem Wesen eines Menschen keine leiseste Ähnlichkeit hat.
[GEJ 5.71.7] Eine solche Seele befindet sich dann in einem Zustande, den die mit dem geistigen Sehvermögen begabten Urerzväter She oul a (Hölle = Durst nach Leben) nannten und auch sehr wahr und richtig bezeichneten.
[GEJ 5.71.8] Demnach ist aber auch die ganze Erde und kurz alles, was du mit deinen materiellen Sinnen nur immer wahrzunehmen imstande bist, eine wahre Sheoula. Es ist das der Seele, die ein Geist ist oder vielmehr werden soll, Tod; denn wer immer als das, was er war, zu sein aufgehört hat, der ist auch als das, was er war, völlig tot.
[GEJ 5.71.9] Eine Seele ist dann nach dem Abfalle des Leibes auch tot, so sie aus vorbeschriebenen Gründen ihr Menschwesliches nahezu total verloren hat und von ihr höchstens ein Tierskelett übrigblieb. Für dich undenkliche Zeitenläufe werden wieder verstreichen müssen, bis solch eine sich in alle Materie versenkt habende Seele zu einem menschähnlichen Wesen wird, und wie lange wird es hergehen, bis aus solch einer Seele erst völlig ein Mensch wird!
[GEJ 5.71.10] Du denkst nun freilich, daß bei Gott solches alles auch in einem Augenblicke möglich sein muß. Ich aber sage dir darauf, daß bei Gott freilich wohl alle Dinge möglich sind. Wenn Gott Puppen und Automaten haben will, so ist dazu ein Augenblick hinreichend, um damit den ganzen sichtbaren Raum voll anzufüllen!
[GEJ 5.71.11] Aber alle diese Wesen werden keinen eigenen und freien Willen haben und kein eigenes, für sich dastehendes, selbsttätiges Leben. Sie werden sich regen und bewegen nur nach dem sie durchströmenden Willen Gottes. Ihre Sehe wird die Sehe Gottes und ihre Gedanken werden die Gedanken Gottes sein. Solche Geschöpfe werden sein gleich wie die einzelnen Glieder deines Leibes, die sich ohne dein Erkennen und Wollen durchaus nicht für sich bewegen und tätig sein können.
[GEJ 5.71.12] Verhält es sich aber nicht ganz anders mit deinen Kindern, die auch aus deinem Fleische und Blute hervorgegangen sind? Diese warten nicht mehr auf deinen Willen; sie haben ein völlig eigenes Leben, Erkennen und Wollen. Sie werden dir wohl folgen und werden Lehre und Gebote von dir annehmen, aber dennoch nicht nach deinem, sondern stets nur nach ihrem höchst eigenen Willen, ohne den du sie so wenig in irgend etwas belehren könntest als irgendein gemeißeltes Bild oder einen Stein!
[GEJ 5.71.13] Und siehe, Geschöpfe mit freiem Erkennen und Wollen, die sich selbst zu bestimmen und zu vervollkommnen haben, um dadurch denn auch für ewig freie und sich selbst bestimmende Wesen zu bleiben, müssen von Gott aus auch also geschaffen sein, daß ihnen solches zu erreichen möglich wird!
[GEJ 5.71.14] Von Gott aus darf da nur gewisserart der Same, versehen mit allen erdenklichen Lebensfähigkeiten, wie in einer Hülse eingeschlossen, geschaffen werden; die weitere, freiere Lebensentwicklung und die Ausbildung desselben muß dem Samen selbst überlassen werden. Er muß das ihn auch nach außen umströmende Leben aus Gott selbst an sich zu ziehen anfangen und daraus ein eigenes, für sich dastehendes Leben bilden.
[GEJ 5.71.15] Und sieh, so etwas geht nicht so schnell, wie du es meinst, weil das Embryoleben in sich nicht so mächtig und tatkräftig sein kann wie das von Ewigkeiten her allervollendetste Leben in Gott!
[GEJ 5.71.16] Und weil eine jede noch so verdorbene Seele immer die gleiche Bestimmung hat, so kann ihr auch jenseits zu ihrem Lebensheile nicht möglich auf eine andere Art geholfen werden, als sie sich mit wenigen, ihr noch zu Gebote stehenden Mitteln selbst helfen kann und nach der ewigen Ordnung Gottes auch selbst helfen muß.
[GEJ 5.71.17] Ich habe dir nun hoffentlich klar und deutlich zur Genüge erklärt, was so ganz eigentlich Satan und was die Hölle und was der eigentliche ewige Tod ist, und du wirst nun wohl kaum mehr eine Frage übrig haben über etwas, das dir nicht klar wäre zur Genüge. Sollte dir aber noch etwas unklar sein, so frage; denn sieh, die Sonne neigt sich dem Untergange zu, und wir werden dann ein Abendmahl einnehmen!“


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü